Sven Cyganek, Donnerstag, 24. Januar, 2019

Hotellerie und MICE: Einfach gut versichert!

Auch wenn Versicherungen eine lästige Angelegenheit sind, haben sie entscheidende Bedeutung für Schutz und Weiterentwicklung eines Betriebs. Daher sollten die Gewerbeversicherungen regelmäßig überprüft werden, damit diese leistungsfähig sind, aber zugleich nicht zu viel kosten.

Über Versicherungen macht sich kaum ein Unternehmer gerne Gedanken. Sie sind lästig, kosten Geld und verursachen Verwaltungsarbeit. Aber sie sind ebenso unzweideutig einer der wichtigsten Faktoren für einen sicheren, erfolgreichen Geschäftsbetrieb. Und gerade Hotel- und MICE-Betriebe unterliegen vielen Risiken, die den normalen Ablauf und damit das Geldverdienen durchaus ganz erheblich beeinträchtigen können.

Daher ist es für Unternehmer wichtig, eine funktionierende Struktur bei den gewerblichen Versicherungen zu schaffen. Denn zwei Dinge sollten keinesfalls eintreffen: Weder sollten Unternehmer ihrem Makler alles unterschreiben, was er ihnen unter die Nase hält, weil sie nur ihre Ruhe haben wollen. Dann sind sie heillos überversichert und werfen viel Geld sinnlos zum Fenster heraus. Aus der Praxis kennt man Fälle, in denen jährlich hohe vierstellige Beträge in Versicherungspolicen versenkt worden sind, die das Unternehmen überhaupt nicht braucht.

Noch darf der Hotel- und MICE-Verantwortliche seine Bedürfnisse ignorieren und sich demnach unterversichern – das kann sehr teuer werden, wenn wirklich ein Schadensfall eintritt. Das lässt sich an einem Beispiel leicht verdeutlichen. Die Einrichtung im Tagungsbereich hat bei der letzten Modernisierung 500.000 Euro gekostet und ist absolut „state of the art“. Die Versicherung ist es nicht, sie ist nämlich bereits acht Jahre alt und deckt nur 100.000 Euro ab – so viel wie die Ausstattung bei der Ersteinrichtung des Tagungsbereichs wert war. Verwüstet nun ein Wasserschaden den Bereich, zahlt die Versicherung 100.000 Euro, den Rest der Unternehmer aus der eigenen Tasche. Und liegt dann der MICE-Bereich noch einen Monat still, weil er einfach nicht benutzt werden kann, kommt der Verdienstausfall obendrauf, der natürlich auch nicht versichert ist.

Das bedeutet: Auch wenn Versicherungen eine lästige Angelegenheit sind, haben sie entscheidende Bedeutung für Schutz und Weiterentwicklung eines Betriebs. Wer umfassend, aber nicht sinnlos hoch versichert ist, erhält die nötige Ruhe und Gelassenheit, um auch weitreichende Entscheidungen zu treffen. Dafür muss er auch einen Berater haben, der regelmäßig mit ihm das gesamte Versicherungsportfolio analysiert und die versicherten Inhalte mit den tatsächlichen Bedürfnissen abgleicht.

Wie viele Mitarbeiter sind mittlerweile im Betrieb tätig? Wie viele Gebäude werden genutzt? Was ist die Betriebsausstattung wert und wie hoch sind die Umsätze? Das sind Parameter, die sich regelmäßig verändern können. Und mit ihnen müssen eben auch die relevanten Versicherungen angepasst werden. Der richtige Zeitpunkt dafür ist ein Jahresgespräch mit dem Versicherungsberater. Dient dieses Gespräch seitens des Beraters indes nur dazu, drei neue Verträge zur Unterschrift mitzubringen, kann die Zeit gekommen sein, diesen auszutauschen und von einem anderen Experten eine Versicherungsanalyse durchführen zu lassen.

Es geht grundsätzlich darum, den Versicherungsschutz zu optimieren: Oftmals lassen sich aktive Policen durch eine Umstellung bei der gleichen Gesellschaft wesentlich günstiger, aber zugleich effizienter gestalten. Wird eine Police nur noch benötigt, um Gesellschaft und Makler finanziell zu versorgen, wird sie gekündigt, dafür vielleicht aber eine neue abgeschlossen – eben ganz individuell abgestimmt auf die Bedürfnisse eines Hotel- und MICE-Unternehmers.


Über den Autor

Sven Cyganek
Sven Cyganek ist Spezialist für Gewerbeversicherung im Expertennetzwerk der compexx Finanz AG, einem Beratungsunternehmen für Finanzdienstleistungen. Die compexx Finanz AG verfolgt seit der Gründung vor 13 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische.


Image (adapted) Pixabay


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Hotellerie: Steuerliche Fehler im Unternehmen bergen große Gefahren

Artikel lesen

Für Hoteliers und Co.: Digitale Vermögensverwaltung setzt auf aktives Management

Artikel lesen

Digitalisierung in der Hotellerie

Artikel lesen