Interview mit Gewinner Jan Bolland

nterview mit Gewinner Jan Bolland

Jan Bolland, Hotelier und Inhaber des Papa Rhein Hotel & Spa im Mittelrheintal sicherte sich am 28. März bei der Veranstaltungs-Premiere des 101 NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES den Sieg.

Die Hotellerie und Gastronomie ist wahrlich ein Knochenjob und die Hoteliers und ihre Teams leisten mitunter Unglaubliches bei oftmals langen Diensten, wechselnden Arbeitszeiten und ja, auch bei immer noch unangemessener Bezahlung. Aber sie sind auch Gastgeber mit Leidenschaft und schaffen es täglich, den Gästen eine wunderbare Zeit zu schenken sowie kulinarische Hochgenüsse zu zaubern. Die Branche erhält in der Gesellschaft bedauerlicherweise oft nicht das Ansehen und die Dankbarkeit, die sie verdient. Daher kann es tatsächlich nicht genug Auszeichnungen und Preise geben, welche die Arbeit der Hospitality Heroes würdigt.

Bislang kam hierbei aber oft die Next Generation zu kurz. Diese ist aber die Zukunft der Branche und ohne ihren Einsatz in Bezug auf die wichtigen Themen der heutigen Zeit, wird eine zukunftsfähige Hotellerie und Gastronomie nicht möglich sein. Dies dachten sich auch die Visionäre Suzann Heinemann von GreenSign und Carsten K. Rath von den 101 Besten Hotels, als sie den 101 NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES Award für junge Führungskräfte ins Leben riefen. Hierfür konnten sich junge Talente in aktiver leitender Hoteliers-Rolle mit der Fähigkeit, Veränderungen zu visionieren und umzusetzen, bewerben. Offenheit, Toleranz, Weltgewandtheit und Empathie machen den 101 NEXT GEN HOTELIER aus. Er oder sie wurde ausgewählt von einem Kuratorium aus hochkarätigen, ehrenamtlichen Persönlichkeiten. Bei der Auswahl wurden Werte in Bezug auf Service Excellence, Leadership, Motivation, Nachhaltigkeit, Innovation, wirtschaftlichen Erfolg, hohe soziale Kompetenz und Humanität betrachtet.

Werbung
fiylo

Der Preis, welcher die innovativen Young-Hoteliers für ihr besonderes Engagement innerhalb der Branche auszeichnet, wurde Ende März 2022 im Rahmen der „101 Future Hospitality Days“ verliehen. Als allererster Gewinner des 101 NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES ging Jan Bolland hervor, Hotelier und Inhaber des „Papa Rhein Hotel & Spa“ im Mittelrheintal. Platz zwei und drei erlangten Katherina Klimke, Vice President of Operations der „25hours Hotels“ und Connor Ryterski, Geschäftsführer bei „prizeotel“. Wir haben den Gewinner Jan Bolland zu seinem Triumph, seiner Arbeit und seinen Zukunftsvisionen befragt.

Wie kam es zu deiner Bewerbung für den NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES? Wie hast du von diesem Preis erfahren?

Ich wurde informiert, dass ich nominiert wurde und habe mich natürlich sehr darüber gefreut, dass jemand bei diesem Preis an mich gedacht hat. Ich hatte zwar von dem Preis gehört, habe mich aber nicht direkt beworben.

Die Verleihung fand im Rahmen der erstmalig stattfindenden 101 Future Hospitality Days in Hamburg statt und du hast dieses Event selbst besucht. Wie ist dein Feedback zu diesem Gipfeltreffen der Hospitality?

Ich war schwer beeindruckt, wie viel junge Kollegen sich für den Hotelkongress angemeldet hatten. Und nicht nur das – auch viele Kollegen namhafter Häuser aus ganz Deutschland waren zugegen. Ein toller Dialog! Man spürt, dass gerade jetzt nach dem vergangenen Corona – Winter der Bedarf an Austausch und Netzwerk riesig ist.

Herzlichen Glückwunsch, du bist der stolze und allererste Gewinner des NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES. Was bedeutet dir dieser Preis und wie war das Feedback deiner Familie, Kollegen und Partner?

Die Verleihung war ja spannend bis zum letzten Augenblick. Niemand von den nominierten Kandidaten wusste im Vorfeld, wer es werden sollte. Und mit Katherina Klimke von den 25hours Hotels und Connor Rytersky als CEO der prizeotels waren ja auch erstklassige Mitbewerber im Rennen. Für mich persönlich ist diese Auszeichnung auch eine Bestätigung, dass wir mit dem von uns eingeschlagenen Weg mit unserem neuartigen Hotelkonzept im „Papa Rhein“ richtig liegen. Der Verkauf unseres Familienbetriebs, einem Spa Hotel mit über 100jähriger Familientradition wurde mit großem Erstaunen in der Branche wahrgenommen und der Weg, etwas ganz anderes zu gestalten war herausfordernd. Es freut mich sehr, dass die Mühe und der Mut mit einer Würdigung vor all den großartigen Kollegen bei einer solchen Feierlichkeit belohnt wurde.

„Nachhaltigkeit, „Gesundheit“ und „Digitalisierung“ sind die Zukunftsthemen, womit sich die Hospitality Branche bei den 101 Future Hospitality Days beschäftigte. Welche Rolle spielen diese Topics bei deiner Arbeit?

Schon Klaus Kobjoll sagte „wer sich eine schwierige Aufgabe stellt, braucht die Konkurrenz nicht zu fürchten“. Es reicht heute nicht mehr, einfach nur gut zu sein. Unsere Gäste legen großen Wert darauf, dass wir unser Geschäft ganzheitlich verstehen. Das ist nicht mehr nur noch eine Frage des Komforts und des Services. Wichtig ist auch, dass wir zeigen „wie wir ticken“ und wie wir mit den wesentlichen Fragen der nächsten Generationen umgehen. Wer das verstanden hat, dem öffnen sich auch tolle neue Perspektiven. Ein Beispiel: Für unsere spontanen Hilfsaktionen für Flutopfer und für Kriegsflüchtlinge haben wir sehr viel Zuspruch von Gästen erhalten und es hat uns auch motiviert und richtig viel Freude bereitet, etwas Gutes zu tun.

Wie sieht deine berufliche Zukunft aus, was möchtest du in naher und ferner Zukunft noch erreichen?

Derzeit planen wir gerade den nächsten Bauabschnitt am Binger Hafenpark. Wir möchten das Hotel um eine Tiefgarage, Funktionsräume und Ferienappartments erweitern. Die Fertigstellung ist bis 2024 geplant. Und dann sprechen wir natürlich auch immer mal mit dem ein oder anderen Projektentwickler über mögliche neue Standorte. Aber wir haben hier keinen Druck, es gibt keine Investoren im Hintergrund, die nervös werden. Vielmehr macht die Aufgabe im Papa Rhein mit unserem kleinen Führungsteam sehr viel Freude.

Was wünscht du dir von und für die Branche?

Die Impulse im Hamburg gingen ja alle in die gleiche Richtung: Wir müssen die Digitalisierung in der Hotellerie noch schneller voranbringen, wir müssen uns attraktiver machen für unseren Nachwuchs und das Thema „Kooperation“ muss noch mehr in den Mittelpunkt rücken. Die Herausforderung der nächsten Jahre werden unvergleichbar und gewaltig sein, aber mit einem starken Zusammenhalt schaffen wir das. Wie wichtig das ist, hat ja schon die Coronakrise gezeigt.

Bist du auch bei den 101 Future Hospitality Days 2023 dabei? Was erwartest du von der zweiten Ausgabe des Events?

Ich freue mich schon sehr auf die nächste Ausgabe der Hospitality Days im nächsten Jahr und bin sicher, dass Carsten K. Rath und Suzann Heinemann wieder viele tolle Speaker und vielversprechende Workshops gestalten werden, die es für jeden Hotelier interessant machen, dabei zu sein. Außerdem habe ich viele interessante Kontakte sammeln können und bin überzeugt, dass auch das Networking im nächsten Jahr wieder top wird.

In der Hospitality Branche stecken viele Gastgeber-Helden, welche täglich mit ihrem Team zum Wohl ihrer Gäste Unglaubliches leisten. Wir freuen uns heute schon auf die nächste Preisverleihung des 101 NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES 2023 und sind gespannt auf die Bewerbungen. Jan Bolland wird dann als erster Gewinner des Awards mit im Kuratorium sitzen und dieses bei der Auswahl des nächsten Preisträgers unterstützen.

Der 101 NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES Award 2023 wird zusätzlich durch einen weiteren, neuartigen Preis ergänzt: der NACHHALTIGKEITSPREIS DER DEUTSCHEN HOTELLERIE wird besondere Errungenschaften in Bezug auf Umweltschutz und soziale Verantwortung für die Hospitality würdigen und soll dazu anregen, weitere Innovationen für die Nachhaltigkeit zu fördern. Wir sind gespannt.


Bildquelle: NEXT GEN HOTELIER DES JAHRES – Michael Timm


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:
[Total: 4 Durchschnitt: 5]

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

PREGAS-NEWS

Bleiben Sie mit unserem kostenfreien PREGAS-Newsletter auf dem Laufenden!

NEWSLETTER ABONNIEREN!