PREGAS Presseportal, Montag, 15. April, 2019

Ein Recyclingriese ist neuer Einwohner vor dem Selina Hotel in Monteverde

Eine Riesenskulptur aus Holz und recyceltem Metall „chillt“ in der Sonne Costa Ricas vor dem Selina Hotel in Monteverde. Die Materialien für den Riesen stammen aus den nahegelegenen Gebieten und aus Resten vom Bau des Selina Hotels. Entstanden ist das Projekt durch die Zusammenarbeit von Hotel-Mitarbeitern und lokalen Künstlern, Designern und Architekten – ein Konzept, das Selina bei der Gestaltung jedes seiner Hotels und deren Umgebung umsetzt. So entstehen individuelle Kunstwerke, die das Selina-Flair mit der jeweiligen Region verbinden.

Der Riese besteht aus Holz und recyceltem Metall. Er misst zehn Meter Länge, fünf Meter Höhe und drei Meter Breite. „Die Mischtechnik aus Metall und Holz haben wir so konzipiert, dass sie den Passanten einen Nutzen bietet, denn die Beine werden gleichzeitig als Bänke dienen, auf denen die Besucher etwa relaxen können“, so der Bildhauer Muñoz. Die Skulptur ist damit sowohl Anziehungspunkt für Touristen als auch ein Treffpunkt, an dem sich Besucher des Selina Hotels in Gemeinschaften zusammenfinden und neue Erfahrungen sammeln und teilen können.

„Wir versuchen immer die lokale Kunst mit unseren Erfahrungskonzepten zu verbinden. Monteverde ist ein ideales Reiseziel, mit dem Riesen als Wächter der Menschen und der Besucher des Hotels“, sagte Ronald Briceño, Direktor von Experience Costa Rica.

„Clovi“ – eine neue alte Legende

Getauft wurde der Riese „Clovi“, zu Ehren der prähistorischen Clovis-Kultur des amerikanischen Kontinents. Die Clovis-Kultur ist nach dem Ort Clovis im US-Bundestaat New Mexico benannt. Auf ihrer Reise durch den Kontinent durchquerten die Menschen dieser Kultur Monteverde, bevor sie weiter gen Süden zogen.

Clovi war der Selina-Legende nach Teil dieser uralten Kultur, entschied sich aber wegen der landschaftlichen Schönheit von Monteverde sich von seinen Weggefährten zu trennen und für immer in Monteverde zu bleiben. Jetzt hat er sein Zuhause im Herzen des Berges gefunden. Nachts bei Vollmond erwacht er zum Leben, um durch die nahegelegenen Wälder und Dörfer zu streifen. Tagsüber bewacht er die Bewohner des Selina Hotels.


Recyclingriese – Idee und Umsetzung

Die ursprüngliche Idee für die Riesenskulptur stammt von Rodrigo Avalle, einem argentinischen Tischler, Mosaikist und Werkstattleiter von Selina. Er arbeitete mit Gabriel Muñoz, Bildhauer und Vertreter Costa Ricas in der International Association of Monumental Sculpture Events (AIESM) zusammen. In dem Kreativteam waren außerdem der Nicaraguaner Alexis López und der Costa-Ricaner Andrés Quesada. Ziel war es die größte Holz- und Metallskulptur des Landes aus recyceltem Material herzustellen. Der Bau dauerte dank der gemeinschaftlichen Arbeit von Künstlern, Hotelkoordinatoren und Community-Mitgliedern nur drei Wochen.

„Kunst mit lokalen Künstlern ist total wichtig und auch für Deutschland geplant“, sagt Selinas Business Development Director Magnus Busch.

Über Selina

Selina ist derzeit eine der am schnellsten wachsenden Hotelmarken weltweit. Die Hotelkette befindet sich zurzeit in Verhandlungen um verschiedene Immobilien auf der ganzen Welt, insbesondere auch in Europa und Nordamerika. Erster Standort in Europa ist Porto (Portugal) und 2019/20 sollen Standorte in Deutschland folgen. Aktuell werden in Berlin, Leipzig, Dresden, Hamburg, Frankfurt, München und dem Schwarzwald geeignete oder übernahmebereite Hotels gesucht, die innerhalb von 120 Tagen zu Selina-Hotels umgebaut werden können. www.selina.com


Bildquelle: Selina


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Hoteliers und Co.: Betriebsprüfung nicht einfach hinnehmen

Artikel lesen

Betriebliche Altersvorsorge: Haftungsträchtige Vertragssituationen bei vermeiden

Artikel lesen

Eigener Messestand als Treffpunkt und innovative Kommunikationsplattform für Hotel- und MICE-Unternehmer

Artikel lesen