Hamburger Tourismus warnt: Pandemie noch nicht vorbei

Hamburger Tourismus warnt: Pandemie noch nicht vorbei

Trotz steigender Gästezahlen geht die Hamburger Tourismuswirtschaft nicht von einem schnellen Ende der Corona-Durststrecke aus. «Die Aussichten sind sehr positiv – wir dürfen jedoch in der gesamten aktuellen Euphorie der Zahlen nicht vergessen, dass die Pandemie immer noch nicht vorbei ist», sagte der Vorsitzende des Tourismusverbandes Hamburg, Wolfgang Raike, am Montag einer Mitteilung zufolge. «Auch wenn jetzt schon viele Gäste zurück sind und der Tourismus wieder an Fahrt aufnimmt, droht der Herbst mit neuen Auflagen und Verbindlichkeiten.»

WEITERLESEN

„Faster & smarter“: Tagungsplanung mit dem MICE Guide der BWH Hotel Group Central Europe

Tagungsplanung mit dem MICE Guide der BWH Hotel Group Central Europe

Die BWH Hotel Group ist Aussteller bei der MICE Networking Lounge von Illerhaus am 23. Juni in Hamburg

Einfach und schnell zum richtigen Tagungshotel und Veranstaltungsort: Der digitale MICE Guide der BWH Hotel Group Central Europe bietet viele passgenaue Angebote für Veranstaltungen und Events in Deutschland, Österreich, Schweiz sowie Zentraleuropa. Dabei neu und im Fokus des e-Guides: die unkomplizierte und extra schnelle Express-Anfrage über das BWH MICE Desk sowie besondere Themenseiten und Angebote zur gewünschten Veranstaltungsart – ob online, offline oder beides, ob interaktiv, hybrid oder komplett digital.

WEITERLESEN

Hamburger Caterer betreibt Unterkunft für ukrainische Schutzsuchende im ehemaligen Hotel Sofitel

Hamburger Caterer betreibt Unterkunft für ukrainische Schutzsuchende im ehemaligen Hotel Sofitel

Gerade noch stand das Sofitel am Alten Wall in Hamburg nach seiner Schließung im Juni 2021 vor dem Abriss.

Immer mehr Hotels in Deutschland stellen Geflüchteten aus der Ukraine eine Unterkunft bereit. Anfang März beschloss die Stadt Hamburg, das geschlossene Sofitel am Alten Wall zur Flüchtlingsunterkunft zu machen. Das städtische Sozialunternehmen Fördern & Wohnen mietete die Immobilie an und beauftragte Rolling Taste mit dem Betrieb. Rolling Taste verfügt über viel Erfahrung in der Hotellerie und beim Catering und nahm die Herausforderung gerne an. 

WEITERLESEN

Auf zu neuen Ufern: „GERRESHEIM AN DER ALSTER“ im Januar eröffnet

Auf zu neuen Ufern: „GERRESHEIM AN DER ALSTER“ im Januar eröffnet

GERRESHEIM ist ein Partner von fiylo

Mehr Hamburg geht nicht! Seit dem 01. Januar 2022 begrüßt Gerresheim Serviert mit dem „Ruderclub Gurlitt-Insel“ des RC Allemannia von 1866 neben dem „Schuppen 52“, den Eventflächen bei Hagenbeck „Hagenbeck´sche Dressurhalle“ und „Tropen-Aquarium“ sowie der Elbvilla „Am Jachthafen“ eine neue exklusive Location im Portfolio. 

WEITERLESEN

Deutschlands erstes Cabin Hotel

Deutschlands erstes Cabin Hotel

Hamburg ist die Stadt der Superlative in Deutschland. Nicht nur besondere Sehenswürdigkeiten warten hier auf die Gäste, sondern auch die kuriosesten Hotels, die es im Land gibt. Ein alter Bauwagen am Elbufer, ein Wasserturm als Hotel umgebaut und seit dem Sommer 2021 gibt es auch noch das neue Cabin Hotel, mit dem Namen CAB20.

WEITERLESEN

Hamburger Kulturbetriebe bei 2G-Optionsmodell zurückhaltend

Hamburger Kulturbetriebe bei 2G-Optionsmodell zurückhaltend

Hamburg führt am Samstag das 2G-Optionsmodell ein – und ist damit als Bundesland Vorreiter. 

Hamburg geht von Samstag an einen neuen Weg: Theater, Kinos oder Restaurants dürfen ihre Türen ausschließlich für Geimpfte und Genesene öffnen, wenn sie wollen – dafür sind viele Einschränkungen für die Besucher dann aufgehoben. Nach Angaben der Hamburger Gesundheitsbehörde vom Mittwoch ist der Stadtstaat das erste Bundesland, das das sogenannte 2G-Optionsmodell in der Corona-Pandemie in dieser Form umsetzt. «Neu ist, dass bei solchen Veranstaltungen, bei denen nur Geimpfte und Genesene teilnehmen, die Einschränkungen zu weiten Teilen fallen», sagte ein Sprecher. Doch die Reaktion bei Veranstaltern und Betrieben ist zunächst überwiegend zurückhaltend.

WEITERLESEN

«Hamburger Originale» starten Kampagne für die Hansestadt Hamburg

«Hamburger Originale» starten Kampagne für die Hansestadt Hamburg

Mit einer Multimedia-Kampagne wollen Künstler, Medienmacher und Unternehmer dem Tourismus in der Hansestadt Hamburg unter die Arme greifen. 

Ziel ist es, Hamburgern und Hamburg-Reisenden durch kreative Botschaften sowie Angebote und Anlässe die Vielfalt der Elbmetropole zu vermitteln. «Hamburg braucht uns. Und zwar jetzt», sagte Mitinitiator Marcus van Riesen vom Künstlerhotel St. Annen am Dienstag bei der Präsentation der Kampagne. Die Kampagne will Menschen mit Überschriften wie «Kannst in Hamburg bleiben für» und «Musst nach Hamburg kommen für» dazu bewegen, in die Hansestadt zu reisen – oder aber dort zu bleiben, statt in die Ferne zu schweifen.

WEITERLESEN

Alles neu im Alsterkrug: Rund 2 Mio. investiert in die Zukunft

Alles neu im Alsterkrug: Rund 2 Mio. investiert in die Zukunft

Nach einer mehr als dreijährigen Umbauphase samt einer Investitionssumme von rund zwei Millionen Euro erstrahlt das heutige Best Western Premier Alsterkrug Hotel in Hamburg nicht nur in neuem Glanz. Es präsentiert auch eine Symbiose aus emotionaler, 300-jähriger Geschichte und neuestem, multifunktionalem Hoteldesign.

Alles neu im Alsterkrug: Zum Jahresbeginn startete das Best Western Premier Alsterkrug Hotel in Hamburg in den Endspurt seiner umfassenden Renovierungs- und Investitionszeit. Von 2017 bis Anfang 2021 wurden im Rahmen eines groß angelegten Projektplans insgesamt rund zwei Millionen Euro in die sukzessive Neu- und Umgestaltung der Hotelzimmer wie auch der öffentlichen Bereiche, Restaurant und technischen Einrichtungen investiert.

WEITERLESEN

«Alarmstufe Rot»: Bunte Musikparade zieht durch Hamburger Innenstadt

«Alarmstufe Rot»: Bunte Musikparade zieht durch Innenstadt

Mit einer bunten Protestparade durch die Hamburger Innenstadt hat die Kultur- und Eventbranche erneut auf ihre Notlage aufmerksam gemacht. 

 Unter dem Motto «Restart Culture Parade» zogen am Dienstag ein Truck und rund 100 Teilnehmer vom Hamburger Stadtteil St. Georg zum Hafen, wie die Veranstalter mitteilten. Die Demonstration zur Rettung der Veranstaltungswirtschaft sei die erste größere Musikparade unter Corona-Bedingungen. Die Veranstalter hoffen vor allem auf den Wiederbeginn der Kultur, Hilfsleistungen bis 2022 und Starthilfe für Unternehmen sowie Insolvenzschutz.

WEITERLESEN

PREGAS-NEWS

Bleiben Sie mit unserem kostenfreien PREGAS-Newsletter auf dem Laufenden!

NEWSLETTER ABONNIEREN!