Schuhbecks Company hofft trotz Räumungsurteils weiter

Schuhbecks Company hofft trotz Räumungsurteils weiter

Gastronomie

Die Schuhbecks Company hofft trotz eines Räumungsurteils darauf, ihren Gewürzladen in der Münchner Innenstadt halten zu können. «Die ausstehenden Mietzahlungen wurden heute überwiesen», sagte der Anwalt der Company, Joachim Borggräfe, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. «Wir hoffen, die Räumung dadurch noch abwenden zu können.» Der Gewürzladen war am Mittwoch zunächst weiter geöffnet.

Die Company, die die von Star-Koch Alfons Schuhbeck gegründeten Gewürzläden inzwischen betreibt, war Mitte Februar vom Landgericht München I zur Räumung des Ladens verurteilt worden, weil seit Mitte Juni vergangenen Jahres keine Miete mehr gezahlt wurde. Den Streitwert bezifferte das Gericht auf 333.840 Euro.

Anzeige
Location Award

Der Anwalt des Vermieters, Günther Volpers, hatte in der Verhandlung zugesichert, dass der Räumungsanspruch nicht vor diesem Mittwoch durchgesetzt wird. Wie es nach Ablauf dieser Frist nun weitergehen sollte, war aber zunächst unklar. Denn die so deutlich verspätete Zahlung der Mietrückstände ändert nichts an dem Urteil, das dem Vermieter erlaubt, den Laden räumen zu lassen. Beim zuständigen Amtsgericht München lag zunächst allerdings noch kein Antrag auf Vollstreckung der Räumung vor, wie ein Gerichtssprecher sagte.

Volpers wollte sich auf Anfrage nicht zum weiteren Vorgehen äußern und berief sich auf seine Schweigepflicht der von ihm vertretenen Messerschmitt Stiftung gegenüber. Schon im Prozess hatte er betont, die Stiftung als Vermieter sei immer wieder vertröstet worden.

Die Gewürzläden sind nach Angaben von Anwalt Borggräfe das «Flaggschiff» der Company, die seinen Angaben zufolge auch andere Aktivitäten Schuhbecks wie Beratungstätigkeiten verwaltet. Er nannte Schuhbeck im Prozess um die Räumung das «Mastermind» hinter der GmbH. Der Star-Koch selbst äußerte sich am Mittwoch nur knapp gegenüber der Zeitungsgruppe Merkur/tz: «Bei mir wird nix geräumt.»

Von den zahlreichen früheren Geschäften Schuhbecks ist seit seiner Insolvenz und seiner Verurteilung zu einer Haftstrafe wegen Steuerhinterziehung in Millionenhöhe nicht mehr viel übrig. Seine Restaurants sind inzwischen geschlossen und auch für die beiden weiteren Gewürzläden in Altötting und Regensburg sehe es schlecht aus, wenn der Laden in München tatsächlich geräumt werden müsse, sagte Borggräfe. Denn die Läden seien komplett verwoben und würden alle von München aus verwaltet.

Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt bereits seit Ende 2021 wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung «im Zusammenhang mit Herrn Schuhbeck und seinen Firmen», wie eine Sprecherin sagte. «Darunter befindet sich auch die Firma Schuhbecks Gewürze GmbH.» Die Ermittlungen seien noch nicht abgeschlossen «und werden sicherlich noch einige Zeit in Anspruch nehmen».


Quelle: dpa
Bildquelle: Peter Kneffel/dpa


Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:
[Total: 0 Durchschnitt: 0]
Tagged

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert