Alexander Etterer, Donnerstag, 1. November, 2018

So finden Hoteliers den geeigneten Vermögensverwalter

(PREGAS) Dauerhaft hohe Gewinne oder auch der Unternehmensverkauf: Nicht selten verfügen Hoteliers und MICE-Unternehmer über gehobene liquide Vermögen. Dann stellt sich die Frage: Wie finden sie den Vermögensverwalter, der sich am besten für die persönlichen Ansprüche eignet?

Das Unternehmen wächst, die Gewinne steigen und entsprechend wächst auch das Privatvermögen des Eigentümers. Und wenn es dann noch zum Verkauf des Unternehmens oder auch von Immobilien kommt, stehen schnell erhebliche Summen im Raum, die dann wiederum professionell bewirtschaftet werden müssen. Denn aufgebautes Vermögen soll natürlich auch geschützt und entwickelt werden.

Doch wer übernimmt diese verantwortungsvolle Aufgabe? Der Hotelier oder MICE-Unternehmer ist dies natürlich nicht. Er ist Experte für Hospitality, benötigt aber für andere Aufgaben versierte Partner – in dem Falle: einen oder mehrere Vermögensverwalter, je nach Höhe des Vermögens.

Freilich kann der Vermögende nicht auf Anhieb wissen, welche Vermögensverwalter die geeigneten für seine Ansprüche sind. Daher kann er sich auf das Prinzip Zufall bei der Suche oder aber auf die typischen Unterlagen aus dem Marketing zurückgreifen. Dass dieser Weg zum Erfolg führt, ist nicht garantiert. Vielmehr besteht die Gefahr, dass das Vermögen nicht auf die Weise gemanagt wird, wie es dem Hotelier zusagt und wie er es eigentlich auch erwartet.

Aus diesem Grund müssen andere Maßnahmen greifen. Im Fokus dabei steht die Vermögensausschreibung. Dabei wird ein Fragenkatalog entwickelt, den Vermögensverwalter beantworten müssen, um sich für die engere Auswahl beim Vermögensinhaber zu qualifizieren. Damit weisen Vermögensverwalter nach, dass sie die originären Wünsche und Anforderungen des Unternehmers verstehen und gewillt sind, diese auch in der Praxis umzusetzen. Durch die Vermögensausschreibung erkennen die Investoren die Ausrichtung der angefragten Vermögensverwalter und können diese dann mit ihren Zielen abgleichen.



Doch eines muss gesagt werden: Eine Vermögensausschreibung ist kein Selbstläufer oder die Arbeit eines entspannten Abends. Sondern es ist eine hochkomplexe Angelegenheit, die umfassende Kompetenzen und hinreichende Erfahrung erfordert. Denn zum einen müssen die richtigen Fragen für die individuelle Anforderung formuliert werde; und zum anderen müssen die Antworten ausgewertet und so übersetzt werden, dass ein Vermögensinhaber dies auch wirklich versteht und dementsprechend daraus die richtigen Ableitungen treffen kann.

Oftmals schauen Auftraggeber rein auf die Performance der vergangenen Jahre, die ein Vermögensverwalter oder eine Bank in ihren Marketingunterlagen darstellt. Diese historischen Kennziffern sagen aber nichts über die tatsächliche Leistungsfähigkeit und die handwerkliche Arbeit des Vermögensmanagers aus. Das folgt der langjährig gereiften Erkenntnis: Der Manager mit der höchsten Rendite muss nicht der geeignetste für den Anleger sein. Sondern der Anleger möchte wissen: Was passiert mit meinem Geld, wie geht der beauftragte Vermögensverwalter damit um? In welchem Verhältnis zueinander stehen Renditechancen und Risikomanagement? Welche Instrumente will er dafür einsetzen?

Das sind nur wenige der Fragen, die eine professionell strukturierte Vermögensausschreibung aufwirft und für die sie Antworten einfordert. Wichtig ist, diesen Prozess gemeinsam mit einem erfahrenen Partner anzugehen, der die richtigen Fragen stellt, die Antworten einordnen und bei der Entscheidungsfindung beraten und begleiten kann. Denn die Vermögensausschreibung hat letztlich nur ein Ziel: den oder die passenden Vermögensverwalter für die individuellen Ansprüche eines Hotel- und MICE-Unternehmers zu finden.


Über den Autor

Alexander Etterer

Alexander Etterer


Alexander Etterer leitet das Team „Wealth, Risk & Compliance“ bei der Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner. Der Fachbereich berät und betreut seit mehr als 15 Jahren vermögende Privatpersonen, Unternehmerfamilien, Family Offices, Stiftungen, Kommunen, Verbände, Kirchen und kirchliche Einrichtungen vor allem rund um Vermögensausschreibung, Vermögens-Controlling und Vermögens-Reporting. Alexander Etterer ist Autor mehrerer Fachbücher und Fachpublikationen rund um die Auswahl von Vermögensverwaltern sowie des Vermögensreportings und -controllings. Darüber hinaus hat er das Qualitätssicherungsverfahrens „R&P VVAusweis“ in Zusammenhang mit dem „Transparenten Bullen“, das Sinnbild für mehr Orientierung und Verständnis in der Vermögensverwaltung, entwickelt. http://www.roedl.de/


Image (adapted) Pixabay


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Nachhaltige Investments führen zu attraktiven Renditen

Artikel lesen

Brandschutz in Hotellerie und Gastronomie: Das nächste Feuer kommt bestimmt!

Artikel lesen

Vorsteuerabzug nicht gefährden – Rechnungsstellung beachten

Artikel lesen