PREGAS Presseportal, Mittwoch, 13. Juni, 2018

Sommer in den Kempinski Hotels

GRILLKURSE, TRÜFFELSUCHER UND ALLERLEI KULINARIK

(PREGAS) Genf, Juni 2018 – Einmalige Kocherlebnisse und kulinarische Köstlichkeiten werden diesen Sommer in den Kempinski Hotels aufgetischt: Von Grillkursen über Dessertmalerei bis hin zum Küchenchef, der seine Gäste auf dem üppigen Dachgarten empfängt, vom osmanischen Palastdinner bis hin zum Männerkochkurs mit libanesischen Spezialitäten. Die Auswahl an Angeboten ist nicht nur für erfahrene Feinschmecker von Interesse, sondern auch für Gäste, die gerne in die gastronomische Welt der Kempinski Hotels eintauchen und unvergessliche, geschmackvolle Momente suchen.

Cook & Relax heisst der etwas andere Kochkurs. Wenn es ums Kochen unter Freunden und Paaren geht, ist Teamarbeit bereits „die halbe Miete„. Das Kempinski Hotel Frankfurt hat sich dazu Gedanken gemacht und bietet im Restaurant Levante einen Hobby-Kochkurs der besonderen Art an: Während sich die Männer mit der orientalischen Küche vertraut machen, werden die Damen im hauseigenen Country Club & Spa verwöhnt. Die Herren lernen von Küchenchef Mohamed Agouni, wie man typisch libanesische Gerichte wie Tabouleh (Petersilie und Bulgursalat) und Baba Ghanoush (geräucherte Aubergine) zubereitet. Inzwischen entspannen sich die Damen im Saunabereich des Spas, im Innen- oder Aussenpool des Hotels oder in der Lake Side Lounge. Zum gemeinsamen Dinner treffen sich dann alle und geniessen die opulente Welt des Genusses und der Gewürze des Orients. Das Restaurant Levante ist eines von fünf Restaurants im Kempinski Hotel Frankfurt und ist ausschließlich in den Sommermonaten geöffnet, nämlich bei Temperaturen, die dem orientalischen Flair entsprechen.

Während gewöhnliche Kochkurse fast überall realisiert werden können, erfordert der Barbecue-Unterricht spezielle Grillvorrichtungen, professionelles Werkzeug und engagierte Handwerkskunst. Die Hotel- und Eventlocation Villa Rothschild Kempinski in Königstein, vor den Toren der pulsierenden Mainmetropole Frankfurt, bietet Deutschlands erstes „Grill & Health“-Konzept an. Qualität und Nachhaltigkeit verpflichtet, offeriert das Hotel bewussten Genießern während der Open-Air-Saison ein „Casual Fine Dining“ mit Charisma und Wohlfühlfaktor, bei dem Teilnehmer zu echten Pitmastern werden. Küchenchef Sebastian Prüßmann und sein Küchenteam haben mit viel Leidenschaft innovative Grill-Workshops mit Stil und am Puls der Zeit entwickelt, die im Sinne von „Grill & Health“ einiges zu bieten haben: Veggies gehen viral, neugeborene Klassiker oder die Leidenschaft für die richtige Garstufe, um nur einige Themen zu nennen. Um das ultimative Grillerlebnis zu schaffen, lehrt Prüßmann, wie und worauf man beim Integrieren echter NASA-Technologie in das Grillsystem des großen „grünen Eies“ achten muss. Eine konstante Grilltemperatur von bis zu 1000°C und nahezu kein Wärmeverlust ermöglichen einen außergewöhnlichen Geschmack, egal ob vegetarische Kreationen oder Optionen für Fleischliebhaber.

Dessertmalerei hat hingegen das kreative Team des Kempinski Hotel Corvinus Budapest entwickelt und in sein Angebot aufgenommen. Beim Kreieren und Dekorieren verschiedener Desserts erhalten Veranstaltungen oder Gruppenevents auf unterhaltsame Weise eine leichte Note und stärken die Zusammenarbeit. Die Dessertmalerei folgt einer von den Köchen und Patissiers geleiteten Choreographie und kann entweder als reine Demonstration, aber auch als aktive Mitarbeit der Teilnehmer gebucht und thematisch auf jede Veranstaltung abgestimmt werden. So können die Desserts und ihre Dekoration zum Beispiel die Markenidentität oder das Produktportfolio eines Unternehmens widerspiegeln. Variationen von kalten und warmen, saisonalen Zutaten, unterschiedliche Texturen oder Trockeneis als spektakulärer Effekt stehen auf dem Menü. Selbstverständlich kommen Social Media Liebhaber und Food-Instagrammer hier ganz besonders auf ihre Kosten.

Seit seiner Ankunft als Küchenchef im Kempinski Palace Portorož ist der gebürtige Deutsche Daniel Pause von der kulinarischen Region Istrien fasziniert. Bereits beim Zubereiten seiner ersten Fusi in der Küche des Palasthotels, den Topf in der einen Hand und den istrischen Trüffel in der anderen, begann die Liebesgeschichte. Schon bald entdeckte Küchenchef Daniel die wahre Bedeutung des Spruches „Der Trüffel ist der Diamant der Gastronomie“ und begann, immer mehr Gerichte mit Trüffel in seine Speisekarte aufzunehmen. Um sich noch mehr mit seiner istrischen Umgebung und der Kulinarik des Landes zu identifizieren, nahm er regelmässig an der lokalen Trüffelsuche in den Wäldern teil und hat dies bis heute zu seiner liebsten Freizeitbeschäftigung gemacht. Die Sommerkarte des hoteleigenen Gourmetrestaurants Sophia begeistert die Gäste seither unter anderem mit dem Gericht namens „Trüffeljagd“, bei dem üppig mit der Knolle gearbeitet wird und Daniels Küche in Perfektion auf den Teller kommt: Risotto, Prosciutto, Schweinebauch mit Sepiakruste, Parmesan und natürlich reichlich Trüffel.

Der einzigartige osmanische Imperialpalast aus dem 17. Jahrhundert, direkt am Bosporus gelegen und mit einem Hotel ausgestattet, das Çirağan Palace Kempinski, offeriert ein neues gastronomisches Erlebnis: Beim „Sultans‘ Dinner“ tauchen die Gäste in die Geschmäcker der osmanischen Ära in stilechter Umgebung eines Palastes ein. Jedes Detail wurde sorgfältig durchdacht, um das Sultans‘ Dinner zum besonderen Abend zu machen: Begrüsst werden die Gäste mit der musikalischen Untermalung eines Fasil, dazu wird das Sherbet, ein beliebtes Getränk aus dieser Epoche, gereicht. Auf den Empfang folgt ein reichhaltiges Bankett mit königlichen Köstlichkeiten, die mit spektakulären osmanischen Rezepten zubereitet wurden und im entsprechenden Ambiente ihre Wirkung nicht verfehlen. Antike Kandelaber, historische Karaffen, kaiserliches Silberkaffee-Geschirr mit dem Monogramm eines Sultans, flamboyante Blumengestecke und die hochwertig bestickten Kleider der Kellner, die speziell für das Sultans-Dinner entworfen wurden, schaffen eine unvergessliche Zeitreise.

Einer der Lieblingsplätze von Chefkoch Gilberto ist der sommerliche Garten auf der Terrasse des Restaurants Il Vero im Grand Hotel Kempinski Genf. Anstatt die üblichen kleinen Kräuterbehälter aufzustellen, sind die Beete auf mehr als 30 Metern mit 16 verschiedenen Gemüse- und Obstsorten bepflanzt. Das Hotel am Ufer des Genfersees ist das einzige Fünf-Sterne-Hotel der Stadt, das mit seiner lokalen und frischen Küche von bester Qualität einen solchen Dachgarten bewirtschaftet. Sobald die Sonne untergeht, übernimmt Chefkoch Gilberto seinen Tisch inmitten des Gemüsegartens und entführt die Gäste mit einem speziellen Menü und einer Live-Kochstation auf eine kulinarische Italienreise. Auf dem Dach des Hotels haben zudem Bienen Einzug gehalten. Aus den Bienenstöcken wird eigener Honig produziert, der als Gastgeschenk im Hotel zum Einsatz kommt. „Alle Fünf-Sterne-Hotels haben Luxusstandards. Wir machen den Unterschied mit unseren personalisierten Angeboten“, so Hoteldirektor Thierry Lavalley.

Über Kempinski Hotels

Gegründet 1897 ist Kempinski Hotels die älteste Luxushotelgruppe Europas. Das 120 Jahre alte Traditionsunternehmen bietet seinen Gästen weltweit erstklassige Qualität und exklusiven Service auf individuellem Niveau. Insgesamt betreibt das Unternehmen 75 Fünf-Sterne-Hotels in 32 Ländern. Dieses Angebot wird kontinuierlich durch neue Hotels in Europa, dem Nahen Osten, in Afrika, Asien und The Americas erweitert, ohne jedoch den Anspruch auf Exklusivität und Individualität aus den Augen zu verlieren. Zum Portfolio zählen historische Grandhotels, ausgezeichnete Stadthotels, herausragende Resorts und edle Residenzen. Jedes einzelne bietet die Qualität, die die Gäste von Kempinski erwarten, und respektiert dabei die Kultur und die Traditionen des jeweiligen Standortes. Kempinski ist darüber hinaus Gründungsmitglied der Global Hotel Alliance (GHA), des weltweit größten Hotelnetzwerks unabhängiger Hotelmarken.


Image (adapted) by Kempinski Hotels


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:

Sommer in den Kempinski Hotels, 5 / 5 (3 bisherige Stimmen)





Beiträge von Gastautoren


Hoteliers im Ruhestand: Die richtigen Aktien machen reich

Artikel lesen

Schnelles Gäste-WLAN entscheidend für Hotel- und MICE-Erfolg

Artikel lesen

Hoteliers aufgepasst: Doppelte Besteuerung für alle Publikumsfonds

Artikel lesen