Profil von Helmut König

Helmut König
Helmut König, Autor(in)
Steuerberater und Wirtschaftsprüfer Helmut König ist geschäftsführender Gesellschafter der BBWP GmbH, einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit Sitz in Düsseldorf, die eng mit der internationalen Wirtschaftskanzlei Beiten Burkhardt kooperiert. Die BBWP GmbH bietet umfassende Leistungen in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und betriebswirtschaftlicher Beratung und besitzt besondere Expertise in der Begleitung mittelständischer Mandanten. Weitere Informationen unter www.bbwp-audit.com
Beiträge ansehen (5)

Beiträge von Helmut König

Einstieg einer Private Equity-Gesellschaft: Der Fiskus hält die Hand mit auf

Einstieg einer Private Equity-Gesellschaft: Der Fiskus hält die Hand mit auf

(PREGAS/König) Nehmen Hoteliers und MICE-Unternehmer einen Finanzinvestor auf, löst das eine Besteuerung beim Verkäufer aus. Da diese mehr als 25 Prozent des Veräußerungsgewinns ausmacht, sollten Unternehmer diese und die Transaktionskosten vorher professionell berechnen lassen, um keine bösen Überraschungen zu erleben. Zwar sprechen die aktuellen Zahlen für einen Finanzierungsmarkt, wie man der „Unternehmensbefragung 2018 – Stimmung auf Kreditmarkt ungebrochen gut“ der KfW-Bankengruppe entnehmen. Das Finanzierungsklima habe sich im zurückliegenden Jahr nochmals geringfügig verbessert. Der Anteil der Unternehmen, der von Schwierigkeiten beim Kreditzugang berichtet, ist um 2,6 Prozentpunkte auf 12,5 Prozent gesunken. Aber nicht alle Unternehmen können oder wollen sich über den...

Weiterlesen
Vorsteuerabzug nicht gefährden – Rechnungsstellung beachten

Vorsteuerabzug nicht gefährden – Rechnungsstellung beachten

(PREGAS/König) Der Gesetzgeber stellt bestimmte Anforderungen an die Form von Rechnungen, damit diese zum Vorsteuerabzug berechtigen. Es kann sich daher für Hotel- und MICE-Unternehmer lohnen, eine stabile Struktur für die Behandlung von Rechnungsein- und -ausgängen zu etablieren. Die Umsatzsteuer ist für Unternehmer einer der sogenannten „Durchlaufposten“. Sie weisen diese auf ihren Rechnungen aus und führen die erhaltene Umsatzsteuer an das Finanzamt ab; ihnen verbleibt der Nettorechnungsbetrag. Ebenso gilt: Gezahlte Umsatzsteuer aus Eingangsrechnungen auf betriebliche Ausgaben (Vorsteuer) wird mit der eigenen Umsatzsteuerlast verrechnet. Will heißen: Hoteliers und MICE-Unternehmer kalkulieren dementsprechend bei ihren Anschaffungen und Einkäufen ebenfalls mit dem Nettobetrag und planen...

Weiterlesen
Hoteliers aufgepasst: Doppelte Besteuerung für alle Publikumsfonds

Hoteliers aufgepasst: Doppelte Besteuerung für alle Publikumsfonds

(PREGAS) Unternehmen in Hotellerie und MICE kennen das: Es vergeht gefühlt kein Tag, an dem der Gesetzgeber sich nicht etwas Neues einfallen lässt. Das bezieht sich natürlich in der Regel vor allem auf steuerrechtliche Vorgaben. Aber auch die Vermögensverwaltung (privat und unternehmerisch) ist durch das Namensmonstrum „Investmentsteuerreformgesetz“ nicht leichter geworden. Was bedeutet das konkret für die Vermögensanlage? Kurz gesagt, sie wird teurer. Seit Jahresanfang werden bestimmte Erträge deutscher Fonds mit 15 Prozent (normaler Körperschaftsteuertarif) besteuert. Das ist neu, denn bislang werden nur die Anleger besteuert, nicht aber die Fonds selbst. Durch das Investmentsteuerreformgesetz werden Publikum-Investmentfonds getrennt von den Anlegern besteuert...

Weiterlesen
Umsatzsteuer: Ein leidiges Thema für Hotels und Restaurants

Umsatzsteuer: Ein leidiges Thema für Hotels und Restaurants

(PREGAS/König) Der Gesetzgeber macht es Unternehmern im Gastgewerbe wirklich nicht leicht. Immer wieder kommt es zu Anpassungen bei der Umsatzsteuer und entsprechenden Schwierigkeiten in der Handhabung. Die Umsatzsteuer ist in Deutschland die Steuerart, die für die meisten Einkünfte des Staates sorgt. Entsprechend komplex sind ihre Gestaltung und die Handhabung für Unternehmen im Gastgewerbe und Tagungsbereich, sodass Unternehmer auf die korrekte und rechtssichere Behandlung aller umsatzsteuerlichen Fragestellungen achten dafür tragfähige Strukturen schaffen sollten. Dies hängt besonders mit den unterschiedlichen Mehrwertsteuersätzen zusammen. Seit 2010 werden alle unmittelbar der Beherbergung dienenden Leistungen mit sieben Prozent besteuert, alle anderen Leistungen mit 19 Prozent. „Unmittelbar...

Weiterlesen
Steuerliche Compliance: Risiken für die Unternehmensführung reduzieren

Steuerliche Compliance: Risiken für die Unternehmensführung reduzieren

(PREGAS/König) Für deutsche Unternehmer hat sich in den vergangenen Jahren ein neues Schreckgespenst entwickelt. Und das nennt sich Haftungsrisiken. Denn der Gesetzgeber hat das Haftungsfenster für Organe – allen voran Geschäftsführern – in vielen Fällen sperrangelweit geöffnet. Dies gilt längst nicht mehr nur für die Fälle, in denen Geschäftsführer beziehungsweise Geschäftsführer-Gesellschafter selbst gegen rechtliche Vorschriften verstoßen. Sondern auch für Fehler, die von Mitarbeitern begangen worden sind. Das hat insbesondere Auswirkungen auf steuerliche Sachverhalte und den Umgang mit allen steuerlichen Themen in Hotellerie und Gastronomie. Schließlich ist dies der Bereich, der wohl die meisten Änderungen erfährt, die unmittelbaren Einfluss auf die...

Weiterlesen


Beiträge von Gastautoren


Unternehmensverkauf im Gastgewerbe so professionell wie möglich angehen

Artikel lesen

Im Gastgewerbe kann ein neues Konzept über die Zukunft entscheiden

Artikel lesen

Familiengesellschaften in der Nachfolge: Hoteliers erhalten die Kontrolle

Artikel lesen