PREGAS Presseportal, Mittwoch, 23. Januar, 2019

Booking.com und Chatbots: Digitalisierung fordert Hoteliers heraus

Die Digitalisierung macht vieles einfacher, Tourismusbetriebe stellt sie aber auch vor neue Aufgaben. Online-Buchungs- und Bewertungsplattformen sowie Konkurrenz durch Player wie Airbnb verändern die Branche. Zudem erwarten immer mehr Gäste Serviceangebote, die mit dem digitalen Wandel Schritt halten können. Hansjörg Kofler, Geschäftsführer des Hoteleinrichtungs- und Finanzierungsspezialisten furniRENT, erklärt, vor welchen Herausforderungen die Hoteliers derzeit stehen und wie es Betrieben gelingt, sich dafür zu rüsten.

Berlin, den 21.01.2019. Früher wurde der Familienurlaub oder die Geschäftsreise im Reisebüro um die Ecke geplant und gebucht. Heute findet diese Planung Online statt. Reisende wollen ein Hotel, das zu ihren Bedürfnissen und Lebensgewohnheiten passt und finden die größte Auswahl mit vielen Filtermöglichkeiten Online. Airbnb und ähnliche Plattformen im Netz schaffen eine neue Ära des Reisens und zeigen zusätzlich der üblichen Hotellerie, wie Kundenbindung und –wünsche digital erfüllt werden können. Laut einer Forbes Studie ist ‚die digitale Transformation im Gastgewerbe eine Mischung aus höheren Kundenanforderungen und der Technologie, die ihnen hilft, diese zu erfüllen.‘ „Im Zeitalter der Digitalisierung überlebt nur jener Hotelbetrieb, der frühzeitig auf etwaige Marktentwicklungen reagiert und Veränderungsprozesse einleitet. Kostenstrukturen müssen angeglichen, sowie Technologien und die IT für eine bessere Serviceorientierung angepasst werden. Online Check-in und Check- out dürfen in der heutigen Zeit keine Fremdwörter mehr sein.“, so Kofler zum digitalen Veränderungsprozess in der Hotellerie.

Verlagerung in den Online- und mobilen-Bereich

Das digitale Zeitalter macht sich für Hotels seit längerem bei der Buchung bemerkbar. Generell nehmen Online-Buchungen zu, Direktbuchungen bei den Hotels sinken durch Plattformen wie booking.com. Bewertungsportale machen es für Urlauber und Business-Reisende leichter, verschiedene Angebote binnen Sekunden miteinander zu vergleichen. Gäste können alles per Smartphone erledigen: Vom Einchecken über die Bestellung der Zimmerservices bis hin zur Entriegelung der Zimmertür. Eine Reise kann von der Buchung bis zur Übernachtung und zurück nach Hause geplant und gebucht werden, ohne jemals mit einem lebenden Menschen gesprochen zu haben. „Die Thematik Digitalisierung ist brandaktuell. Über die Hälfte der getätigten Buchungen sind auf digitale Kanäle zurückzuführen. Zudem beeinflussen diverse Onlineplattformen die Richtlinien im Onlinevertrieb und verändern somit den Markt. Dies führt zu erhöhtem Preisdruck in der Branche“, erläutert Kofler.

Künstliche Intelligenz (KI) und Chatbots

Die weltweite Nutzerzahl von Messaging-Apps übertrifft heute die der traditionellen Social Media-Netzwerke. Generell verbringen die Nutzer mehr Zeit mit Messaging als mit dem Teilen von News in den sozialen Medien. Dieser Wechsel von öffentlichen Netzen in private Räume ist in vieler Hinsicht aufschlussreich – nicht zuletzt, weil er tiefgreifende Auswirkungen auf die Verbrauchererwartungen hat. Die klobigen Willkommensordner auf den Schreibtischen in Hotels werden vermehrt durch KI-basierte Anwendungen und Technologien bereitgestellt. Gäste können Informationen jederzeit direkt vom Telefon aus abrufen. Sie können sogar auf sprachaktivierte Chat-Bots zugreifen, um die Vorhänge zu öffnen, den Alarm zu aktivieren oder das Frühstück zu bestellen. Diese Services werden heutzutage nicht nur von den großen und namhaften Hotelgruppen angeboten, sondern vermehrt auch von kleinen Privathotels.

Das Internet der Dinge (IoTs)

Die zunehmende Vernetzung zwischen „intelligenten“ Geräten bringt dem Tourismus- und Gastgewerbe viele Daten, die das Kundenerlebnis verbessern können. Wenn die IoT-Daten mitteilen, dass der Kunde das Hotel in den letzten drei Jahren jedes Jahr besucht hat, kann dieser automatisch eine Nachricht erhalten, in der der Gast proaktiv gefragt wird, ob er im aktuellen Jahr wieder eine Buchung vornehmen möchte. Ohne einen Finger gerührt zu haben, wird so dem Gast ein Schritt erspart und für das Hotel eine Buchung vorgenommen. „Buchungssysteme sind im Zuge der Digitalisierung ein nicht außer Acht zu lassender Aspekt. Neben der Möglichkeit der Direktbuchungen, verfügen viele Anbieter bereits über integrierte Abrechnungssysteme. Darüber hinaus werden Gästedaten automatisch erfasst und können zur Zielgruppenanalyse und für das Marketing herangezogen werden“, ergänzt Kofler. Dabei sind jedoch der Datenschutz und der Umgang mit den gesammelten Daten nicht außer Acht zu lassen.

Gästeansprüche im raschen Wandel

Seine Erfahrung in der Planung, Ausstattung und Finanzierung neuer Hoteleinrichtung zeigt furniRENT-Geschäftsführer Kofler, dass sich Gästeansprüche heutzutage schneller wandeln als in der Vergangenheit. „Digitale Serviceangebote wie mobile Bezahlung oder eine Hotel-App liegen im Trend“, so Kofler. Weil sich die Bedürfnisse der Gäste rascher verändern, ist auch die Modernisierung der Hotels häufiger ein Thema. „Die Ansprüche der Gäste sind stark gestiegen. Man erwartet kreative und gleichermaßen praktische Raumkonzepte sowie moderne Ausstattung. Also individuellen Erlebnisurlaub statt Urlaub von der Stange“, ergänzt Kofler abschließend. Mit einem finanziell attraktiven Miet- und Ratenkaufsystem für neue Hoteleinrichtung ermöglicht es furniRENT auch Betrieben mit geringer Eigenkapitalquote, notwendige Investitionen in moderne Ausstattung zu tätigen. In diesem Zusammenhang sollten Digitalisierungsmaßnahmen gleich mitbedacht werden. Die Dienstleistung von furniRENT umfasst Komplettlösungen – von der Planung über die Finanzierung bis hin zur Einrichtung – für Hotelzimmer und –bäder.

Über furniRENT:

Die Firma furniRENT unterstützt seit mehr als 15 Jahren Hoteliers in Österreich, Deutschland und der Schweiz bei der Planung, Einrichtung und Finanzierung von Hotelbetrieben. Der Villacher Betrieb ist mehr als nur ein Hoteleinrichter – als einziges Unternehmen bietet furniRENT Komplettlösungen für Hotelzimmer und -bäder, kümmert sich um die passende Finanzierung und übernimmt darüber hinaus das komplette Abwicklungsmanagement. Hoteliers erhalten dabei eine Fertigstellungsgarantie in einem Zeitraum von acht Wochen ab Auftragsklarheit sowie eine Festpreisgarantie und können sich ungestört ihren Kernkompetenzen widmen.

Pressekontakt:
Fullstop PR
Glinkastr. 32
10117 Berlin


Image (adapted) furniRENT


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Hoteliers und Co.: Betriebsprüfung nicht einfach hinnehmen

Artikel lesen

Betriebliche Altersvorsorge: Haftungsträchtige Vertragssituationen bei vermeiden

Artikel lesen

Eigener Messestand als Treffpunkt und innovative Kommunikationsplattform für Hotel- und MICE-Unternehmer

Artikel lesen