Geschrieben von Patrick Kiurina, Freitag, 12. Januar, 2018

Eigentümerwechsel beim Resort Schwielowsee

(PREGAS) Das einst insolvente Resort Schwielowsee in Brandenburg, wurde nun an einen neuen Betreiber übergeben. Offiziell gehört das Ferienhotel fortan der Precise Holding mit Sitz in Berlin, sowie Primecity Investment aus Zypern.

Der Betreiberwechsel ist bereits seit längerem bekannt. Beide Investoren konnten sich letzten Sommer in einem Bieterverfahren durchsetzen. Die Übergabe erfolgte jetzt planmäßig zu Beginn des neuen Jahres. Ein Kaufpreis ist dabei nicht bekannt.

Beide Investoren verfügen über eine langjährige Erfahrung bezüglich des Erwerbs von Hotels und Resorts. Während Precise mehrere Hotels in Deutschland und ein Golfresort in Spanien betreibt, verantwortet Primecity Investment 54 Hotels in Deutschland.

Die 2005 eröffnete Hotelanlage verfügt über 122 Doppelzimmer, fünf Suiten, zehn Ferienhäuser, Tagungsräume, sowie Restaurants und 55 Bootsliegeplätze. Im Jahr 2015 hatte das Resort Schwielowsee Insolvenz beantragt. Einen gewissen Bekanntheitsgrad erzielte die Anlage aufgrund eines Betrugsskandals um den früheren Betreiber Axel Hilpert. Dieser soll beim Bau des Resorts die Landesinvestitionsbank ILB um ein Fördergeld von 2,6 Millionen Euro betrogen haben. In diesem Zusammenhang wurde der Hotelier im letzten Jahr vom Landgericht Frankfurt (Oder) zu drei Jahren und neun Monaten Haft verurteilt. Hilpert legte dagegen Revision ein.

Laut dem Sprecher des Insolvenzverwalters führt die Resort Schwielowsee Betriebsgesellschaft die Anlage derzeit weiter. Ob diese allerdings auch künftig bestehen bleibt ist noch unklar. Ebenso unklar ist, ob die neuen Eigentümer das Resort umgestalten wollen.

Quelle: ahgz.de


Image (adapted) by Resort Schwielowsee


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:






Beiträge von Gastautoren


Umsatzsteuer: Ein leidiges Thema für Hotels und Restaurants

Artikel lesen

Warum standardisierte Veranstaltungen einfach besser sind

Artikel lesen

Hoteliers, Gastronomen und MICE-Unternehmer dürfen die steuerlichen Pflichten durch GoBD und Kassengesetz nicht ignorieren.

Artikel lesen