Neueste Gastbeiträge (Seite 3)

Der Mindestlohn steigt – was bedeutet das für Hotellerie und MICE-Unternehmen?

Der Mindestlohn steigt – was bedeutet das für Hotellerie und MICE-Unternehmen?

(PREGAS) Seit 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein verpflichtender Mindestlohn. 8,50 Euro betrug dieser pro Stunde, heute liegt die Lohnuntergrenze bei 8,84 Euro – aber nur noch bis Ende des Jahres. Dann steigt der Mindestlohn auf 9,19 Euro, ein Jahr später auf 9,35 Euro. Damit hat die Mindestlohnkommission eine doppelte Steigerung beschlossen; ursprünglich war vereinbart worden, dass die Lohnuntergrenze nur alle zwei Jahre angepasst werden soll. Natürlich, es ist nachvollziehbar, dass jeder Arbeitnehmer von seinem Lohn vernünftig über die Runden kommen soll. Das gilt auch für Hotellerie und MICE-Bereich. Dagegen hat auch kein Unternehmer etwas einzuwenden. Aber Hoteliers und...

Weiterlesen
Hotellerie: Eigene Unternehmenskasse für strategisch denkende Eigentümer

Hotellerie: Eigene Unternehmenskasse für strategisch denkende Eigentümer

(PREGAS/Strehlau) In der Hotellerie und in MICE-Unternehmen, gerade in gehobenen Strukturen, sind Angebote in der betrieblichen Altersvorsorge gängig. Die Betriebe wollen damit zusätzliche Anreize schaffen, mit denen sie ihren Mitarbeitern die Chance eröffnen, für die Rente vorzusorgen, und sich zugleich Vorteile im Employer Branding erarbeiten – denn wer seine Mitarbeiter fördert und dies nach außen trägt, gewinnt Fachkräfte leichter als der Wettbewerb und kann sie in der Regel länger binden. Jetzt kennen Hotel- und MICE-Unternehmer vor allem die typischen Durchführungswege der betrieblichen Altersvorsorge (bAv) wie die Direktversicherung als kapitalgedeckte Lebens- beziehungsweise Rentenversicherung oder die Direktzusage, bei der der Arbeitgeber die...

Weiterlesen
Hotelimmobilien: Den Verkauf gut vorbereiten

Hotelimmobilien: Den Verkauf gut vorbereiten

(PREGAS/Dietrich) Der deutsche Markt für Hotelimmobilien brummt auf Rekordniveau. Hoteliers können daher aktuell sehr gute Preise für ihre Anlagen erzielen. Auf was müssen sie bei einem Verkauf achten? Alle Jahre wieder veröffentlicht das internationale Immobilienunternehmen Colliers International eingehende Analysen über den deutschen Hotelinvestmentmarkt. Die aktuelle Ausgabe kommt mit guten Ergebnissen daher. Der Markt habe sich nach einem vergleichsweise gemächlichen Start in das Jahr im zweiten Quartal stark gezeigt und befinde sich wieder auf Rekordkurs. Mit einem Transaktionsvolumen von gut 1,9 Milliarden Euro konnte das Vorjahresergebnis um 13 Prozent überschritten werden und verfehlte nur knapp das Rekordergebnis aus 2016, heißt es....

Weiterlesen
Corporate Publishing für Hotels: Es kommt auf die Qualität an

Corporate Publishing für Hotels: Es kommt auf die Qualität an

(PREGAS/Beineke) Wer seine Gäste mit einem eigenen Magazin erreichen will, muss neben guten Texten und einer ansprechenden Gestaltung vor allem auch auf einen professionellen, hochwertigen Druck achten. "Content is king – Good content is King Kong!" Dieser quasi unübersetzbare Satz soll eigentlich nur folgendes aussagen: Je besser der Inhalt ist, desto höher ist die Wirkung in der Öffentlichkeit. Und diese Reichweite und Wahrnehmung führt langfristig zu mehr Bekanntheit und mehr Umsatz – denn der gute Ruf verkauft, das gilt in hart umkämpften Märkten wie Hotellerie und MICE umso mehr. Ein Instrument dafür: das eigene Gästemagazin, das mit echten Inhalten überzeugt...

Weiterlesen
Umsatzsteuer: Ein leidiges Thema für Hotels und Restaurants

Umsatzsteuer: Ein leidiges Thema für Hotels und Restaurants

(PREGAS/König) Der Gesetzgeber macht es Unternehmern im Gastgewerbe wirklich nicht leicht. Immer wieder kommt es zu Anpassungen bei der Umsatzsteuer und entsprechenden Schwierigkeiten in der Handhabung. Die Umsatzsteuer ist in Deutschland die Steuerart, die für die meisten Einkünfte des Staates sorgt. Entsprechend komplex sind ihre Gestaltung und die Handhabung für Unternehmen im Gastgewerbe und Tagungsbereich, sodass Unternehmer auf die korrekte und rechtssichere Behandlung aller umsatzsteuerlichen Fragestellungen achten dafür tragfähige Strukturen schaffen sollten. Dies hängt besonders mit den unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen zusammen. Seit 2010 werden alle unmittelbar der Beherbergung dienenden Leistungen mit sieben Prozent besteuert, alle anderen Leistungen mit 19 Prozent. „Unmittelbar...

Weiterlesen
Warum standardisierte Veranstaltungen einfach besser sind

Warum standardisierte Veranstaltungen einfach besser sind

(PREGAS/Taepke) Wann lohnt es sich eigentlich – aus Sicht eines Veranstalters – Veranstaltungen zu organisieren? Darauf könnte ich jetzt sehr differenziert antworten und etwas von Markenbotschaften und Lernzielen schreiben. Doch ich fasse mich kürzer: Was letztendlich zählt, ist, ob die Rendite stimmt. Ob also das Verhältnis von Erlösen und Aufwand stimmt. Aber wann ist das der Fall? Nur bei Mainstream-Standard-Veranstaltungen, die auf das letzte Tüpfelchen Effizienz getrimmt sind? Oder auch bei liebevoll organisierten Veranstaltungen mit Blick für die Details und die Teilnehmerwünsche? Und woran liegt es eigentlich, dass es immer noch so viele standardisierte Veranstaltungen gibt? Das hohe finanzielle Risiko...

Weiterlesen
Hoteliers, Gastronomen und MICE-Unternehmer dürfen die steuerlichen Pflichten durch GoBD und Kassengesetz nicht ignorieren.

Hoteliers, Gastronomen und MICE-Unternehmer dürfen die steuerlichen Pflichten durch GoBD und Kassengesetz nicht ignorieren.

(PREGAS/Mayr) Immer wieder müssen sich Unternehmen in Deutschland neuen beziehungsweise erweiterten Regeln für den Umgang mit steuerlichen Pflichten unterwerfen. Zuletzt hat es Hoteliers, Gastronomen und MICE-Unternehmer besonders hart getroffen. Neben Themen wie dem Arbeitszeitgesetz sind dies vor allem die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) und das Kassengesetz. Beide Regelungen stellen gastgewerbliche Unternehmen vor neue Herausforderungen – und lassen neue Sanktionsszenarien aufkommen. Das Kassengesetz hat ohnehin engste Berührungspunkte zum alltäglichen Umgang mit dem Kassensystem in Hotellerie, MICE und Gastronomie, aber auch die GoBD greifen stark in das Handling...

Weiterlesen
Familienstiftung: Unternehmen in die Zukunft führen

Familienstiftung: Unternehmen in die Zukunft führen

(PREGAS) In der gehobenen Hotellerie hat sich, genauso wie bei Betreibern von Tagungsbetrieben und Event-Locations, in den vergangenen Jahren ein wichtiger strategischer Punkt stark verschärft. Immer mehr Unternehmen, auch solche mit überdurchschnittlichen Gewinnen, einer starken Substanz und sehr stabilen Zukunftsaussichten, finden keinen Nachfolger, der in die gesellschaftsrechtliche Verantwortung treten will. Und das liegt weniger daran, dass erfolgreiche Unternehmer keine Kinder haben – sondern mehr darin begründet, dass diese Kinder ihre eigenen beruflichen/unternehmerischen Wege gehen möchten. Das Resultat: Der Unternehmer braucht eine Lösung dafür, wie er die Eigentümerstruktur des Betriebs neu regelt. Der kürzeste Weg wäre ein Verkauf – und ein...

Weiterlesen
Nomen est omen – der richtige Name für den E-Commerce- Erfolg

Nomen est omen – der richtige Name für den E-Commerce- Erfolg

(PREGAS) Ein guter Firmenname ist für jeden Unternehmer genauso wichtig wie ein guter Ruf. Der Name des (Online-)Geschäfts soll zum Produkt passen, einzigartig sein und in den Augen der Zielgruppe möglichst eine Art Marke werden. Einen unverwechselbaren Namen im Web braucht jeder – eine Bezeichnung, die den Familiennamen des Unternehmers oder die rechtlich bindende Firmenbezeichnung enthalten kann, aber nicht muss. Einen Namen, der 100% oder weitgehend identisch mit der Domain ist. Selbsterklärende Firmennamen, für Suchmaschinen optimiert Im Idealfall erleichtern Namensgebung und Domain dem Web-User zudem die Orientierung, was der Webshop anbietet. Denn nicht jeder Unternehmensgründer ist mit seinem Eigennamen gleich...

Weiterlesen
Arbeitskleidung als Marketing: Den Charakter eines Hauses nach außen tragen

Arbeitskleidung als Marketing: Den Charakter eines Hauses nach außen tragen

(PREGAS/Schaps) In der Hotellerie ist ein wirksamer, sichtbarer und attraktiver Außenauftritt ein entscheidendes Kriterium, um beim Gast einen guten Eindruck zu hinterlassen und für eine bleibende Erinnerung zu sorgen. Ein herausragendes Instrument dafür ist die Dienstkleidung. Sie trägt den Charakter des Betriebs nach außen und gibt den Mitarbeitern in allen Bereichen, vom Empfang bis zum Zimmerservice, eine Identität, die das Hotel ausmacht. Das ist leicht erklärt: Hemd, Bluse, Schürze und andere Kleidungsstücke fallen dem Gast an den Mitarbeitern sofort auf – positiv oder auch negativ. Ein eher altertümliches Design, eine unvorteilhafte Passform und eine nachlässige Pflege können schnell dazu führen,...

Weiterlesen


Beiträge von Gastautoren


Trennung von der unternehmerischen Sphäre: Schutz des Privatvermögens gewährleisten

Artikel lesen

Arbeitgeberfinanzierte bAV führt zu frischem Kapital in der Hotellerie

Artikel lesen

Einstieg einer Private Equity-Gesellschaft: Der Fiskus hält die Hand mit auf

Artikel lesen