PREGAS Presseportal, Montag, 16. März, 2020

3D gedruckte Kuchenkreationen – ist das möglich?

Wir alle wissen: Das Auge isst mit und somit ist es nicht verwunderlich, dass 3D Druck mittlerweile auch in der Nahrungsmittelindustrie angekommen ist. Eine absolute Pionierin auf diesem Gebiet ist die ukrainische Konditormeisterin Dinara Kasko. Die Torten, die sie mithilfe von Spritzguss und 3D Druck entwirft, sind so einzigartig und komplex in ihrer Form, dass man es gar nicht glauben mag, wie herrlich sie auch noch schmecken. Frau Kasko schafft es auf einzigartige Weise, komplexe Formen, Ästhetik und einen herrlichen Geschmack in Einklang miteinander zu bringen, wobei sie sich einer Modellierungssoftware sowie mathematischen Algorithmen bedient. Das ist auch der Grund, warum die Konditormeisterin mittlerweile als echte Koryphäe auf dem Gebiet des 3D Drucks in der Welt der Pâtisserie gilt und mit ihren Kuchendesigns auf zahlreichen Titelseiten namhafter Zeitschriften gelandet ist. Zudem konnte sie ebenfalls einige renommierte Backwettbewerbe für sich entscheiden.

Einzigartige Torten, die ihresgleichen suchen – der 3D Druck macht es möglich

Sieht man sich die Tortenkreationen der Konditorin genauer an, so ist es nicht weiter verwunderlich, dass diese ohne einen 3D-Drucker und die somit erschaffenen Formen wohl kaum möglich wären. Dabei setzt die gelernte Architektin zudem auf die Zusammenarbeit mit verschiedenen Künstlern, Ingenieuren und selbstverständlich auch Konditormeisten, um immer wieder neue Kreationen zu erschaffen. Auf diese Weise entstehen aufwändige geometrische Formen, die nicht nur aufgrund ihrer Optik überzeugen, sondern auch noch geschmacklich auf ganzer Linie punkten. Beim Entstehungsprozess legt Dinara Kasko besonders viel Wert darauf, mithilfe aktueller Modernisierungsprogramme die Interaktion von Objekten im Raum nachzustellen und ihre Schwerkraft sowie die verschiedenen Materialeigenschaften auf kaum vorstellbare komplexe und optisch ansprechende Weise miteinander zu verbinden.


Technische Innovation statt alter Kuchentradition

Die Formen, die die Künstlerin benötigt, werden mithilfe einer Modellierungssoftware entworfen und anschließend per Rapid Prototyping 3D gedruckt. Die dabei entstehenden Silikonformen verkauft Dinara Kasko mittlerweile auf ihrer Homepage dinarakasko.com inklusive der passenden Rezepte. So ist es möglich, auch zu Hause zum absoluten Meisterkonditor zu werden und einen Kuchen bzw. eine Torte zu backen, mit denen Sie Freunde und Bekannte restlos begeistern werden.
Natürlich ist eine weitere Voraussetzung, dass dies gelingt, wie die Dinara Kasko ausschließlich hochwertige Zutaten zu verwenden und somit sicherzustellen, dass die erschaffene Süßspeise nicht nur optisch überzeugt, sondern auch einen geschmacklichen Genuss auf höchster Ebene erreicht.

3D Druck ist endgültig in der Lebensmittelindustrie angekommen

Spritzguss und 3D Druck hat jedoch längst nicht nur die traditionelle Konditorkunst verändert und wird dies auch weiterhin tun. Was vor einiger Zeit in der Lebensmittelindustrie noch undenkbar erschien, ist mittlerweile dank neuester Technologie, mathematischen Algorithmen und der Kreativität von Menschen, wie Dinara Kasko längst Realität geworden. Ihre Kreationen präsentiert die ukrainischer Konditormeister selbstverständlich auch auf Instagram und wie man sieht, scheinen ihr die kreativen Ideen noch lange nicht auszugehen. Vor allem ihre große Vorliebe für scharfe Kanten und geometrische Formen sind es, die Fans weltweit begeistern und sorgen zudem dafür, dass immer mehr Künstler, Designer und natürlich auch Konditormeister mit ihr zusammenarbeiten wollen.


Bildquelle: Pixabay


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Kommentare (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


GoBD: Erleichterung, aber keine Entwarnung für Unternehmen

Artikel lesen

Beteiligung durch Mitarbeiter: Welches Modell ist das richtige?

Artikel lesen

Hoteliers und Co. müssen Grundlagen für digital vernetzte Systeme schaffen

Artikel lesen