PREGAS Presseportal, Mittwoch, 27. Februar, 2019

NH Hotel Group verdoppelte 2018 den bereinigten Nettogewinn durch verbesserte Geschäftszahlen und Schuldenabbau

NH erzielt historisches Rekordergebnis und bestätigt die Prognose für 2019

Berlin, 27. Februar 2019. Die NH Hotel Group hat 2018 sämtliche Prognosen für das Geschäftsjahr übertroffen und ein Rekordergebnis erwirtschaftet. Der bereinigte Nettogewinn verdoppelte sich auf 72 Millionen Euro; die Einnahmen stiegen um 4,6 Prozent auf 1,623 Milliarden Euro und das EBITDA um 14,0 Prozent auf 265 Millionen Euro bei einem gleichzeitig signifikanten Abbau der Nettoverschuldung auf -171 Millionen Euro (das 0,6-Fache des EBITDA).

Die Unternehmensleitung hat die Zielvorgaben für 2019 mit einem EBITDA von 285 Millionen Euro und einem bereinigten Nettogewinn von rund 100 Millionen Euro bestätigt. Mit dieser Prognose im Rücken wird der Vorstand der NH Hotel Group auf der nächsten Hauptversammlung eine Dividende von 0,15 Euro pro Aktie aus dem Jahresergebnis 2018 vorschlagen, was einer Gewinnausschüttung von rund 59 Millionen Euro entspräche.

Ramón Aragonés, CEO der NH Hotel Group, sagte, dass er mit den in 2018 erzielten Ergebnissen besonders zufrieden sei: „Die Ergebnisse stellen einen ausgezeichneten Grundstein für die weitere Integration mit Minor International dar. Gemeinsam werden wir an einem Fünf-Jahres-Geschäftsplan arbeiten, der darauf ausgelegt ist, die Vorteile der Zusammenarbeit in unseren jeweiligen Einflussbereichen zu maximieren und aus den zueinander komplementären Geschäftsfeldern Vorteile zu ziehen“.

Ergebnisse der NH Hotel Group im Geschäftsjahr 2018 im Detail

Die Hotelgruppe konnte ihre Ergebnisrechnung 2018 in den relevanten Positionen verbessern und hat auch bei den Leistungskennzahlen für das Hotelgeschäft zugelegt. Die Gesamteinnahmen des Unternehmens stiegen um 4,6 Prozent auf 1,623 Milliarden Euro (6,7 Prozent zu konstanten Bedingungen) trotz der Wechselkurseffekte in Lateinamerika und laufender Hotelrenovierungen im vergangenen Jahr.

In den meisten Märkten der NH Hotel Group entwickelte sich das Umsatzwachstum erfreulich mit Zuwächsen um 6,5 Prozent in Benelux (vor allem durch die hervorragende Performance in Brüssel), 4,2 Prozent in Italien, 3,2 Prozent in Zentraleuropa sowie um 2,7 Prozent in Spanien, wo es gelang, ein bereits sensationelles Vorjahresergebnis zu überbieten. Der lateinamerikanische Markt litt zwar unter Wechselkurseffekten, dennoch stiegen die Umsätze währungsbereinigt um 18,7 Prozent.

Der durchschnittliche Umsatz pro verfügbarem Zimmer (RevPAR) stieg 2018 um 3,8 Prozent auf 70,4 Euro. Die Durchschnittsrate (ADR) konnte ebenfalls um 2,3 Prozent auf 97,9 Euro gesteigert werden (im vierten Quartal 2018 wurde sogar ein Niveau von 100 Euro erreicht). Die durchschnittliche Belegung lag bei 72,0 Prozent und stieg damit um 1,5 Prozentpunkte gegenüber 2017.

Auch im Vergleich zur direkten Konkurrenz hat das Unternehmen in seinen wichtigsten Destinationen besser abgeschnitten und verzeichnete dank höherer Raten und besserer Belegung einen um 1,5 Prozent höheren RevPAR, (Quelle: STR / MKG Competitive Set Average Growth).

2018 stieg das EBITDAum 14,0 Prozent bzw. 32 Millionen Euro auf 264,8 Millionen Euro. Dies ist sowohl auf den höheren Konzernumsatz als auch auf die Kostensenkungen im Jahresverlauf zurückzuführen. Die EBITDA-Marge wuchs um 1,3 Prozentpunkte auf 16,3 Prozent der Einnahmen und das Verhältnis von Umsatzanstieg zu EBITDA betrug 45,0 Prozent.

Der bereinigte Nettogewinn hat sich 2018 auf 72 Millionen Euro verdoppelt. Der Gesamtnettogewinn einschließlich der Gewinne aus Asset-Rotation und der Auswirkungen regulatorischer Eingriffe gegen die Hyperinflation in Lateinamerika gemäß IAS 29 betrug 117,8 Millionen Euro.[3]

Daneben wurde die Zielvorgabe für den Abbau der Nettoverschuldung im abgeschlossenen Jahr mit einer Reduzierung um 484 Millionen Euro auf -171 Millionen Euro zum Stichtag übertroffen. Das Verhältnis von Nettoverschuldung zu EBITDA liegt damit bei 0,6 dank des vorzeitigen Umtausches einer Wandelanleihe über 250 Millionen Euro im Juni 2018 und einer vorzeitigen Teiltilgung in Höhe von 40 Millionen Euro eines Schuldtitels mit Fälligkeit 2023. Erfreulich ist überdies die Liquiditätslage mit einem Polster von 266 Millionen Euro per 31. Dezember 2018.

2018 stand im Zeichen neuer attraktiver Destinationen und innovativer Serviceangebote

2018 hat das Unternehmen neben der Eröffnung von zehn Hotels in Havanna, Marseille, Brüssel, Monterrey, Venedig, Madrid, Graz, Essen und Toulouse auch sechs weitere Hotels im Rahmen von Pacht- und Managementverträgen in Europa und Lateinamerika in Betrieb genommen. Hervorzuheben unter den Neueröffnungen sind das NH Collection Gran Vía in Madrid sowie zwei neue Hotels in Marseille der Marken NH Collection und nhow. Die Lifestyle Marke nhow der Hotelgruppe wird insgesamt sogar um sieben weitere Hotels verstärkt, welche in den kommenden Jahren ihre Türen in London, Amsterdam, Brüssel, Frankfurt, Rom, Lima und Santiago de Chile öffnen werden.

Auch die Qualität des übrigen Portfolios hat das Unternehmen mit der Renovierung von 22 Hotels in Deutschland, Österreich, Spanien, Holland, Italien, USA, Argentinien und Kolumbien weiter erhöht.

Die kontinuierliche Verbesserung der Gästeerfahrung wurde 2018 potenziert durch den Launch von FASTPASS – eine App, die gleich drei innovative Services vereint: Online Check-in, Choose Your Room und Online Check-out. Mit dieser App haben die Hotelgäste ihren Aufenthalt vollständig in der Hand. Als eine der ersten Hotelketten in Europa bietet die NH Hotel Group diese drei Funktionalitäten zusammen in nur einer Anwendung an.

Das Unternehmen hat 2018 zudem das Treueprogramm NH Rewards überarbeitet und es mit einem frischen Design und einem attraktiveren und großzügigeren Punkteangebot neu aufgelegt. Das Programm hat bereits über 8,6 Millionen Mitglieder.


Minor International

Nach der Übernahme von 94,1 Prozent der NH Hotel Group durch Minor International im letzten Quartal 2018 haben beide Unternehmen mit der Ausarbeitung eines neuen Fünf-Jahres-Geschäftsplans begonnen. Damit soll der größtmögliche Nutzen für die beiden komplementären Hotelportfolios erzielt, Skaleneffekte durch den erweiterten Kundenbestand identifiziert und Wege zur Entwicklung aller ihrer Marken auf den jeweiligen Märkten erkundet werden.

In diesem Sinne hat der Vorstand der NH Hotel Group am 7. Februar 2019 einer Rahmenvereinbarung mit Minor International zugestimmt, mit dem ein transparenter Ordnungsrahmen für die Beziehungen zwischen beiden Hotelgruppen auf der Grundlage bewährter Erfolgsrezepte für die Unternehmensführung schriftlich festgelegt wird.

Konkret regelt die Rahmenvereinbarung:
– die Kommunikation und den Informationsaustausch zwischen NH Hotel Group und Minor International,
– die Abgrenzung ihrer jeweiligen Märkte und bevorzugten Geschäftsfelder, um Überschneidungen zu vermeiden und Geschäftsmöglichkeiten wahrzunehmen,
– ein Protokoll für die Genehmigung gemeinsamer unternehmerischer Initiativen und Transaktionen mit Unternehmen
– sowie die Schaffung eines neuen Rahmens zur Vermeidung etwaiger Interessenskonflikte.

Über die NH Hotel Group

Die NH Hotel Group ist ein multinationales Unternehmen und zählt mit rund 350 Hotels und 55.000 Zimmern zu den weltweit führenden Hotelgruppen im urbanen Raum in Europa und Amerika. Seit 2019 arbeitet die NH Hotel Group mit Minor Hotels an der Integration ihrer Hotelmarken unter einer einzigen Dachmarke mit einer Präsenz in weltweit über 50 Ländern. Zukünftig soll das Portfolio von 500 Hotels in acht Marken gegliedert werden: NH Hotels, NH Collection, nhow, Tivoli, Anantara, Avani, Elewana und Oaks.


Image (adapted) NH Hotel Group – NH Collection Hamburg City


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Hoteliers mit Auslandsvermögen: Planung mit Augenmaß notwendig

Artikel lesen

Hoteliers und Co.: Betriebsprüfung nicht einfach hinnehmen

Artikel lesen

Betriebliche Altersvorsorge: Haftungsträchtige Vertragssituationen bei vermeiden

Artikel lesen