PREGAS Presseportal, Donnerstag, 11. Oktober, 2018

Seltener Neuankömmling im Privatreservat Thanda Safari

Gepardenweibchen bereichert die Population

(PREGAS) Südafrika, September 2018: Als Teil der „Cheetah Metapopulation“ freut sich das nachhaltige 5-Sterne Privatreservat Thanda Safari derzeit über Damenbesuch der besonderen Art: Ende August durfte das eigene Conservation Team von Thanda Safari ein erst 22 Monate altes Gepardenweibchen im Reservat begrüßen. Der Zuwachs spielt eine bedeutsame Rolle: Als stark bedrohte Tierart sind Geparden – und besonders die Gepardenweibchen – äußerst selten geworden. Das letzte Gepardenweibchen lebte 2016 in dem Reservat Thanda Safari, bis es bei einem Löwenangriff tödlich verletzt wurde.

Bevor das Geparden-Weibchen im November in das Reservatgebiet entlassen wird, wird es in einer sogenannten „Boma“ leben – einer weitläufigen und geräumigen Anlage, die die Tiere an ihre neue Heimat gewöhnen soll. Die Gewöhnung an die Wildnis erfolgt bei Thanda Safari in langsamen Schritten: Nach der Entlassung in das Reservat hält das Wildlife-Team zweimal täglich Ausschau nach dem Tier. Damit stellt es sicher, dass sich die Gepardin an das neue Umfeld angepasst hat, erfolgreich jagt und somit bereit ist, ein Leben in der Wildnis zu führen. „Wir freuen uns sehr, die Gepardin bei uns begrüßen zu dürfen. Erst vor ein paar Monaten hatten wir das Glück zwei männliche Geparde zu begrüßen. Die beiden waren ebenfalls in der Boma und wurden bereits im August ausgewildert“, erzählt Mariana Venter, Wildlife-Koordinatorin von Thanda Safari.



Überleben in einem Löwen-Reservat
Das Aussterben der Tierart ist unter anderem auf den Verlust ihres natürlichen Habitats und ihrer Unterlegenheit gegenüber anderen Raubtieren, insbesondere Löwen, zurückzuführen. Da viele Reservate den Fokus auf die Big 5 – Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard – legen, gibt es nur wenige Anlagen ohne Löwen, die den Geparden einen angemessen großen Lebensraum bieten. Auch bei Thanda Sarafi leben Löwen. Um
das Überleben der Geparde in dem Privatreservat dennoch zu sichern, ist es von Vorteil Geparde einzuführen, die bereits mit Löwen in Kontakt waren. Der weibliche Neuling auf Thanda Safari kommt ursprünglich aus dem Mkuze Wildreservat, nicht weit entfernt von dem Privatreservat. Die Gepardin ist bereits vertraut mit Löwen und eignet sich daher hervorragend für die Eingliederung.

Die Zukunft der Geparden
Die Auswilderung der Geparde erfolgt im Rahmen des Programms „Cheetah Metapopulation“, zu deren Mitgliedern Thanda Safari gehört. Zudem steht das Reservat in engem Kontakt mit „Endangered Wildlife Trust“, um genetische Informationen sowie Populationszahlen auszutauschen und geeignete Wildtiere für die Einführung in das Reservat zu finden. Ziel von Thanda Safari ist es, weitere Gepardenweibchen auszuwildern, in der Hoffnung, dass sie sich fortpflanzen und die Populationszahl somit erhöhen. Auf diese Weise möchte Thanda Safari dazu beitragen, die vom Aussterben bedrohte Spezies zu erhalten.

Public Relations:
Schaffelhuber Communications I Natascha Sagorski | Medina Avdagic
Weltenburger Str. 70 | 81677 Munich | Germany
Fon +49 (0)89/ 78 79 791 -02 | natascha.s@pr-sc.de | medina.a@pr-sc.de
www.schaffelhuber-communications.de


Image (adapted) Christian Sperka Photograhpy


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:






Beiträge von Gastautoren


Nachhaltige Investments führen zu attraktiven Renditen

Artikel lesen

Brandschutz in Hotellerie und Gastronomie: Das nächste Feuer kommt bestimmt!

Artikel lesen

Vorsteuerabzug nicht gefährden – Rechnungsstellung beachten

Artikel lesen