Geschrieben von Thomas Sablotny, Freitag, 13. April, 2018

Mit Abenteuerpädagogik für Veränderungen sensibilisieren

Veränderung ist nicht gleich Veränderung. Unternehmen benötigen sinnvolle, individuelle Coaching- Programme, um das Change-Management bestmöglich zu steuern.

(PREGAS/Sablotny) Die Welt ist beständig im Wandel. Digitalisierung, neue Zuschnitte von Arbeitsplätzen, Bewerbermangel, andere politische und gesetzgeberische Rahmenbedingungen: All das wirkt sich natürlich erheblich auf Unternehmen, deren Führungsstruktur und Mitarbeiter aus. Und erfordert auch spürbare Anpassungen in Organisation und Ausrichtung. Hotel- und MICE-Betriebe trifft dies genauso wie Banken und Versicherer, Händler, Handwerker und die klassische Industrie.

Diese laufenden Anpassungen müssen strukturiert und professionell im Betrieb durchdacht, implementiert und verwaltet werden. Veränderungsmanagement, auch Change Management genannt, ist der Fachbegriff dafür. Kurz gesagt lassen sich darunter alle Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten zusammenfassen, die eine umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weitreichende Veränderung – zur Umsetzung neuer Strategien, Strukturen, Systeme, Prozesse oder Verhaltensweisen – in einer Organisation bewirken sollen.

Das kann beispielsweise eine Umstellung auf vollständig automatisierte IT-Systeme in der Veranstaltungsplanung sein. Der Computer unterstützt die Kunden bei Buchung und Strukturierung ihrer Tagung, macht automatisch Vorschläge für Bestuhlung und Catering und ist mit dem Buchungssystem des Hotels verbunden, sodass in einem Zug die benötigten Hotelkontingente gebucht werden können. Was bisher von zumindest einem, aber vielleicht auch von zwei, drei oder vier Mitarbeitern erledigt worden ist, übernimmt jetzt ein IT-System. Die Mitarbeiter wiederum erhalten innerhalb der Organisation neue Aufgaben und müssen sich damit auf neue Themen und Herausforderungen einstellen.

Das ist für die direkt Beteiligten und die Führungsebene eine erhebliche Veränderung, die man nicht „mal eben“ von oben nach unten befehlen kann. Per Direktive aus der Geschäftsführung ist eine erfolgreiche Umstellung auf die Digitalisierung – um bei diesem Beispiel zu bleiben – nicht möglich. Warum? Ganz einfach: Es werden nicht die Chancen für das Unternehmen und jeden einzelnen gesehen, sondern nur die Risiken für die althergebrachten Strukturen, Positionen und „Pfründe“, die Mitarbeiter sich erworben haben. Das gilt vor allem für das mittlere und gehobene Management, wie die Praxis zeigt.

Doch was können Hotel- und MICE-Unternehmer nun tun, um eine großangelegte Veränderung durchzusetzen und behutsam und sensibel auf allen Ebenen einzuführen. Und zwar so, dass sich alle Beteiligten mitgenommen und in ihren eigenen Bedenken und Vorstellungen ernstgenommen und verstanden fühlen. Dafür ist mehr nötig als eine E-Mail. Im Fokus steht, mit speziellen Übungen den Team-Gedanken zu fördern und dadurch auch zugleich jedem einzelnen in seiner individuellen Rolle im Unternehmen zu stärken.

Die Erfahrung zeigt, dass die Abenteuer- und Erlebnispädagogik dafür die richtigen Instrumente bietet. Durch auf die spezifischen Anforderungen des Unternehmens angepasste Programme in der Natur werden neue Themen so eingeführt, dass sie auch akzeptiert und verstanden werden. Die gemeinsame Naturerfahrung wird in den Arbeitsalltag übersetzt und auf die neuen Herausforderungen im Betrieb übersetzt.

Entscheidend ist, dass Programme durchgeführt werden, die wirklich den Kern des Bedürfnisses treffen. Vor jedem Coaching im Change-Management ist es also notwendig, den genauen Bedarf herauszuarbeiten. Denn Veränderung ist nicht gleich Veränderung.


Image (adapted) by Pixabay


 

Über den Gastautor:

thomas-sablotny2
Thomas Sablotny ist Inhaber von Kobon – Team –Training – Incentive und entwickelt für Unternehmen ganz gleich welcher Branche und Größe individuelle Programme mit einem Fokus auf Indoor- und Outdoor-Trainingsprogramme, die dem Motto folgen: „Wir schaffen Erlebnisse mit Ergebnissen.“ Thomas Sablotny kooperiert mit Hotels in ganz Deutschland und entwickelt passgenaue Programme für Team-Building, Teamentwicklung und Stressabbau. Ebenso bereitet er Mitarbeiter auf die Prüfung im Rahmen der Ausbilder-Eignungsverordnung (AVEO) vor. Weitere Informationen: www.besser-vorbereitet.de und www.kobon.de

Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:






Beiträge von Gastautoren


Was machen Hoteliers nach dem Unternehmensverkauf?

Artikel lesen

Unternehmensnachfolge: Hoteliers haben einen eigenen Wert

Artikel lesen

Großküchen-Hygiene: Vorteile für Hoteliers durch neue Technologie

Artikel lesen