PREGAS Presseportal, Dienstag, 4. März, 2014

FoodFighter Michael Schieferstein live in „Stern TV“: Kampf dem Lebensmittel-Müll

(PREGAS) Live-Sendung am Mittwoch (05.03.2014) ab 22.15 Uhr auf RTL

Kochrebell, Buchautor und FoodFighter Michael Schieferstein, Sachverständiger zum Thema Lebensmittelverschwendung und gesunde Ernährung, ist in „Stern TV“ eingeladen und kocht während der Sendezeit ein 3-Gang-Menü aus Lebensmitteln, die das Publikum mitbringen wird. Lebensmittel, die entweder zu viel eingekauft wurden und jetzt übrig sind, die nicht mehr so schön aussehen, oder Lebensmittel, die bereits über dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) sind. „Die Menschen werfen einfach zu viele Lebensmittel weg. Was nicht mehr ganz so schön aussieht oder über dem MHD ist, ist aber in den allermeisten Fällen noch gut“, argumentiert Schieferstein. Und dass man hieraus noch richtig leckere Mahlzeiten zaubern kann, dass will er den Zuschauern der Sendung „Stern TV“ zeigen.

Michael Schieferstein kämpft gegen den Wegwerfwahn
Michael Schieferstein macht mit vielen Events auf die massenhafte Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam. Das ist in vielen Supermärkten der Fall, da beispielsweise Obst und Gemüse etwas unschön aussieht oder Käse, Joghurt und Co. kurz vor dem aufgedruckten Mindesthaltbarkeitsdatum sind. Das sortieren die Händler aus, da die wenigsten Konsumenten solche Produkte noch kaufen würden. Sie werden in der Bilanz als Verlust einfach abgeschrieben. Auch in Restaurants wird Vieles weggeworfen und natürlich in jedem Privathaushalt. Hier wird falsch gelagert, wurde einfach viel zu viel eingekauft, Lebensmittel im Kühlschrank übersehen oder schlicht zu viel gekocht. „Wer wie ich einmal das Leid auf der Welt gesehen hat und den Hunger von Millionen von Menschen immer wieder im Fernsehen sieht weiß, da muss sich was ändern“.

Deutschland, Land des Lebensmittelmülls
„Alleine in Deutschland landen zwanzig bis fünfundzwanzig Millionen Tonnen wertvoller Lebensmittel Jahr für Jahr auf dem Müll. Dabei ist das Allermeiste davon noch völlig genießbar“, so der Kochprofi und Kämpfer gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. „Was viele gar nicht wissen“, so Schieferstein weiter, „ist die Tatsache, dass Jahr für Jahr Tonnen gesunder Lebensmittel schon auf dem Acker verbleiben. Obst und Gemüse sind zu klein – oder auch zu groß! –, nicht ganz so schön wie es Handel und Verbraucher sich idealerweise wünschen, oder einfach in zu großen Mengen produziert“, weiß der Anwalt für gutes Essen und wertvolle Lebensmittel. Und er nennt ein Beispiel. „Letzten Herbst war ich im Rahmen einer Aufklärungs- und Kochaktion mit Schülern auf einem Bauernhof auf dem Bio-Rotkohl auf einem Feld soweit man blicken konnte, einfach untergepflügt wurde. Er sah einfach nicht so schön aus. Genauso wäre es über einer Tonne von Bio-Kürbissen gegangen. Sie sind wohl aufgrund eines nicht ganz so idealen Sommers etwas zu klein gewesen. Der Handel lehnte sie ab. Alltag in der deutschen Lebensmittelindustrie. Doch da sind wir eingeschritten“, erzählt Michael Schieferstein, „die Bäuerin gab uns die Kürbisse, wir organisierten eine Verteilaktion und binnen einer Stunde waren die Kürbisse verschenkt. An Hobbyköche genauso wie an die Tafel.“ Und jeder der konnte hat eine kleine, freiwillige Spende abgegeben, die die FoodFighters zwei sozialen Projekten zukommen ließen.

Lebensmittelverschwendung ist eine Verschwendung wertvoller Ressourcen
Lebensmittelverschwendung ist eine Verschwendung von Ressourcen, die genauso aus Unwissen wie aus Überfluss entsteht. Darauf wollen die FoodFighters hinweisen. Vor allem auch im Hinblick auf den Hunger in der Welt ist das unverantwortlich. Schieferstein nennt ein Beispiel für die massive Ressourcenverschwendung: „Die meisten Menschen sparen zuhause am Wasser und so verbraucht der Durchschnittsdeutsche Tag für Tag so um die 120, 130 Liter davon. Mit unserem tagtäglichen Konsum sind es aber 2.000 bis 4.000 Liter, die weltweit hauptsächlich für den Anbau unserer Lebensmittel Tag für Tag eingesetzt werden.“ Es steckt also viel mehr dahinter, wenn ich den runzligen Salat, die braune Banane, den abgelaufenen Joghurt oder die ein paar Tage alte Wurst wegwerfe.

Aufklärung ist wichtig in Zeiten des Überflusses
Darüber will FoodFighter Michael Schieferstein aufklären. Bei Podiumsdiskussionen, durch Kochshows mit Ausschussware und mit seinem aktuellen Buch „Projekt Globaler Wegwerf-Wahnsinn“. Neuestes Projekt: „ABC der Lebensmittel-Wertschätzung“, ein Unterrichtsprojekt, bei dem Woche für Woche Viertklässler in einer Mainzer Schule den Umgang mit Lebensmitteln lernen, die Basics der Zubereitung frischer Mahlzeiten mit viel Spaß beigebracht bekommen und danach: Eine gesunde Mahlzeit zu sich nehmen. Jenseits des Fast Food- und Fertiggerichtetrends.

Pressekontakt:
FoodFighters, Michael Schieferstein, Tel. 0151/15284025, E-Mail: buero-schieferstein@t-online.de, www.foodfighters.biz

Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:






Beiträge von Gastautoren


Im Gastgewerbe kann ein neues Konzept über die Zukunft entscheiden

Artikel lesen

Familiengesellschaften in der Nachfolge: Hoteliers erhalten die Kontrolle

Artikel lesen

Professionelles Cash-Management schützt das Vermögen des Unternehmens

Artikel lesen