Alexandra Bergerhausen, Samstag, 7. März, 2020

ITB Berlin – nach Absage steht neuer Termin für 2021 fest!

ITB Berlin findet laut den Veranstaltern in der Zeit vom 10. März bis zum 14. März 2021 statt. Der Termin in 2020 wurde aufgrund des Coronavirus abgesagt.

Nach der ITB Berlin ist vor der ITB Berlin, obwohl die Messe in 2020 aufgrund des Coronavirus leider abgesagt wurde.

Die Marketing-Aktivitäten der Messe Berlin GmbH – welche Veranstalter der ITB Berlin ist – konzentrieren sich (verständlicherweise) alle auf den neuen Termin in 2021. Am liebsten möchte man, so scheint es, die schwierige Zeit in 2020 und das Coronavirus ganz schnell vergessen.

Immerhin bekommen die leidtragenden Aussteller der ITB Berlin 2020 nun wohl Ihre Standmiete und einige andere Ausgaben zurück erstattet. Auf der offiziellen Webseite der ITB hieß es hierzu:

Wir freuen uns, Sie darüber informieren zu können, dass allen Hauptausstellern der ITB Berlin 2020 die Vorauszahlung auf die Standmiete, Ausstellerausweise und AUMA-Beitrag (gemäß Standanmeldung Blatt II Ziffer 1, 4 und 6) rückerstattet wird

Die PREGAS Redaktion wünscht den Ausstellern und den Veranstaltern der ITB Berlin alles Gute und ganz viel Erfolg bei der Durchführung der ITB 2021 in Berlin. Sie interessieren sich für die Meinung der Allgemeinheit zu diesem Thema? Dann lesen Sie auch die Kommentare der PREGAS Leser am Ende von diesem Artikel und diskutieren Sie mit zum Thema „ITB Berlin„.


Auswirkungen des Coronavirus auf die ITB Berlin – das war in 2020 passiert.

Die Welt hat Angst vor dem Coronavirus – welche Auswirkungen hat die Epidemie auf die ITB Berlin? Diese Frage stand wenige Tage vor der Absage noch im Raum. Doch spätestens mit dem ersten COVID-19 Fällen in Deutschland, kam ein nicht mehr aufzuhaltender Stein ins rollen.

Die wichtigsten News und Updates hinsichtlich der Auswirkungen des Coronavirus auf die ITB in Berlin können Sie nachfolgend in der chronologischen Abfolge nachlesen.

Updates vom 28.02.2020 19:40 Uhr

Das war es nun mit der ITB 2020. Bild.de berichtet: „Absage! Die größte Reisemesse der Welt, die Internationale Tourismusbörse (ITB) in Berlin, fällt in diesem Jahr aus. Grund: Angst vor dem Coronavirus!“

Die Messe Berlin GmbH erklärt auf Ihrer Webseite:

Aufgrund der zunehmenden Verbreitung des neuartigen Coronavirus COVID-19 haben sich das Bundesgesundheits- und das Bundeswirtschaftsministerium dafür ausgesprochen, die ITB Berlin abzusagen. Das zuständige Gesundheitsamt von Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin hat die Auflagen zur Durchführung der Veranstaltung heute am frühen Abend (18:27 Uhr) stark erhöht. Unter anderem ordnet die Behörde an: Jeder Messeteilnehmer muss der Messe Berlin belegen, nicht aus den definierten Risikogebieten zu stammen oder Kontakt zu einer Person aus den Risikogebieten gehabt zu haben. Die Auflagen insgesamt sind von der Messe Berlin nicht umsetzbar.

Die Messe Berlin hat seit Wochen darauf hingewiesen, dass die Entscheidung über die Durchführung oder Absage von Großveranstaltungen nur auf der Grundlage der Empfehlung bzw. Anweisung der zuständigen Fachbehörden erfolgen kann. Nur diese verfügen über alle notwendigen Informationen und Fachkenntnisse, um die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen.

Dr. Christian Göke, CEO der Messe Berlin GmbH, sagte: „Die ITB Berlin ist mit mehr als 10.000 Ausstellern aus über 180 Ländern für die weltweite Tourismusbranche von herausragender Bedeutung. Wir nehmen unsere Verantwortung für die Gesundheit und die Sicherheit unserer Gäste, Aussteller und Mitarbeiter sehr ernst. So blicken wir schweren Herzens auf die jetzt notwendig gewordene Absage der ITB Berlin 2020.“

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Messe Berlin Wolf-Dieter Wolf erklärt: „In ihrer mittlerweile 54-jährigen Geschichte haben die ITB Berlin und die Messe Berlin noch keine vergleichbare Situation erlebt. Wir danken allen Ausstellern und Partnern auf der ganzen Welt, die der ITB Berlin in den vergangenen Tagen und Wochen beigestanden haben und freuen uns auf eine weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern im Markt.“



Updates vom 28.02.2020 09:00 Uhr

Heute kommt der Krisenstab zusammen und berät über die Durchführung der ITB. Glaubt man den Kommentaren in den Sozialen Netzwerken und der Presse, gibt es einen klaren Trend der Öffentlichkeit:

Der Spiegel:

Seehofer will Tourismus-Börse absagen, Spahn zögert

BZ:

Virus-Drehscheibe ITB? – Aussteller: „Die Messe müsste abgesagt werden“

In wenigen Stunden werden wir wahrscheinlich mehr über die Empfehlungen des Krisenstab wissen und dann gespannt auf die Entscheidung der zuständigen Behörden im Land Berlin schauen.

Updates vom 27.02.2020

Bundespressekonferenz – Seehofer stellt die Durchführung der ITB Berlin in Frage

Heute hat die Bundespressekonferenz von Gesundheitsminister Jens Spahn und Innenminister Horst Seehofer zum Thema „Coronavirus“ stattgefunden. In der Pressekonferenz sprach Seehofer auch die Durchführung der ITB an und stellte diese in Frage:

Man muss beurteilen, wie viele Leute kommen da aus China und aus anderen Ländern, die da belastet sind

Im morgigen Krisenstab soll die ITB thematisiert werden. Seehofer betonte aber auch dass die Zuständigkeit für eine Zu- oder Absage einer Messe bei den Ländern (in diesem Fall dem Land Berlin) liege. In diesem Zusammenhang sprach Seehofer auch die wirtschaftlichen Interessen an.

Schützt ein Formular die Aussteller und Besucher der ITB Berlin wirklich vor dem Coronavirus?

Das Coronavirus hat Deutschland erreicht. Erstmals wurden Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen bestätigt.  Insgesamt sind in Deutschland aktuell 18 laborbestätigte Fälle von Covid-19 bekannt.

Die ITB hat auf Anweisung der Gesundheitsbehörden ein Formular an die Aussteller versandt, welches wohl von jedem Aussteller vor betreten der Messe ausgefüllt werden muss. Der PREGAS Redaktion liegt dieses Formular vor:

ITB Berlin Aussteller Erklärung

ITB Berlin Aussteller Erklärung

Nun stellt sich die Frage ob jeder der etwa 10.000 Aussteller dieses Formular wahrheitsgemäß ausfüllen wird. Und selbst wenn, bei einer Inkubationszeit von etwa 14 Tagen, kann man durchaus das Coronavirus in sich tragen und überhaupt keine Symptome zum Zeitpunkt des Betreten der Messe aufweisen.

Und was ist mit den schätzungsweise über 100.000 Besuchern der Messe?

Sind diese Maßnahmen also wirklich effektiv? Es gibt nicht wenige Stimmen in der Öffentlichkeit welche die Durchführung der diesjährigen ITB kritisieren. Das Handelsblatt schreibt in einem Artikel von heute:

Sagt die Tourismusmesse ITB ab! – Veranstalter sollten das Coronavirus ernst nehmen

Aber selbstverständlich gibt es auch stimmen welche sich für die geplante Durchführung der ITB aussprechen.

Was denken Sie über die Durchführung der ITB in Berlin angesichts des Coronavirus? Lesen Sie unterhalb von diesem Artikel die vielen Kommentare anderer Leser und diskutieren Sie mit!

Updates vom 26.02.2020

Laut der Webseite der ITB Berlin müssen auf Anweisung der örtlichen Gesundheitsbehörden besondere Erklärungen der Aussteller ausgefüllt werden. Genau heißt es auf der Webseite der ITB heute:

„Auf Anweisung der örtlichen Gesundheitsbehörden werden alle Aussteller der ITB Berlin aufgefordert, eine Erklärung (PDF, 300,4 kB) auszufüllen. Diese Erklärung ist Voraussetzung für den Zutritt zum Messegelände und dient zur Identifizierung von Personen, die zur COVID 19 Risikogruppe gehören.

Die Kriterien für die Risikogruppe sind:

Eine kürzlicher Aufenthalt in den vom Robert Koch Institut genannten Risikogebieten (innerhalb der letzten 14 Tage):

  • China: Provinz Hubei (inkl. Stadt Wuhan) und die Städte Wenzhou, Hangzhou, Ningbo, Taizhou in der Provinz Zhejiang.
  • Iran: Provinz Ghom
  • Italien: Provinz Lodi in der Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien.
  • Südkorea: Provinz Gyeongsangbuk-do (Nord-Gyeongsang)

Die Risikogebiete werden vom Robert Koch Institut fortlaufend aktualisiert. Aktuelle Informationen dazu finden Sie auf der Website: www.rki.de

  • Kontakt zu einer Person innerhalb der letzten 14 Tage, die positiv auf eine Infektion mit dem SARS-CoV- 2 getestet wurde.
  • und Anzeichen von typischen Symptomen, wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden.

Wer zur Risikogruppe gehört oder sich weigert, die Erklärung auszufüllen, erhält keinen Zutritt zu ITB Berlin….“

Updates vom 25.02.2020

Die Veranstalter der ITB Berlin sprachen bis vor kurzem noch von „Komplett ausgebuchten Messehallen“ und von einer „Starken Nachfrage… auch in Zeiten, die von Flugscham, Overtourism, Klimawandel und dem Corona-Virus gekennzeichnet sind..“.

Auf Anfrage der PREGAS Redaktion antwortete die Messe Berlin GmbH heute per E-Mail:

Die ITB Berlin wird wie geplant stattfinden. Sie dürfen versichert sein, dass die Sicherheit und Gesundheit unserer Messeteilnehmer höchste Priorität für uns hat. Der AUMA, die deutschen Messegesellschaften und wir als ITB Berlin sorgen durch regelmäßige Abstimmung mit den fachlich zuständigen Ministerien und Behörden und durch eigene Maßnahmen für einen hohen Gesundheitsschutz für Messeteilnehmer in Deutschland. Sollte sich die aktuelle Situation verändern, so werden wir die Empfehlungen der relevanten deutschen Behörden umgehend umsetzen…

Und weiter:

…Es existieren aktuell keine Einreisebeschränkungen für chinesische, asiatische oder italienische Staatsbürger nach Deutschland. Es gilt weiterhin der Beschluss des außerordentlichen EU-Gesundheitsministerrats: Demnach können Flugreisende vor Landung in EU-Ländern gefragt werden, ob sie in Corona-Infektionsgebieten waren oder Kontakt mit Infizierten hatten.

Zum Schutze unserer Aussteller, Besucherinnen und Besucher werden daher die zusätzlichen Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen weiter aufrechterhalten. Darüber hinaus sollte jeder die vom Robert Koch Institut empfohlenen Schutzmaßnahmen beherzigen: häufig und gründlich Hände waschen, Nies- und Hustenetikette einhalten, Hände schütteln vermeiden.

Kann man diese Position derzeit wirklich noch vertreten? Auf der ITB kommen tausende Menschen aus der ganzen Welt – vermutlich auch aus besonders durch das Coronavirus betroffene Regionen – zusammen.

fvw berichtet: „Weitere China-Aussteller sagen ITB-Teilnahme ab“

Wie die fvw Redaktion heute berichtet, haben wohl weitere Aussteller aus China die Teilnahme an der ITB abgesagt. Darüber hinaus berichtet die fvw von Gerüchten dass die Messe womöglich doch abgesagt werden könnte, stellt aber zugleich auch fest, dass die Messegesellschaft auf Ihrer Webseite weiterhin betont, dass die Messe wie geplant stattfinden werde.

Updates vom 24.02.2020

Angesichts der aktuellen Entwicklung hinsichtlich des Coronavirus trat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 24.02.2020 vor die Presse und verkündete:

Durch die Lage in Italien ändert sich auch unsere Einschätzung der Lage: Corona ist als Epidemie in Europa angekommen.

Noch am gleichen Tag gab die Frankfurter Messe laut Welt.de bekannt, dass die Bau-Fachmesse Light & Building nicht wie geplant stattfinden wird, sondern um mehrere Monate verschoben wird. Grund hierfür sei – laut Welt.de – die neue Bewertung der Situation durch das unerwartete Auftreten der Krankheit Covid-19 (Coronavirus) in Italien. Von den Messegästen aus China werde wohl eine mehrstufige gesundheitliche Prüfung verlangt, welche nur mit unverhältnismäßigem Aufwand realisiert werden könne. Wegen der aktuell geltenden Reiserestriktionen hätten – laut Welt.de – die Besucher ohnehin schon nur unter erschwerten Bedingungen an der Messe teilnehmen können.

Angst vor Coronavirus – Wird die ITB Berlin stattfinden oder kurzfristig abgesagt?

Ist es angesichts der aktuellen Entwicklung hinsichtlich des Coronavirus überhaupt vertretbar die ITB Berlin wie geplant stattfinden zu lassen? Und wenn ja, welche besonderes Vorkehrungen sind zu treffen? Der Verband der deutschen Messewirtschaft (AUMA) – vertreten durch den Vorsitzenden Philip Harting – äußerte sich am 13.02.2020 noch zuversichtlich:

In Deutschland finden alle Messen wie geplant statt. Die deutschen Messeveranstalter stehen in enger Abstimmung mit den zuständigen Gesundheitsbehörden: Diese sehen gegenwärtig keinen Anlass, die Durchführung von Messen in Deutschland einzuschränken.

Dies dürfte sich spätestens mit der Bekanntgabe der Verschiebung der Light & Building Messe nun geändert haben. Kann oder sollte die Entscheidung der Messe Frankfurt vielleicht auch als Vorbild für die ITB Berlin dienen?

Angeblich ausgebuchte Messe-Hallen trotz Coronavirus

Während die Betreiber der Messe selbst noch von „komplett ausgebuchten Messehallen“ spricht, schreibt der Tagesspiegel: „Absagen wegen Coronavirus bei ITB…“, „Der chinesische Pavillon der ITB wird nicht von Delegationen aus China betrieben werden.“ und „Deutlich weniger Stände als geplant“. Was ist nun richtig? Wie groß sind die Auswirkungen des Coronavirus auf die ITB wirklich?


Bildquellen: © Messe Berlin GmbH

Informationsquellen:

  • https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html
  • https://www.tagesspiegel.de/berlin/auswirkungen-der-epidemie-absagen-wegen-coronavirus-bei-itb-und-berlinale/25555430.html
  • https://www.itb-berlin.de/Presse/Pressemitteilungen/News_73280.html?referrer=/de/Presse/Pressemitteilungen/#news-de-73280
  • https://www.itb-berlin.de/media/itb/itb_dl_de/ITBBerlin2020HinweisCoronavirus.pdf?fbclid=IwAR3YzhTd8oplc-WzkKq9YlXpkJXWhzamP9S0gme5afbw9yktEljcXlkjv74
  • https://www.auma.de/de/medien/meldungen/auma-statement-corona-virus
  • https://www.fvw.de/reisevertrieb/news/coronavirus-weitere-china-aussteller-sagen-itb-teilnahme-ab-206500
  • https://www.itb-berlin.com/de/Zusatzseiten/HealthInfo/
  • https://www.itb-berlin.de/media/itb/itb_dl_all/ITB_Berlin_2020_Mandatory_questionnaire_required_by_the_German_Health_Authority_25.02.2020.pdf
  • https://www.handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-sagt-die-tourismusmesse-itb-ab-veranstalter-sollten-das-coronavirus-ernst-nehmen/25583906.html?fbclid=IwAR0p1uStlfK2uwlyGvF_T12rEwPYjAfASMa_GnGEUkwFL8nKLPT4qhFyobc
  • https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/corona-krisenstab-der-bundesregierung-groko-plan-gegen-das-virus-69066526.bild.html
  • https://www.spiegel.de/wirtschaft/seehofer-will-tourismus-boerse-absagen-spahn-zoegert-a-97425005-1804-4309-be67-c2d8b62b15b2
  • https://www.fvw.de/reisevertrieb/news/coronavirus-auch-hrs-sagt-itb-teilnahme-ab-206632
  • https://www.bz-berlin.de/berlin/charlottenburg-wilmersdorf/virus-drehscheibe-itb-aussteller-die-messe-muesste-abgesagt-werden
  • https://www.morgenpost.de/berlin/article228562515/Corona-Krisenstab-der-Regierung-befasst-sich-mit-ITB.html
  • https://www.bild.de/news/inland/news-inland/coronavirus-im-live-ticker-itb-berlin-muss-abgesagt-werden-69089326.bild.html

Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Kommentare (52)

Es war richtig, die Reisemesse abzusagen. Als der Artikel geschrieben wurde, waren ja erst 18 Krankheitsfälle bekannt. Ich war auch sehr endtäuscht, meinen Urlaub verschieben zu müssen. Ich hatte ein Hotel in Salzkammergut gebucht und mich schon sehr gefreut. Aber die Gesundheit geht vor! Antonio
Mal wieder schaffen es die Medien eine Panik zu verbreiten,das es in den Supermärkten inzwischen zu Hamsterkäufen kommt. Konserven, Reis, Nudeln-was für ein Wahnsinn, es ist unglaublich. Das Absagen von Messen bedeutet auch das da Arbeitsplätze dran hängen. Die Messebauer verlieren reihenweise Jobs u.Aufträge -also wieder die kleinen Leute, denen es an die Taschen geht. Hysterie und Panikmache war schon immer der falsche Weg. Wer spricht eigentlich noch von der Grippewelle? Ist die durch Corona jetzt vorbei? Nein, aber man braucht immer eine neue Schlagzeile um von den tatsächlichen Problemen abzulenken...Grundrente, Obdachlose, Kimderarmut - alles wie weggewischt. Jetzt haben wir Corona, mal sehen wie lange. Rosa Loren
What about the Anti-virus air-conditioning gas filters? Is there any in ITB halls? To start with.... dada
Habe gezögert, aber gestern doch alles abgesagt. Die Krankheit macht mir keine Angst, es ist die Reaktion darauf. Wenn jemand positiv getestet wird, kommen wir in Quarantäne ? In einem Hotel auf Teneriffa stelle ich mir das noch ganz nett vor, aber hier. Es geht offensichtlich um die finanziellen Einbussen, die wir mittlerweile alle hinnehmen werden müssen. Die Stadt Berlin will die einzige Ausnahme sein ? Claudia Pfeiffer
Liebe Stefanie, ich habe auch die Schnauze voll, aber eher von Individualisten, die nur an sich denken. Selbst wenn ich nicht sterbe (weil ich ja nicht unbedingt ein Risiko Patient bin), wäre es schlimm genug, wenn ich die Krankheit mit heim bringen würde. In meiner Nachbarschaft gbt es viele Kinder und ältere Menschen, die sicherlich "einfache" Opfer wären. Ich denke mehr an die Leute um mich herum, als an mich selbst oder an die möglichen finanziellen Konzequenzen einer Absage der ITB. Ich hab mich schon damit abgefunden, dass ich mit meiner Absage Geld verlieren werde. Es ist millionen mal wichtiger, dass man verantwortlich agiert und an ANDERE denkt, und nicht an sich selbst, insbesondere in solchen Situationen wie diese... sozial handeln, liebe Dame. Und noch was, so nebenbei: dass sich diese Krankheit auch asymptomatisch präsentieren kann, ist ja noch vile viel viel schlimmer... so kann man "schön" wild durch die Gegend das Virus unbewusst verbreiten... gehen Sie zur ITB! ich wünsche Ihnen viel Spass dabei! Enrique
Heute wird im Tagesspiegel berichtet, dass es Berlin an Personal, Material und Rettungswagen fehlt. Die Durchführung der ITB wäre ein großes Risiko für die Berliner Bevölkerung und ihre Besucher. Christine
Es gibt keinerlei Einreisebeschränkungen, alle dürfen rein und raus, neben uns in der U-Bahn stehen, in unsere Hotels einchecken - aber bitte kein Business machen und eine Messe besuchen. Für mich inkonsequent und verlogen hier die Schuld nur auf die Messe zu schieben. Bitte nicht in Panik verfallen aber am besten werfen wir alle unseren Job hin und bleiben daheim. Alle Bedenken in Ehren, aber wer zahlt den Schaden an Locations, Hotels, Aussteller und Airlines? Antje
Ich finde die Panikmache unverantwortlich. Hysterie zu verbreiten ist fast schädlicher, als die Angst vor dem Visrus. Vorsicht ist geboten - richtig, aber die Messe muss nicht abgesagt werden. HWM HW.Mueller
zum Nachdenken:Genfer Uhrenmesse wird wegen des Coronavirus abgesagtDie Schweizer Stiftung für Uhrmacherkunst hat eine für April geplante Uhrenmesse “Watches and Wonders” in Genf wegen der Coronaviruskrise abgesagt. Um das Wohlergehen der Besucherinnen und Besucher zu schützen, sehe sie sich zu diesem Schritt gezwungen, teilte sie am Donnerstag in Genf mit. Im vergangenen Jahr waren mehr als 23 000 Besucher für die Messe nach Genf gekommen.Der 90. Genfer Autosalon (5.-15. März) soll dagegen bislang wie geplant stattfinden. Es werden etwa 600.000 Besucher erwartet. Dagegen war die Genfer Erfindermesse vom Frühjahr auf den Herbst verschoben worden. In der Region Genf gab es bislang keinen Coronavirus-Fall. Stephan
In dieser Situation sollte es selbstverständlich sein die ITB abzusagen. Alles andere ist fahrlässig. Italien zeigt gerade zuverlässig wie man das Virus exportiert. Wenn man die offiziellen Zahlen der im Moment Infizierten in Mailand in Beziehung setzt zu denen, die sich gerade dort im Urlaub angesteckt haben, Stand (27.02.2020) muss man leider die Zahlen aus Italien anzweifeln und dort von einer deutlich höheren Zahl an Infektionen ausgehen. Bei den offiziellen Zahlen aus dem Iran wird es vermutlich noch schlimmer sein. Die Zahl der Toten passt nicht zu den Zahlen der Infizierten. Berlin und die ITB wird vermutlich wie immer gut organisiert und ausgestattet mit Hand Desinfektionsmitteln und Formularen alle Warnleuchten ignorieren. Viel Glück... Hauke Murken
Ich hoffe noch immer auf eine Absage der gesamten ITB. Ich persönlich habe meine Teilnahme bereits storniert. Wir bekommen aktuell ausschließlich Stornierungen diverser Reisen von Kunden, die nicht Angst haben sich anzustecken, aber die sich davor fürchten, dass Sie irgendwo wochenlang in Quarantäne landen. Lassen Sie uns auch nur einen Infizierten während der ITB in einem Hotel haben oder gleich diverse erkrankte Personen in verschiedenen Hotels in Berlin, die dann für Wochen kaserniert werden. Dann können wir davon ausgehen, dass das Reisegeschäft komplett kollabiert, alles storniert wird und darüber hinaus niemand eine neue Reise buchen wird. Davon hat niemand etwas, daher muss die ITB unbedingt verschoben werden und kann auf keinen Fall nächste Woche stattfinden. Die verschärften Bedingungen im Zugangsbereich werden zu Auseinanderstzungen und extremen Staus führen. Ich frage mich wer das dort kontrollieren soll, bestimmt nicht die Leute, die ich bereits seit 40 Jahren an den Eingängen kenne. Die kommen bestimmt nicht mehr am nächsten Tag, wenn sie das einmal hinter sich gebracht haben. Eine Zumutung für Aussteller, Besucher und für das Messepersonal. S. Höfig
Schauen wir doch mal die Daten genauer am Beispiel Italiens an:30/01/2020 Erste Coronaviruspatienten in Rom (2 Chinesen) 27/02/2020 Insgesamt 453 nachgewiesene CoronovirusinfizierteDas heisst in knapp einem Monat haben sich in ganz Italien 451 Menschen angesteckt. Unter eine Epidemie stelle ich mir etwas anderes vor. Claudia
ITB und COVID-19Ich bringe es auf einen Punkt : Lt. unserem Grundgesetzt 2,2 sichert uns der Staat den Schutz der Unversehrheit unserer Körper zu. Das ist vebürgtes Recht, darauf haben Minister ihren Eid geleistet.Nein, garantieren kann der Staat diese Unversehrtheit nicht, aber mit allen Möglichkeiten muß er diese lt. Verfassung die Unversehrheit unseres Leibes sch ü t z e n. Daran haben sich das Ministerium für Gesundheit und auch Herr Spahn zu halten. Wenn die ITB stattfindet, reißt diese mit allem, was schon genannt wurde, diesenSchutz auf: Tausende aus dem Ausland, deren Aufführungen einem Formular man g l a u b t, aber niemand kann es überprüfen. Hinzu kommt z. B. das ganze Reinigungspersonal, Servicekräfte, Polizei und Tausende Besucher....Herr Spahn ist für unsere Gesundheit im Rahmen seiner Möglichkeiten verantwortlich und nicht für den Schutz der ITB.Es ist fahrlässig und verfassungswidrig in diesen Zeiten eine solche Messe stattfinden zu lassen. Gerda Ehrlich
Arbeite in einem kleinen Berliner Familienhotel. Die ITB ist einer der Umsatzstärksten Tage im Haus. Allerdings macht es mir Angst das wir seit diesen Montag fast im ganzen Haus,Gäste aus Italien haben.Hand aufs Herz;in der dieser Situation lassen Politiker und Verantwortliche Uns im Stich.Sollte auch nur einer 57 Gäste positiv sein,gäbe es kein halten mehr. Elke Schmidt
Money rules. Auch leider in diesem Fall. Die Veranstaltung haben eine Verantwortung nicht nur für die Menschen, die die Messe besuchen sondern auch für die restliche Bevölkerung. Und immer wieder diese Vergleiche mit der Grippewelle in Deutschland 🙄 Die Situation ist nicht vergleichbar und eine Verharmlosung und Beschwichtigung aus rein monetären Beweggründen ist kapitalistisch und unüberlegt. Da kann keine Rede von Panikmache sein, wenn ein solches Event abgesagt würde, es wäre eine sinnvolle Präventionsmaßnahmen in Anbetracht der aktuellen Lage Kathrin
Grippe: 80.000 Grippekranke dieses Jahr (das sind die bekannten Fälle, hohe Dunkelziffer) und 130 Tote ergibt eine Rate von 0,16% die sterben Corona bzw. COVID19: Hier liegt die aktuelle Rate bei 3,4% (81.319 Cases, auch hier mit hoher Dunkelziffer, und 2.771 Tote ergibt 3,4%) Ergibt um eine 21 fach höhere Sterbe-Wahrscheinlichkeit als Grippe. Zudem, und das ist absolut anders als bei Grippe, verlaufen aktuell 20% der bekannten Fälle kritisch, bzw. 16% als kritisch (benötigen Sauerstoff, ggf. Antibiotika, etc. ) und 4% als sehr kritisch (werden beatmet). Um bei den 80.000 Grippekranken zu bleiben, ergibt es bei COVID19 16.000 Personen die intensiv medizinisch betreut werden müssen. Grippe wird durch Tröpfcheninfektion übertragen, COVID19 zusätzlich als Aerosol. Damit kann COVID19 auch über größere Distanzen, zeitlich und räumlich, übertragen werden. Eindrucksvoll hat uns dies Japan am Diamond Princess Experiment aufgezeigt. Dies drückt der R0 Faktor aus, damit kann die schnelle der Ausbreitung errechnet werden. Bei Grippe liegt der Faktor eher bei 1, in China wurde am Anfang mit R0=2,6 gerechnet (eine Verdoppelung alle 6 Tage der Fälle), so liegt er aktuell in Italien und Süd-Korea bei R0=6 (eine Verdoppelung jeden Tag). In den beiden letzten Fällen ist allerdings davon auszugehen, das aufgrund der sehr aktiven Suche viele Fälle zu einem gleichen Zeitpunkt gefunden wurden. Wie dem auch immer sei, jeder der eine Grippe anführt und mit COVID19 vergleicht will beruhigen, aber handelt wissenschaftlich fahrlässig, Gesellschaftlich vielleicht korrekt, weil er Panik vermeiden möchte - ich halte hier sachliche Aufklärung aber für besser und eine vertrauensbildende Maßnahme. Bei Betrachtung der Fakten ist eine Messe wie die ITB grob fahrlässig! Die Auswirkung finanzieller Natur auf die Verantwortlichen sind groß, so dass meines Erachtens hier keine objektive Entscheidung getroffen werden kann. Darüber hinaus ist es natürlich auch ein fatales Signal aus und für die Touristik, wenn man solche eine Messe absagt, wie will und kann man dann noch Kunden motivieren einen Urlaub zu buchen - es ist ja alles schon so schlimm. Wie viel ist die Gesundheit und ein Menschenleben wert? Am Ende ist das Virus nicht aufzuhalten, aber wichtig ist die Ausbreitung zu verlangsamen um die Krankenhäuser nicht zu überlasten, sonst werden aus den 3,4% Todesfälle aller erkrankten schnell 10%, weil die 20% der ernsthaft erkrankten nicht die notwendige Hilfe zukommen kann. Die ITB ist diesbezüglich absolut kontraproduktiv und kann im Grunde ein "Brandbeschleuniger" sein. Michael
Panikmache, Fräulein Stefanie? Corona hat bisher eine mindestens 10x häufigere Sterbequote als eine normale Influenza. Zudem wissen wir noch viel zu wenig über andere Folgen des Infekts. - Fest steht, in Berlin purzeln die Zimmerpreise, was die Vertuschung von vielen Absagen nahelegt. Der Tourismus wird weltweit unter den Folgen von ITB-Infizierungen leiden. Soviel Dummheit und Unvernunft ist unerträglich. Der Gesundheitsminister spricht von einer Pandemie und dass nicht mehr nachvollziehbar ist, woher die Infektionen stammen und die Messe hat alles im Griff? Sorry. Wer so blauäugig ist, soll fahren. - Ohne mich und meine Mitarbeiterinnen. Ralf
Ich habe heute unseren Gesundheitsminister Spahn angeschrieben (siehe unten), ob er tatsächlich die Verantwortung übernehmen kann, diese Pandemie auch noch proaktiv durch die ITB 2020 zu fördern. Ich selbst sage nach 25 Jahren erstmalig die ITB als Fachbesucher ab, da ich nicht nur mich selbst sondern auch meine Firma und mein Umfeld schützen möchte. Ich bin sehr gespannt, ob ich hierzu eine Rückmeldung von Herrn Spahn erhalte:Sehr geehrter Herr Spahn, es ist mir bislang unerklärlich, warum die diesjährige ITB 2020 bis zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgesagt wurde. Mit rund 150.000 Fachbesuchern aus der ganzen Welt wird diese Messe DER Multiplikator für die Verbreitung des Virus sein. Bereits in den vergangenen 20 Jahren war die ITB immer wieder der Initiator für nachgelagerte Grippe,- und Erkältungserkrankungen. Unter den jetzigen Gegebenheiten erachte ich es als unverantwortlich, diese Messe stattfinden zu lassen. Diese Ignoranz kann nur durch wirtschaftliche Faktoren und Interessen getrieben sein, sonst wären Sie Ihrer Verantwortung als Gesundheitsminister bereits längst nachgekommen. Ich kann Sie nur eindringlich dazu auffordern, diese Veranstaltung in diesem Jahr nicht stattfinden zu lassen und somit die deutschen Bürger proaktiv vor einer weiteren Ausbreitung zu schützen. Ich werde als Fachbesucher meine Teilnahme absagen, um nicht nur mich sondern auch meine Firma und mein Umfeld entsprechend vorbeugend zu schützen. Mit besten Grüßen verbleibt xxx Stefanie
Gut beraten ist, wer als Aussteller einer internationalen Messe einen Plan B hat. Eine virtuelle Alternative, einen digitalen Zwilling seines Messestandes. Dann kann er seine Produkte und Lösungen trotzdem einer breiten Masse präsentieren. Oder auch nur denjenigen, die wegen des Virus nicht reisen durften.Mehr: https://www.cueconcept.de/digital-twin Katrin Taepke
Ich habe die Schnauze voll von dieser Panikmache. Wie einige schon schrieben und was auch von ärztlicher Seite, von der Bundesregierung her etc. laufend bestätigt wird - aber keinen interessierts - dass der Corona Virus weitaus milder verläuft als eine Influenza (echte Grippe) Infektion/Erkrankung. Selbst wenn man "infiziert" ist, heißt das noch lange nicht, dass man Symptome entwickelt, geschweige denn ernstlich krank wird. Hier wird die halbe Welt lahmgelegt und Panik verbreitet. Es sind bereits 80.000 Deutsche in diesem Jahr an Grippe erkrankt, darüber wird nicht gesprochen, denn die Info lockt keinen hinter dem Ofen hervor.Vorsichtig sollte man sein wenn das Immunsystem geschwächt ist, man bereits Erkrankungen hat und zum älteren Bevölkerungsteil gehört. Das gilt aber jedes Jahr zur Grippezeit! Bitte die einfachsten Dinge in dieser Jahreszeit beachten: Hände waschen, Händeschütteln vermeiden und das angreifen von Türgriffen etc. vermeiden und falls es sich nicht vermeiden ließ: Hände wieder waschen oder desinfizieren. Stefanie
Es geht hier nicht um irrationale Panik. Es geht eher darum, dass wir alle unseren Betrag leisten müssen, damit diese Epidemie (schon bald Pandemie) sich mindestens langsamer verbreitet, sodass man z.B.: etwas mehr Zeit hat, effizientere Diagnosemethoden oder sogar Behandlungen zu entwickeln. Je nach dem, wie sich die Situation entfaltet, werde ich dieses Jahr nicht zur ITB. Ich möchte auf gar keinen Fall meiner schwangeren Frau und meinem ungeborenen Kind gefährden. Selbst die Warscheinlichkeit von 1 in 50 Millionen, dass ich angesteckt werde, reicht mir auch. Auch andere grosse Massenveranstaltungen sollten meiner Meinung nach abgesagt oder verschoben werden. Enrique
"Auf Anweisung der örtlichen Gesundheitsbehörden werden alle Aussteller der ITB Berlin aufgefordert, eine Erklärung (PDF, 300,4 kB) auszufüllen. Diese Erklärung ist Voraussetzung für den Zutritt zum Messegelände und dient zur Identifizierung von Personen, die zur COVID 19 Risikogruppe gehören."Jetzt müssen die Aussteller der ITB eine Erklärung ausfüllen-und wie sieht es mit den Besuchern aus? Heinz
Eine Baumesse wird abgesagt, aber eine Messe, wo aus nahezu jedem einzelnen Staat dieser Welt Vertreter anreisen, wird durchgeführt? Berlin betont, dass sie auf eine Abriegelung der Stadt gut vorbereitet ist. Wie wäre es eher vorbeugend zu agieren? Es ist klar, dass die Veranstaltung ein Politikum ist, erst recht für uns Touristiker. Und jeder einzelne wünscht sich natürlich schnellstmöglich eine Rückkehr zur Normalität. Aber diese ist im Moment leider nicht gegeben und somit sollte auch die Touristik dazu beitragen, das Virus nicht weiter zu verbreiten. Grün M.
Das NICHT-Absagen der ITB bringt Berlin dann mal wieder sehr traurige Berühmtheit!! Dümmer und geldgieriger geht's nicht mehr. Hauptsache: PROFIT PROFIT Heike
Absagen! Ganz klar! Oder aus wirtschaftlicher Sicht evtl. verschieben. Nur durch das "Reisen" ist es so eskaliert und ein Ende der Ausbreitung ist nicht abzusehen! Es reicht auch nicht aus, wenn nur die Aussteller des asiatischen Raumes absagen. Mittlerweile ist auch Europa betroffen und nur durch "Geschäfts- oder Urlaubsreisen" hier in Deutschland angekommen! Wir, hier in Berlin, haben nicht die Möglichkeit, unsere öffentlichen Verkehrsmittel steril zu halten und diese werden besonders zur ITB verstärkt genutzt und das nicht nur von Messe - Besuchern/Ausstellern! Ganz zu schweigen von den Umsatzeinbußen, da sicherlich 80% der Besucher dankend ablehnen diese Menschenansammlung aus aller Welt zu besuchen. Außerdem sagen unabhängig davon, bereits jetzt schon viele ihre gebuchte Urlaubsreise ab, aus Angst zu erkranken, also locken auch nicht , die Angebote auf der Messe. Diese Messe ist nicht notwendig, es gibt wichtigeres auf dieser Welt, denn wie man sieht wir haben nur diese eine Kugel und wir leben alle drauf! Melanie Pohl
Die Messeleitung - und auch die meisten Kommentatoren hier im Forum - lassen völlig außer Acht, dass nicht nur der gesundheitliche Aspekt für eine Absage der Messe spricht. Sollte sich das Virus - auch durch die ITB - weltweit weiter verbreiten, wir die gesamte Touristmusbranche noch größere Einbußen haben als jetzt schon. Kunden sind verunsichert, Flüge werden eingestellt, Hotels unter Quarantäne gestellt. Ein finanzielles Desaster für die Branche, wohingegen die Kosten für die Absage der ITB im Verhältnis "peanuts" sind. Jetzt Großveranstaltungen absagen (ja, damit meine ich nicht nur die Messe, sondern auch Sportveranstaltungen und sonstige Menschenansammlungen) und hoffen, dass damit die Verbreitung eingedämmt werden kann. Und die Messeleitung sollte mal darüber nachdenken, ob die Aussteller der ITB nach einem desaströsen touristischen Jahr noch finanzielle Mittel für eine Teilnahme an der Messe im nächsten Jahr haben... Martina Siewers
Die Touristik trifft sich in Berlin und bringt möglicherweise den Virus in die Zielgebiete zurück. Abgesehen von den Folgen vor Ort, wird kein Kunde in Ziegebiete reisen wollen in dem die Gefahr besteht sich anzustecken oder seinen Urlaub in Qurantäne zu verbringen. Lieber jetzt alle internationalen (groß)Veranstaltungen absagen! Bernd Mühler
Mittlerweile ist bekannt, das die meisten Corona-Infizierten Touristen sind. Die Risikogebiete weiten sich täglich weiter aus. Aus diesem Grund sollte der Tourismus in 2020 weitgehend beschränkt werden. Da ist es schon grob fahrlässig, wenn unkontrolliert Tausende Touristiker aus der gesamten Welt sich zur ITB in Berlin geballt treffen. Hinzu kommen erfahrungsgemäß Zigtausende Besucher, die auf engstem Raum miteinander in Kontakt treten. Die teilweise veralteten, oft schmutzigen, Toilettenanlagen dürften auch kaum die Ausbreitung eventueller Viren verhindern, sondern eher begünstigen. Ich bin seit über 10 Jahren Stammbesucher der ITB, werde aber vermutlich in diesem Jahr unsere Unternehmen nicht vertreten. Die Messeleitung sollte deshalb vorsichtshalber die Messe absagen und die Zeit nutzen, das total veraltete und technisch überholte Messeareal gleich umfassend zu modernisieren. Bertram Oertel
Wenn ich die Kommentare so lese frage ich mich gehen Sie auch nicht mehr zum Fussball oder Ihre Kinder auf Konzerte oder ins Kino wo die Klimaanlage alles verteilt? Was ist mit Urlaub auch nicht mehr? Am besten zuhause bleiben und auf den Tod warten? Ich finde es übertrieben Messen abzusagen und unbegründet solange die Bundesregierung es nicht für nötig hält Grenzen zu schliessen und Einreiseverbote aus den entsprechenden Ländern auszurufen. M.Hille
...und danach wären wir alle klüger.... JETZT kann man noch agieren. Eine Absage ist wirtschaftlich ein Desaster, doch was hat mehr Gewicht? Gesundheit oder Gewinn? Eine Absage wäre verantwortlich. No name
Heute Abend ist passiert, was lange unvermeidlich war. Die ersten Corona-Fälle in NRW und Baden-Würrtemberg. Die Fallzahlen werden in den nächsten Tagen steigen. Während Gesundheitsminister Spahn die Lage heruntergespielt, warnt ein angesehener Virologe davor den Coronavirus mit dem Grippevirus gleich zu setzen. Die Sterblichkeit ist bei Corona deutlich höher. Deshalb ist es meiner Ansicht nach unvermeidlich, die ITB abzusagen. Für mich wäre es beruflich gesehen ein Desaster. Es ist der wichtigste Termin des Jahres in meiner Branche. Aber eine Erkrankung wäre noch desaströser, weil sie alle betreffen könnte, die mir etwas bedeuten. Familie, Freunde, Kollegen. Sie alle könnten sich bei mir infizieren, bevor offensichtlich ist, dass ich selbst das Virus aus Berlin mitgebracht habe. Flora Mcdonald
Es ist mehr als fahrlässig wenn die Welt größte Tourismusmesse durch geführt wird. Besucher und Veranstalter aus betroffenen Gebieten/Ländern (Korea, Japan, Iran, Italien usw.) sind ungetestet und waren auch vorher nicht mindestens 14 Tage in Quarantäne. Der weiteren Verbreitung des CV19 ist Tür und Tor geöffnet. Verantwortungslos. Viele Messen sind abgesagt worden und werden abgesagt,bsogar Sportveranstaltungen, bei denen weniger Besucher sind als auf der ITB. Das Gesundheitsministerium oder der Senat Berlin sollten einschreiten. Johann Fuchs
Jedes Jahr gab und gibt es zehntausende Grippe/Influenzaerkrankte und hunderte, vor 2 Jahren gar tausende Tote in Germany. Dieses Jahr sind es bisher ueber 80000 Erkrankte und ueber 130 Tote hier im Land, bisher hatte/hat dies keinen Besucher/Aussteller interessiert. Es duerften um diese Jahreszeit keine Messen stattfinden, da auch nur ein Fuenftel der Bevoelkerung geimpft ist. Die Ansteckungsgefahr mit Influenza ist viel hoeher. Deswegen wuerde keine Messe abgesagt werden, keiner wuerde sich aufregen, keiner wuerde ueber den Unterschied von Troepfchen und Aerosolen diskutieren. Auch mit einer Absage wuerde das Coronavirus sich ausbreiten. Daher sollte die Messe stattfinden. Wer Angst hat, sollte ab jetzt nicht mehr die Wohnung verlassen und "eigne" Luft einatmen, da Influenza schon da und gefaehrlicher ist. TS
Ich finde, dass eine Ausstellung dieser Größenordnung mit der Anreise von Menschen aus aller Welt ein großes Potential beinhaltet, sich an dem Corona Virus anzustecken. Ich wäre sofort dafür, dieses Event auf einen anderen Termin zu verlegen. Menschenmassen sollen laut Sicherheitshinweisen nach den heutigen neuen Fällen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Würtemberg gemieden werden...also was soll's...da muss die Tourismusbranche eben mal zurückstecken und die ITB abgesagt werden. Viktoria Beelitz
Absagen oder besser verschieben ist mmn. der einzig gangbare Weg. Ich finde es beeindruckend, dass sich offenbar die Aussteller und Tourismusanbieter mehr Gedanken machen als die Veranstalter der ITB. Diesen sollte eines klar sein: Die ITB ist ein potenzielles Super-Spreading-Event, nicht nur wegen zahllosen Besuchern und Ausstellern aus aller Welt, sondern vor allem auch wegen der zahllosen anonymen Kontakte, die eine Nachverfolgung von Infektionswegen unmöglich machen. Wenn sich herausstellt, dass von dort aus auch nur ein einziger Besucher das Virus weiter verbreitet, ist die Messe für die nächsten Jahre tot. Abgesehen davon, dass die Welt zu Recht auf Berlin wegen seiner Verantwortungslosigkeit zeigen wird. Claudia
Aus epidemiologischer Sicht ist eine Großveranstaltung wie die ITB derzeit nicht risikolos. Sie sollte daher verschoben oder abgesagt werden. Ich rate allen Ausstellern aus Deutschland ihre Betriebsärzte einzuschalten um das dortige Arbeitsplatzrisiko für ihre Angestellten haftungsrechtlich abzusichern. Dr. Abend
Ich habe kein gutes Gefühl gegenüber meiner Familie, da ich aus beruflichen Gründen zur ITB fliegen. Eine Absage wäre "Verantwortungsvoll"! Friedrich Kaindlstorfer
Angesichts der Infektionsgefahr und der Übertragungswege sowie der Inkubationszeit, in der die Infizierten symptomfrei sind, halte ich die Bedenken für gerechtfertigt, dass es im Rahmen der ITB zu einer unkontrollierten Verbreitung des Virus kommen kann. Toilettenreinigen und Hände desinfizieren sind Maßnahmen, die den Hauptübertragungsweg nicht abdecken. Die nicht selbst gewählte Nähe in dichtgedrängten Gruppen, die unkontrollierten Nieser und Huster von Unbekannten, die vorübereilen oder sich in unmittelbarer Nähe aufhalten, die automatisch stattfindenden Kontakte im Rahmen von Gesprächen (wir geben unseren Geschäftspartnern nicht die Hand?) - wie soll dies unterbunden bzw. eingegrenzt werden?In Italien fragt man sich, wie es zu dieser schnellen Ausbreitung kam und was ihr Ursprung ist und isoliert ganze Regionen einschließlich gesunder Menschen, die sich dort aufhalten. Bei der ITB kommen Hunderttausende Menschen aus aller Welt für mehrere Tage zusammen und niemand weiß, wie viele unerkannte und unwissentliche Virusträger mit dabei sind. Und das soll gefahrlos sein? Ich bin seit Jahren als Aussteller auf der ITB, aber in diesem Jahr fühle ich mich bei dem Gedanken nach Berlin zu fahren, nicht wohl.Ich halte es für gefährlich, die ITB angesichts der Ausbreitung des Virus und der diskutierten Gefahr einer Pandemie in der gewohnten Weise stattfinden zu lassen. Julia
Jedes Jahr erkranken Millionen Menschen an Grippe, es sterben MINDESTENS einige Hundert, bisweilen sogar zigtausende Menschen jährlich an der Influenza.Selbst schwerste Grippeepidemien werden jedoch in der Regel von der Öffentlichkeit - auch von der Presse - weitgehend ignoriert.Ich würde mir wünschen, wenn die Medien hier bezüglich der - realistischen gesehen beträchtlichen - Gefahrenlage tagesaktuell berichten würden....Wetterbericht...Grippebericht....Ich informiere mich schon länger regelmäßig zur Grippe (die übrigens seit 4 Wochen angelaufen ist), die Informationen sind ja frei im Netz,und ich fange mir tatsächlich seither weniger ein (auf Knöpfe und Klinken achten, Handwäschen usw).Die "Nichtberichterstattung" (s. 2015) kann man ohne Zweifel genauso zu den Fake-News zählen wie der in Deutschland so beliebte Verkauf von Kommentaren als Nachricht.Leider wird die Deutschlandkarte des gewöhnlichen "Hausschnupfens" seit einiger Zeit nicht mehr onlinegestellt. * News is what is different. Corona ist neu, Grippe ein journalister Ladenhüter.Doch nun wird Panik verbreitet, zweifellos führt die Berichterstattung beim überwiegenden Teil der Öffentlichkeit zu einem total verzerrten Bild der Realität. * Ohne Zweifel ist der Coronvirus extrem ansteckend (das ist aber auch der Grippevirus..oder erst recht der Norovirus).Doch schaue ich mir die Statistiken an: die Chance den Corona-Virus zu fangen liegt in Europa derzeit weit unter den Chancen eines Volltreffers im Lotto. * Ein paar Zahlen: 1,6 Milliarden Chinesen (offiziell) 100.000 Chinesen wäre jeder Sechzehntausendste (0,0625 Promille)..daraufhin könnte es im Maximum hinauslaufen.Selbst in China kann man das Risiko vergessen. *Deutschland 16 Fälle (davon 14 bei der Firma Webasto..alle wieder gesund) auf gute 80.000.000 Einwohner(Meine Schätzung für die ITB Zeit Berlin Null)."Die Grippewelle 2017/18 hat nach Schätzungen des RKI rund 25.100 (fünfundzwanzigtausendeinhundert) Menschen in Deutschland das Leben gekostet.https://influenza.rki.de/Auch der Norovirus fordert jedes Jahr Dutzende von Toten. Christ Wolter
Diese Panikmache ist unverantwortlich. Wenn schon über Messeabbruch geredet wird dann aber bitte auch keine Bundesligaspiele mehr mit Publikum und keine livekonzerte mehr. Also was soll der Quatsch hier auf die Messe runzureiten, ist letztendlich genauso eine Massenveranstaltung wie Fussball mit dem Unterschied das beim Fussball sicher nicht auf die erweiterte Hygiene geachet wird. Michael
Unverantwortlich, falls die Messe statt finden sollte !!!! Die Messeleitung sollte sich wirklich einmal überlegen, welches "Licht" dies auf das Management wirft. Unfassbar traurig, dass die Entscheidung, die Messe abzusagen nicht schon längst getroffen wurde. B. Bremer
Ich finde es unverantwortungslos, dass die ITB stattfindet. Toiletten mehr reinigen und die Hände öfters waschen genügen nicht, um die Ansteckungsgefahr zu dämmen. Auf der ITB stehen und sitzen die Leute dicht beieinander in Gesprächen und das von 10-18 Uhr. 10,000 Leute aus der ganzen Welt kommen zusammen. Hier sollte Vernuft siegen. Nyleve Meier
Die ITB ist die weltweite größte Messe der Tourismusbranche. Ein Absage wäre offensichtlich fatal. Ist das wirklich so?Die Gesundheit der Teilnehmer und Messebesucher sollte doch vor Einahmen und Einkaufsgeschäft stehen. Die Gefahr ist groß und die Einschleppung des Virus nach Deutschland bei dieser Internationalität der Messe mit asiatischer Dominanz relativ wahrscheinlich. Angesichts, dass andere Länder Städte abriegeln und Züge nicht über Grenzen fahren lassen, wäre ein verantwortlicher Umgang allesentscheidend, zumindest aber wären Gesundheitskontrollen zwingend notwenig. Aus meiner Sicht wäre die Absage aber auch eine Chance für die ITB, denn Reisegiganten wie die TUI kommen schon lange nicht mehr zur ITB. Die Gründe dafür sind bekannt. Die Chance der Neuaufstellung der Messe, auch im Hinblick auf digitale moderne Messen, ist jetzt jetzt größer denn je. Die Risiken der Ausbreitung des Virus sind zu hoch und den Preis dafür möchte niemand bezahlen, vor allem nicht die Verantwortlichen in Berlin. Die durchaus antiquierte Messe ITB hätte endlich eine Chance, sich neu und modern aufzustellen, die sie nutzen sollte. Deswegen plädiere ich für eine klare und zügige Absage der Messe. Peter Eichler
Die ITB und Berlin handeln verantwortungslos. Eine internationale Messe ist der Übertragungsort schlechthin. Dümmer und geldgieriger gehts nicht mehr. Werde nicht teilnehmen. Diese unfassbare Sturheit in der Kommunikation macht traurig und fassungslos. Kurt Schnebelheimer
Die Pandemie ist nicht aufzuhalten, das bestätigt mittlerweile selbst die WHO, die eine mehr oder minder politische Organisation ist:"Now is the time to prepare. We're in a phase of preparedness for a potential pandemic."Ich kann verstehen wie schwer eine Absage ist, auch aus finanzieller Sicht. Trotzdem bleibt es unverantwortlich die Messe durchzuführen. Das die Toiletten nun öfters gereinigt werden stimmt mich natürlich sehr zuversichtlich, wieso hat das den Chinesen keiner gesagt, dass es so einfach sein kann? Wir sprechen hier über einen Virus der nicht nur durch Tröpfen wie die Grippe, sondern auch als Aerosol übertragen werden kann, also räumlich und zeitlich unabhängig über größere Distanzen. Bei einer Critical Rate von 20% ist bei einem massiven Ausbruch das deutsche Gesundheitssystem überfordert. Am Ende wird es dann wieder so sein, dass man sich später fragt, wieso hat man die Messe nicht abgesagt. Diese Last werden die verantwortlichen ihr Leben lang tragen müssen. Michael
Ich bin der Meinung, das sich Berlin eine Absage der ITB gar nicht leisten kann und deswegen lapidar informiert. Hinter den Kulissen werden schon lange Krisenteams tagen. Aber die Messe Belin ist eine GmbH, welche zu 100% dem Land Berlin gehört. Und da Berlin bekanntlich "arm aber sexy" ist, ist keine Absicherung getroffen worden. Ich denke die Stornokosten werden in die Millionen gehen. Und das ist meiner Meinung nach ein Grund für die Hinhaltetaktik. Hier hätten die hoch bezahlten Damen und Herren der Pressestelle der Messe Berlin und des Senates doch besser informieren sollen. Für mich ist seit einigen Tagen klar, das die diesjährige ITB die erste in 30 Jahren ist, die ich nicht besuche. Eben aus Angst vor Ansteckung.Jens Jens
Ich hätte gern die ITB -Messe besucht, aber aus Rücksicht auf meine Mitmenschen habe ich alles gecancelt. Ich hoffe, dass die Veranstalter zur Besinnung kommen und die Messe absagen. Wer schon mal auf der ITB war, weiß welche Menschenmassen dort sind, eine Ansteckung kann niemand verhindern! Nothdurft
Auch von mir vielen Dank für diesen Artikel. Mir erging es ähnlich wie Herrn Blase. Auch ich habe bei der ITB angefragt und habe die selbe lapidare Auskunft erhalten, nämlich, dass mehrsprachige Rettungsteams unterwegs sein werden, die Toiletten öfter gereinigt werden sollen und zusätzliche Desinfektionsspender aufgestellt werden. Für uns alle, die wir vom Tourismus leben ist die gesamte Situation eine Katasprophe. Wenn wir uns auf der ITB reihenweise anstecken und es steht für mich auch außer Frage, dass die ITB auf keinen Fall coronafrei sein wird, wäre es noch schlimmer, wenn der Ursprung diese Messe wäre. Ich persönlich würde es sehr begrüßen, wenn die ITB abgesagt werden würde. Ich ringe ebenfalls mit mir, nicht wegen mir selbst, sondern ich sehe die Verantwortung meiner Familie, meinen Mitarbeitern und auch meinen Kunden - die auch noch dazu überwiegend 75+ sind - gegenüber. -Susanne Höfig Susanne Höfig
Wenn das Coronervirus effektiv auf der ganzen Welt verbreitet werden soll, ist der beste Weg die ITB! Aussteller aus ca. 180 Ländern und ca. 160.000 Besuchern eignen sich hervorragend für die internationale Ausbreitung. Ein infizierter Mensch fasst Toilettentürklinke an und alle folgenden können sich anstecken. Genial. Und das ist nur ein Beispiel. Die Unaufgeklärtheit der Menschen und die Macht des Geldes sind grenzenlos. Schulze
Was würde eine Absage oder Verschiebung jetzt noch bringen? Die Aussteller und Fachbesucher haben Flüge und Hotels längst gebucht und wichtige Termine vereinbart. Die meisten werden deshalb wohl trotzdem nach Berlin kommen und sich außerhalb des Messegeländes irgendwo treffen. Ansteckungsgefahr besteht überall, wo viele Menschen zusammentreffen und dabei ist es gleichgültig, ob man in einer überfüllten U - Bahn ist oder auf der Messe. Ob ein privater Besuch auf der Messe nötig ist, wird jeder Verbraucher für sich entscheiden. Atemschutzmasken dürften jedenfalls ein beliebtes Giveaway auf der ITB werden. Kathrin
Es geht den Messebetreibern lediglich um Profit ohne jedwede Rücksicht. Natürlich ist das Risiko (glaubt man den Medien) relativ gering. Doch die Vorgänge zeigen, wie sensibel reagiert wird, wenn es dann zu Corona-Fällen kommt.Die ITB sollte sich die Frage gar nicht stellen... Sie gehört abgesagt. Alleine als Zeichen auf einen verantwortungsvollen Umgang der Reisebranche mit dem Thema.Es gibt vermutlich keinen besseren Ort, um Viren weltweit unter die Menschen zu bringen. Patrick Winterhuber
Vielen Dank für diesen guten Artikel. Wir sind Einkäufer auf der ITB und haben mehrmals bei der ITB um Stellungsnahme gebeten, wie sie sich auf Grund der neuen Sachlage die Sicherheitsvorkehrungen vorstellen. Da bezieht man sich dann nonchalant darauf, daß die Lage in Deutschland unbedenklich sei. Es macht sehr stark den Eindruck, daß Stadt und Messe mit aller Gewalt die ITB durchdrücken wollen und das Risiko bewußt eingehen. Man will unter keinen Umständen Geld verlieren. Hier ist m.E. auch klar die Regierung in Berlin gefordert. In der Zwischenzeit ist uns bekannt, daß auch Aussteller aus Vietnam schon abgesagt haben und nicht kommen werden. Es werden von Tag zu Tag mehr, die überlegen, ob es das Risiko wert ist, diese Messe zu besuchen und ich hoffe doch, daß Berlin noch auf den Pfad der Vernunft zurückkommt. Erwin Blase

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


GoBD: Erleichterung, aber keine Entwarnung für Unternehmen

Artikel lesen

Beteiligung durch Mitarbeiter: Welches Modell ist das richtige?

Artikel lesen

Hoteliers und Co. müssen Grundlagen für digital vernetzte Systeme schaffen

Artikel lesen