Profil von Thomas Sablotny

Thomas Sablotny
Thomas Sablotny, Autor(in)
Thomas Sablotny ist Inhaber von hoch3 – Team-Trainings und Incentives entwickelt für Unternehmen ganz gleich welcher Branche und Größe individuelle Programme mit einem Fokus auf Indoor- und Outdoor-Trainingsprogramme, die dem Motto folgen: „Wir schaffen Erlebnisse mit Ergebnissen.“ Diese Programme führt hoch3 – Team-Trainings und Incentives sowohl an den eigenen Standorten als auch bei den Auftraggebern sowie an deren Wunschstandorten durch. Thomas Sablotny kooperiert mit Hotels in ganz Deutschland und entwickelt passgenaue Zusatzprogramme für deren Tagungsangebote. Weitere Informationen: www.hochdrei.de
Beiträge ansehen (20)

Beiträge von Thomas Sablotny

Team-Building in der Hotellerie und MICE-Industrie

Team-Building in der Hotellerie und MICE-Industrie

Ein Haufen von ausgemachten Individualisten in der Küchenbrigade, dem Service oder in der Verwaltung ist in Hotellerie und MICE ein Problem. Durch professionelle Team-Building-Maßnahmen lassen sich neue Kompetenzen im gemeinschaftlichen Handeln vermitteln. Unternehmen sind dann erfolgreich, wenn die Mitarbeiter dauerhaft motiviert sind und es ihnen gelingt, jederzeit ihre Kompetenzen abzurufen und für den Betrieb einzusetzen. Das gilt auch und gerade für Hotel- und MICE-Unternehmen, die vor allem vom persönlichen Engagement der Mitarbeiter geprägt werden: Stimmt der Kontakt zum Gast, steht guten Belegungszahlen nichts im Weg; ist der positive, professionelle Umgang mit Gästen nicht gewährleistet, weil beispielsweise ein Konflikt zwischen Führung...

Weiterlesen
Team-Building: Das neue Ausbildungsjahr in der Hotellerie startet

Team-Building: Das neue Ausbildungsjahr in der Hotellerie startet

(PREGAS) Der Fachkräftemangel greift auch in der Hotellerie und im Tagungsmarkt um sich. Viele Unternehmen können ihre Ausbildungsplätze nicht mehr besetzen beziehungsweise müssen Abstriche bei der gewünschten Qualität machen. Doch daher sind die Unternehmen umso mehr gefordert, sich gut um die Auszubildenden zu bemühen und zu kümmern: Sei es, weil sich dadurch den Ruf als guter Arbeitgeber festigt, sei es, weil er Wert darauf legt, den jungen Leuten die bestmögliche Ausbildung zukommen zu lassen und sie an den Betrieb als Fachkräfte zu binden, sei es, weil sie besondere Förderung brauchen. Ein entscheidendes Kriterium: Auszubildende müssen von Beginn an ins Team...

Weiterlesen
Mit Abenteuerpädagogik für Veränderungen sensibilisieren

Mit Abenteuerpädagogik für Veränderungen sensibilisieren

(PREGAS/Sablotny) Die Welt ist beständig im Wandel. Digitalisierung, neue Zuschnitte von Arbeitsplätzen, Bewerbermangel, andere politische und gesetzgeberische Rahmenbedingungen: All das wirkt sich natürlich erheblich auf Unternehmen, deren Führungsstruktur und Mitarbeiter aus. Und erfordert auch spürbare Anpassungen in Organisation und Ausrichtung. Hotel- und MICE-Betriebe trifft dies genauso wie Banken und Versicherer, Händler, Handwerker und die klassische Industrie. Diese laufenden Anpassungen müssen strukturiert und professionell im Betrieb durchdacht, implementiert und verwaltet werden. Veränderungsmanagement, auch Change Management genannt, ist der Fachbegriff dafür. Kurz gesagt lassen sich darunter alle Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten zusammenfassen, die eine umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weitreichende Veränderung – zur...

Weiterlesen
Incentives mit Mehrwert sind ein echter Gewinn

Incentives mit Mehrwert sind ein echter Gewinn

(PREGAS/Thomas Sablotny) Incentives sind bei vielen Unternehmen ein beliebtes Instrument, um die Mitarbeiter für besondere Leistungen zu belohnen und weiterhin zu motivieren. Auch in der gehobenen Hotellerie und dem MICE-Bereich sind solche Veranstaltungen immer wieder zu finden. Incentives können mit kleinen Teams, aber auch der gesamten Mannschaft durchgeführt werden – aber mit welchen Inhalten? Ist ein Discobesuch auf einer Mittelmeerinsel oder der Grillabend im Stadtpark mit reichlich Bier dazu geeignet, Mitarbeiter nicht nur zu belohnen, sondern auch persönlich nach vorne zu bringen? Denn das sollte immer das Ziel eines Incentives sein: die strategische Weiterentwicklung der Mitarbeiter, um in ihnen neue...

Weiterlesen
Team-Entwicklung fängt ganz oben an

Team-Entwicklung fängt ganz oben an

(PREGAS/Thomas Sablotny) Gerade in der Hotellerie tritt immer wieder eine hohe Fluktuation bei den Mitarbeitern auf. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen sind es die Arbeitszeiten und die oftmals eher unterdurchschnittlichen Gehälter – zum anderen aber auch die internen Strukturen und die Art und Weise der Mitarbeiterführung. Noch immer hört man aus der Praxis, dass Vorgesetzte – vom Küchenchef bis zum Hoteldirektor und Eigentümer – nach einem eher unkooperativen „Top down“-Prinzip vorgehen. Und manchmal eher „regieren“ als führen. Dies wird dann immer wieder mit dem Satz verbunden: „Ich bin früher auch getrieben worden und es hat mir nicht geschadet.“ Aber...

Weiterlesen
Anforderungen der Ausbildungspraxis gerecht werden

Anforderungen der Ausbildungspraxis gerecht werden

(PREGAS/Thomas Sablotny) In der Hotellerie herrscht schon lange ein Mangel an qualifiziertem Nachwuchs, Auszubildende inbegriffen. Das geht so weit, dass Häuser schon nicht mehr alle Schichten voll besetzen und damit auch nicht mehr allen Gästewünschen umfassend gerecht werden können – mit der Folge, dass die Umsätze zurückgehen können. Wollen Unternehmer diesen Schwierigkeiten frühzeitig entgegentreten und sich einen Vorsprung im Markt erarbeiten, ist die Förderung und Bindung von jungen Menschen besonders wichtig. Daher kommt der gezielten Entwicklung von Auszubildenden eine besondere Rolle zu. Die individuellen Stärken von Auszubildenden zu erkennen, gemäß dem Persönlichkeitsbild zu handeln, Handlungspotenziale zu heben und die Leistungen...

Weiterlesen
Weiche Faktoren für den Unternehmenserfolg entwickeln

Weiche Faktoren für den Unternehmenserfolg entwickeln

(PREGAS/Thomas Sablotny) Weiche Faktoren innerhalb der Unternehmenskultur sind gerade in handfesten Branchen wie Hotellerie oder auch MICE oftmals eher zweitrangig. Es kommt den Managern auf Performance, auf Durchhaltevermögen an, und daran entscheiden sich auch in der Regel die Aufstiegschancen. Aber fürs Betriebsklima, für die Weiterentwicklung der Mitarbeiter, fürs Employer Branding und die Verweildauer von dringend benötigten Fachkräften spielen die weichen Faktoren eine herausragende Rolle. „Unternehmenskultur ist keine Nettigkeit: So vermeintlich butterweiche Faktoren wie der menschliche Umgang, Haltungen und Werte entscheiden schnell knallhart darüber, ob Unternehmen im internationalen Wettbewerb den Anschluss halten können oder verlieren“, heißt es dementsprechend im Kontext einer...

Weiterlesen
Nett zu Mitarbeitern sein? Auf jeden Fall!

Nett zu Mitarbeitern sein? Auf jeden Fall!

(PREGAS/Thomas Sablotny) Wer sich mit dem Gastgewerbe intensiv beschäftigt, lernt im Laufe der Zeit auch viele Hoteliers und Gastronomen kennen. Überzeugte Unternehmer, gewiss, mit Ideen, Leidenschaft und einem Händchen als Gastgeber; aber auch zugleich regelmäßig eher „traditionell“ in ihrer Mitarbeiterführung unter dem Motto „Mir hat ein ruppiger Umgang in der Lehre nicht geschadet, warum soll das heute jungen Leute schaden?“. Ja, Lehrjahre sind keine Herrenjahre, ob eine eher kurze Leine einem Lehrling Und/oder jungen Mitarbeiter schadet oder nicht, sei ebenso dahingestellt. Aber festzuhalten ist eines: Wer als gastgewerblicher Unternehmer heute seine (jungen) Angestellten knechtet und vom Feldherrenhügel herab mit der...

Weiterlesen
Das Team zählt: So gelingt der Ausbildungsstart

Das Team zählt: So gelingt der Ausbildungsstart

(PREGAS/Thomas Sablotny) Auszubildende müssen von Beginn an ins Team integriert werden, um ihre Rolle zu finden. Dabei helfen Team-Building-Programme. Durch diese lernen die neuen und alten Mitarbeiter, sich wirklich auf den anderen verlassen zu können. Nun beginnt die neue Ausbildungssituation. Viele Gastronomen und Hoteliers haben wieder junge Menschen eingestellt, um sie zu Fachkräften im Gastgewerbe auszubilden, ihnen den Beruf zu lehren und sie für die Branche und den Betrieb zu begeistern. Das eröffnet für Unternehmen große Chancen: Sie können junge Menschen dort abholen, wo sie stehen, sie fordern, fördern, führen und prägen. Aber zugleich ist dies mit großen Herausforderungen verbunden....

Weiterlesen
Veränderungen sind keine einsame Entscheidung

Veränderungen sind keine einsame Entscheidung

(PREGAS/Thomas Sablotny) Change Management ist das Stichwort – und das heißt nicht mehr und nicht weniger, als die Veränderungen zu administrieren, zu kommunizieren und zu koordinieren. Wer Veränderungen einfach von oben nach unten fallen lässt, lässt viele Chancen liegen. Nichts ist so beständig wie der Wandel. So abgedroschen der Spruch mittlerweile klingen man, so sehr passt er aber doch weiterhin in die Welt. Ob Gesellschaft, Wirtschaft oder das Privatleben: Irgendetwas ist ständig in Bewegung – und das ist auch gut so, denn ohne Wandel keine Veränderung und damit auch keine Möglichkeit, Neues zu schaffen. Wichtig ist indes, gerade im unternehmerischen...

Weiterlesen
Ausfallzeiten reduzieren – durch eine partnerschaftliche Unternehmenskultur

Ausfallzeiten reduzieren – durch eine partnerschaftliche Unternehmenskultur

(PREGAS/Thomas Sablotny) Gastronomen und Hoteliers sind gefordert, ihren Mitarbeitern Rahmenbedingungen zu bieten, in denen negativer Stress keine Chance hat. Individuelle Coaching-Programme können dabei helfen, müssen aber auch von den Führungskräften angenommen werden. Laut der Bertelsmann-Stiftung wächst der Stress am Arbeitsplatz immer mehr und gefährdet die Gesundheit der Mitarbeiter. Demnach legt ein Viertel der befragten Vollzeit-Beschäftigten ein zu hohes Arbeitstempo vor. Langfristig, so die Interviewten, sei das nicht durchzuhalten. 18 Prozent stoßen oft an ihre Leistungsgrenzen, 23 Prozent machen keine Pausen, jeder Achte komme sogar krank zur Arbeit. Und das wiederum führt zu massiven Ausfallzeiten: Von rund 15 Fehltagen pro Kopf...

Weiterlesen
Stress reduzieren: Vom Selbstständigen zum Unternehmer

Stress reduzieren: Vom Selbstständigen zum Unternehmer

(PREGAS/Thomas Sablotny) 80-Stunden-Wochen, die Wochenenden werden durchgearbeitet, Urlaub ist auf Jahre hinweg gestrichen, und der letzte Gedanke vor dem Einschlafen ist die Agenda des kommenden Tages: Das ist ein Hamsterrad, aber Gastronomen und Hoteliers können dem entfliehen. Selbstständige Gastronomen und Hoteliers würden kaum daran zweifeln, dass sie Unternehmer sind. Schließlich führen sie nicht nur ein Unternehmen, sondern arbeiten auch wie Unternehmer: rund um die Uhr mit voller Verantwortung für alle Vorgänge und Abläufe. Ohne sie geht nichts, wie es sich für einen guten Unternehmer gehört. 80-Stunden-Wochen, die Wochenenden werden durchgearbeitet, Urlaub ist auf Jahre hinweg gestrichen, und der letzte Gedanke...

Weiterlesen
Alle Mitarbeiter stehen jeden Tag vor kommunikativen Herausforderungen

Alle Mitarbeiter stehen jeden Tag vor kommunikativen Herausforderungen

(PREGAS/Thomas Sablotny ) Die richtige Kommunikation und der Erfolg eines Betriebs hängen eng zusammen. Im Fokus für Hoteliers und Gastronomen steht hinsichtlich der Unternehmensentwicklung, passende Kommunikationsstrukturen zu schaffen und zu etablieren. Der Küchenchef neigt zur Lautstärke, der Serviceleiter gibt nur rudimentäre Anweisungen, die jeder für sich selbst auslegt, und der Chef neigt dazu, wesentliche Informationen – wenn überhaupt – nur beiläufig fallen zu lassen. Kurzum: Gute Kommunikation geht anders, und von Kommunikationsstrukturen kann man auch nicht wirklich sprechen. Leider zeigt die Praxis, dass dies in Hotellerie und Gastronomie nicht unüblich ist. mit zum Teil verheerenden Folgen: Denn wenn die Kommunikation...

Weiterlesen
Veränderungsprozesse kann man planen

Veränderungsprozesse kann man planen

(PREGAS/Thomas Sablotny) Veränderungen müssen durch gezielte Maßnahmen kommuniziert und implementiert werden. Lassen Hoteliers und Gastronomen wichtige Informationen im Change Management einfach irgendwann von oben nach unten durchfallen, hat das in der Regel erhebliche Auswirkungen. Die Wirtschaft unterliegt einem ständigen Wandel. Und dieser Wandel wirkt sich natürlich auch auf die Unternehmen aus. Hotellerie und Gastronomie können sich davon entsprechend ebenso wenig freimachen wie alle anderen Branchen. Insofern sind Unternehmer im Gastgewerbe gefordert, mit Veränderungen umzugehen und ihre Betriebe darauf auszurichten. Neues Marktverhalten und neue Gästestruktur, Wachstum oder Rückgang, Fluktuation und, und, und: Es ist kaum möglich, alle potenziellen Veränderungsszenarien zu beschreiben,...

Weiterlesen
Gute Führung schafft ein Klima des Wohlfühlens

Gute Führung schafft ein Klima des Wohlfühlens

(PREGAS/Thomas Sablotny ) Hoteliers und Gastronomen benötigen effiziente Führungsstrukturen, durch die die Mitarbeiter dauerhaft motiviert werden. Im Fokus dabei steht, Teams so zu entwickeln, dass jeder seinen Platz kennt und Führungskräfte nur noch punktuell anleiten und unterstützen müssen. Service, Küchenbrigade, Back Office und, und, und. In Hotellerie und Gastronomie gibt es verschiedene Abteilungen, und in der Regel kennt jeder Mitarbeiter seinen Platz. Er weiß, was er zu tun hat, hat die Abläufe verinnerlicht und kann auf diese Weise recht selbstständig seinen typischen Arbeiten nachgehen, oder immer dabei kontrolliert und angeleitet zu werden. Will heißen: Der Pâtissier weiß genau, wann welche...

Weiterlesen


Beiträge von Gastautoren


Hotellerie: Pauschaldotierte Unternehmenskasse als Alternative

Artikel lesen

Hoteliers können mit Zusatzangeboten bei den Mitarbeitern punkten

Artikel lesen

Anantara baut Luxus Hotel in der Sahara

Artikel lesen