fbpx

Hotellerie und Co.: Attraktivitätssteigerung für Mitarbeiter durch finanzielle Zusatzleistungen

Attraktivitätssteigerung für Mitarbeiter durch finanzielle Zusatzleistungen

Immer mehr Unternehmen melden, keine Auszubildenden zu finden und mehr Schwierigkeiten zu haben, ihre Fachkräfte dauerhaft an Bord zu halten. Das gilt auch in Hotellerie, Tagungsgeschäft und Tourismus. Ein starkes Employer Branding kann durch bestimmte Finanz- und Versicherungslösungen unterstützt werden.

Es kann keiner mehr hören. Ja, die Corona-Krise hat auch zu einer existenziellen Krise in Gastgewerbe, Tourismus und MICE geführt. Viele Unternehmen müssen wirklich darum kämpfen, diese Zeit zu überstehen.

Auf der anderen Seite wird es nach dem Sieg über die Pandemie viele neue Chancen und große Nachholeffekte geben, sodass die Branche wieder einen starken Aufschwung erleben kann. Daher brauchen Unternehmen auch weiterhin gut ausgebildete Mitarbeiter, um in Zukunft am Markt bestehen zu können. Eine Umfrage hat zuletzt ergeben, dass viele Firmen so viele Mitarbeiter wie möglich auch in Zeiten des Lockdown halten wollen; sie haben Sorgen, in Zeiten des Aufschwungs sonst nicht alle Stellen besetzen zu können. Der demografische Wandel, der mehr und mehr um sich greift, tut sein Übriges hinzu. Im Übrigen sind Gastgewerbe, Tourismus und MICE besonders von einem eklatanten Fachkräftemangel betroffen: Immer mehr Unternehmen melden, keine Auszubildenden zu finden und dass sie erhebliche Schwierigkeiten haben, ihre ausgebildeten Mitarbeiter dauerhaft an Bord zu halten.

Werbung

Um die unternehmerische Zukunft zu sichern, brauchen Unternehmen ausreichend motivierte und kompetente Mitarbeiter. Daher kommt es für viele Unternehmen auf eine Schärfung des Employer Branding an, also dem Aufbau einer starken Arbeitgebermarke. Dieses Employer Branding kann durch bestimmte Finanz- und Versicherungslösungen unterstützt werden. Dass das Gehalt dabei nicht das einzige Kriterium ist, ist schon lange bekannt. Hingegen sind Zusatzleistungen, auch finanzieller Natur, eine attraktive Lösung für viele gut Qualifizierte und eine hohe Motivation für Berufseinsteiger, sich einem Unternehmen zuzuwenden.

Eine Möglichkeit, Arbeitnehmer einen Mehrwert zu bieten, ist das Lohnkostenmanagement als Optimierung der Gehaltsstrukturen. Unterm Strich soll mehr vom Geld übrigbleiben – bei gleicher Leistung und bei gleichem Arbeitsaufkommen. Aufgrund steigender Sozialabgaben und Steuern geht ein höheres Gehalt jedoch nicht zwingend mit einem höheren Nettoertrag einher. Unternehmen können bis zu 3000 Euro jährlich als Einsparungen aus Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen frei zwischen dem Unternehmen und den Arbeitnehmern verteilen. Durch das Lohnkostenmanagement haben Unternehmen die Möglichkeit, das Einkommen ihrer Mitarbeiter zu erhöhen und gleichzeitig die Personalkosten zu senken oder sogar überdurchschnittliche Gehaltssteigerungen durch besondere Lohnbausteine ohne eigene zu Mehrkosten ermöglichen. So gelten beispielsweise Gutscheine wie Tank- und Shoppingkarten als Sachbezug, aber nicht als Arbeitslohn und sind bis zum Wert von 44 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei.

Auch ein Instrument wie die betriebliche Krankenversicherung (bKV) setzt sich vermehrt durch. Mehr als 750.000 Beschäftigte kommen dadurch bereits in den Genuss zusätzlicher Gesundheitsleistungen. Die bKV bezeichnet eine besondere Form der arbeitgeberfinanzierten Absicherung für den Krankheitsfall. Die Unternehmen wählen die Leistungen, die die betriebliche Krankenversicherung abdecken soll, selbst aus. Das folgt dem einfachen Motto: Gesundheit ist ein hohes Gut, und für Arbeitnehmer ist es ein Zeichen hoher Wertschätzung, wenn der Arbeitgeber sie für den Krankheitsfall zusätzlich absichert und sie dabei unterstützt, besondere Programme zur Gesunderhaltung in Anspruch nehmen zu können. Und natürlich profitieren die Unternehmen selbst von fitten und gesunden Mitarbeitern durch eine höhere Leistungsfähigkeit und viel geringeren krankheitsbedingten Ausfallzeiten.

Auch wenn es derzeit schwerfallen mag, sich mit solchen strategischen Themen auseinanderzusetzen: Gastgewerbe, Tourismus und MICE haben Grund, optimistisch zu sein. Strukturen für die Zukunft zu optimieren, lautet daher ein Gebot der Stunde.

Über den Autor

Sven Cyganek ist Spezialist für Gewerbeversicherung der compexx Finanz AG, einem Expertennetzwerk für Finanzdienstleistungen. Die compexx Finanz AG verfolgt seit der Gründung vor 15 Jahren ein konsequentes Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische.


Bildquelle: Canva


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:
[Total: 1 Durchschnitt: 5]

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bleiben Sie mit unserem kostenfreien PREGAS-Newsletter auf dem Laufenden!

E-Mail Adresse

Anmeldung Newsletter