Jürgen Hohnen, Freitag, 8. Februar, 2019

Effizienz und Umweltschutz in der Hotellerie

Die Energiepreise steigen und steigen – und die Gäste legen immer mehr Wert auf Nachhaltigkeit. Daher rücken neue Lösungen in der Wärmeversorgung in den Fokus, die Hotel- und MICE-Betriebe Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen bieten.

Bis zu zehn Prozent der Gesamtkosten machen mittlerweile die Energiekosten in der Hotellerie aus; bei Tagungsbetrieben werden sich die Zahlen nicht weit weg davon bewegen. In den vergangenen Jahren sind die Belastungen sehr stark gestiegen – und es sieht nicht so aus, als würde sich die Situationen in den kommenden Jahren zugunsten der Verbraucher verändern. Das liegt daran, dass immer mehr Branchen wie die Automobilindustrie Erdgas als Alternative zu Erdöl entdecken. Das bedeutet: Je knapper das Erdöl wird, desto mehr steigen die Gaspreise. Und auch die Strompreise haben sich in den vergangenen 20 Jahren um mehr als 50 Prozent nach oben entwickelt.

Darunter leiden Hotellerie, Gastronomie und MICE natürlich erheblich. Entweder Betreiber sparen die Kosten an anderer Stelle ein, oder aber sie zahlen den Mehraufwand mit einem geringeren Gewinn. Denn einfach die Preise für Zimmer, Tagungspakete etc. im Verhältnis zu den Gas- und Strompreisen anzupassen, ist auch nicht regelmäßig möglich. Daher benötigen Unternehmen nachhaltige Lösungen, dieses Problem in den Griff zu bekommen.

In der Praxis haben sich vor allem Mini-Blockheizkraftwerke bewährt. Sie generieren auf eine umweltfreundliche Art und Weise Wärme und Strom gleichzeitig durch die Kraft-Wärme-Kopplung mit einem hochentwickelten Motor. Dies ist für alle höheren Energiebedarfe eine tragfähige Lösung, was Wirtschaftlichkeit, Unabhängigkeit, Ökologie und Komfort angeht. Konkret bedeutet das: Schon ein kleines Mini-Blockheizkraftwerk produziert in 6000 Stunden 33.000 Kilowattstunden Strom jährlich. Größere Geräte schaffen bereits zwei bis 20 Kilowatt Strom je Stunde. Diese Anlagen können zu einer Leistungsfähigkeit von bis zu 50 Kilowatt je Stunde wirtschaftlich sinnvoll ausgebaut werden (sogenannte Kaskardisierung).

Ganz konkret lassen sich die Einsparungspotenziale an realen Projekten nachvollziehen. So spart beispielsweise ein Hotel-Restaurant im Bergischen Land nach der Modernisierung der Versorgung mit einem Mini-Blockheizkraftwerk knapp 7000 Euro jährlich und damit mehr als ein Viertel der Jahreskosten in der Energieversorgung. Mit der Umstellung von einer alten Ölheizung auf ein Mini-Blockheizkraftwerk reduziert eine Freizeit- und Bildungsstätte in Westfalen die Kosten sogar fast um 40 Prozent Jahr für Jahr. In Kombination mit den öffentlichen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten, beispielsweise durch die KfW, lässt sich eine solche Anlage im Schnitt nach einigen Jahren allein durch die Einsparungen amortisieren.

Dazu kommt der Umweltgedanke. Wärme und Strom aus solchen regenerativen Quellen ist nachhaltig und schont die Umwelt – und das kommt bei Gästen sehr gut an, Stichwort Nachhaltigkeit! Laut der Geschäftsreise-Analyse des Verbandes Deutsches Reisemanagement (VDR) buchen Geschäftsreisende immer mehr nachhaltig wirtschaftende Hotels, und das Thema „Green Meetings“ ist bei Geschäftskunden und Veranstaltungsplanern angekommen. Darunter versteht man einen nachhaltigen Ansatz in der Tagungswirtschaft – einen großen Teil davon können MICE-Unternehmer bereits mit Hilfe der Umstellung auf eine ressourcenschonende Energieversorgung abbilden.

Wichtig ist, dass Hoteliers, Gastronomen und MICE-Unternehmer sich für die Modernisierung einen erfahrenen Partner suchen. Dieser wird dann ein Konzept entwickeln, welche Anlage wie eingebaut wird – denn das hängt natürlich von den individuellen Bedürfnissen und Anforderungen eines Betriebs ab. Das Produkt kommt an letzter Stelle, am Anfang stehen Analyse und Planung.


Über den Autor

Autoren (12)
Handwerksmeister Jürgen Hohnen ist Gründer der Jürgen Hohnen GmbH Wärme – Wasser – Umwelt aus Heinsberg. Das Spezialunternehmen setzt für Privat- und Gewerbekunden zukunftsfähige Lösungen in der Energieversorgung um. Im Fokus steht, von fossilen Brennstoffen unabhängige Systeme wie Brennstoffzellen oder auch Mini-Blockheizkraftwerke zu errichten. Mehr Infos unter www.juergenhohnen.de


Image (adapted) Pixabay


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Finanzierung: Die Bank als Partner niemals aus den Augen zu verlieren

Artikel lesen

Hoteliers erhalten Unterstützung durch Wirtschaftsprüfer

Artikel lesen

Geldanlage für Unternehmer: Ethische Investments können sich lohnen

Artikel lesen