fbpx

Debatte um Osterurlaub frustriert Hoteliers

Debatte um Osterurlaub frustriert Hoteliers

Das absehbare Ausbleiben vieler Urlauber auch an Ostern verstärkt die Nöte von Hoteliers und Gastwirten in Berlin.

«Klar hatte man die Hoffnung auf April. Das fällt jetzt weg», sagte Thomas Lengfelder, der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands, am Montag. Üblicherweise beginne nach mehreren Messen von Januar bis März für die Hoteliers in der Osterzeit das Geschäft mit Urlaubern. Die Betriebe seien auf die Einnahmen dringend angewiesen, weil sie großteils noch immer auf zugesagte staatliche Hilfen warteten. 

WEITERLESEN

Hotel- und Gastgewerbe legt Stufenplan für Öffnung vor

Hotel- und Gastgewerbe legt Stufenplan für Öffnung vor

Wann dürfen die Rheinland-Pfälzer wieder ins Restaurant oder die Kneipe gehen? Das Gastgewerbe macht Vorschläge für die Öffnung von Hotels und Gaststätten.

Der Hotel- und Gaststättenverband Rheinland-Pfalz hat einen Plan zur stufenweisen Wiedereröffnung der Beherbergungs- und Gastronomiebetriebe vorgelegt. Die einzelnen Schritte sind dabei an Inzidenzwerte gekoppelt.

WEITERLESEN

Gastgewerbe fürchtet weitere Wochen ohne Perspektiven

Gastgewerbe fürchtet weitere Wochen ohne Perspektiven

Nach drei Monaten im Corona-Lockdown ohne Umsätze für etliche geschlossene Hotels, Restaurants, Bars und Kneipen fürchtet das Südwest-Gastgewerbe weitere Wochen ohne Perspektiven.

Vor der nächsten Schalte der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kommenden Mittwoch vermittelten zahlreiche Äußerungen aus der Politik nicht den Eindruck, dass konkrete Öffnungen bevorstünden, sagte der für Grundsatzfragen zuständige Geschäftsführer des Branchenverbandes Dehoga Baden-Württemberg, Tobias Zwiener, der Deutschen Presse-Agentur.

WEITERLESEN

Gastgewerbe wartet dringend auf Wirtschaftshilfen

Gastgewerbe wartet dringend auf Wirtschaftshilfen

Das hessische Gastgewerbe beklagt auch angesichts des verlängerten Corona-Lockdowns die nur schleppende Auszahlung von Wirtschaftshilfen.

«Die Betriebe können nicht mehr», sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbandes Dehoga, Julius Wagner, der Deutschen Presse-Agentur. Zahlreiche Wirte und Hoteliers müssten bereits mit Banken über Zwischenfinanzierungen verhandeln, weil Kosten für Pacht, Strom oder Heizung trotz massiver Umsatzeinbußen weiterliefen. Eine vollständige Auszahlung der Hilfen sei jetzt dringend geboten, «sonst halten die Betriebe keine zwei Wochen mehr durch», mahnte Wagner.

WEITERLESEN

Betriebsschließungsversicherung: Ansprüche gerichtlich durchsetzen

Betriebsschließungsversicherung: Ansprüche gerichtlich durchsetzen

Der Lockdown 2.0 ist für das Gastgewerbe eine Katastrophe – auch für die Unternehmen, die eine Betriebsschließungsversicherung abgeschlossen haben.

Denn viele Versicherer verweigern die Deckungsübernahme. Gerichte stehen mal auf Seiten der Versicherung, mal auf Seiten der betroffenen Unternehmer. Diese sollten im Zweifel die komplette Palette der möglichen Rechtsmittel bis hin zur Versicherungsschutzklage abklären und einsetzen.

WEITERLESEN

DEHOGA-Umfrage: Die Existenzangst im Gastgewerbe wächst

DEHOGA-Umfrage: Die Existenzangst im Gastgewerbe wächst

Novemberhilfen müssen jetzt kommen

Restaurants und Hotels verzeichnen in Folge der Corona-Krise nie dagewesene Umsatzeinbrüche. 71,3 Prozent der gastgewerblichen Betriebe sehen sich aktuell in ihrer Existenz gefährdet. Das geht aus einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband) hervor, die der Verband am Montag in Berlin veröffentlicht hat.

WEITERLESEN

Gastgewerbe fürchtet dramatische Auswirkungen für Branche

Gastgewerbe fürchtet dramatische Auswirkungen für Branche

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) im Südwesten rechnet wegen der nochmals deutlich verschärften Corona-Regeln mit «dramatischen» Auswirkungen auf das Gastgewerbe.

 «Tausende von Betrieben im Land sind dadurch in ihrer Existenz bedroht», erklärte der Verband am Mittwochabend in Stuttgart. Die Schließung von Betrieben des Gastgewerbes sei unverhältnismäßig und lasse sich mit dem Infektionsgeschehen nicht begründen.

WEITERLESEN

Gastgewerbe droht Kollaps

Gastgewerbe droht Kollaps - Lockdown light?

Lockdown light?

Zur Debatte um einen Lockdown light mit einer Schließung von Restaurants und Bars erklärt Guido Zöllick, Präsident des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bundesverband): „Es kann nicht sein, dass wir wieder die Leidtragenden sind. Unsere Unternehmer benötigen Planungssicherheit und haben einen Anspruch darauf, dass alle Maßnahmen wohl begründet und verhältnismäßig sind.“

WEITERLESEN

Gastgewerbe kritisiert geplante Corona-Beschränkungen

Gastgewerbe kritisiert geplante Corona-Beschränkungen

Die geplanten Corona-Beschränkungen stoßen im Gastgewerbe auf scharfe Kritik

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) Hessen, Julius Wagner, nannte die Regelungen im Interview des Radiosenders hr-iNFO einen «empfindlichen Angriff auf die Umsatzlage der ohnehin schon angeschlagenen Gastronomie». Frankfurt sei eine pulsierende Stadt, in der die Menschen vor allem am Wochenende spät Essen gingen.

WEITERLESEN

Bleiben Sie mit unserem kostenfreien PREGAS-Newsletter auf dem Laufenden!

E-Mail Adresse

Anmeldung Newsletter