Winfried Hecking, Donnerstag, 11. Oktober, 2018

Schnelles Gäste-WLAN entscheidend für Hotel- und MICE-Erfolg

Hotel- und MICE-Unternehmer sollten sich schnellstmöglich mit den Möglichkeiten der Netzwerkmodernisierung befassen, um den wachsenden Gästebedürfnissen Rechnung zu tragen

(PREGAS) Ist WLAN in Hotels wichtiger als Handtücher oder eine Minibar? 96 Prozent erwarten in Hotels kostenlose, öffentliche Hotspots. Dies geht aus einer Expertenbefragung unter 130 Agenturen aus den Bereichen Werbung, PR, Digital, Full-Service und Marketing hervor. „Hotelinhaber setzen deshalb 2018 verstärkt auf WLAN-Marketing, um gezielt für Serviceleistungen, Rabattaktionen oder die hauseigene Mediathek zu werben und gleichzeitig dem starken Bedürfnis der Gäste nach einer schnellen Internetverbindung zu entsprechen”, sagt Maximilian Pohl, Geschäftsführer und Gründer von MeinHotspot (siehe unter https://pregas.de/wichtige-sonder-meldungen/item/studie-hotelmanager-wlan-marketing-hotspots/)

Das ist ein Trend, der sich schon seit einigen Jahren beobachten lässt. Gerade Geschäftsreisende, aber vermehrt auch Privatpersonen machen ihre Hotelbuchung von schnellem Internet abhängig – das gilt umso mehr für das gesamte Tagungsgeschäft. Ist im MICE-Bereich keine höchste Stabilität bei der kabellosen Internetverbindung gegeben, kann dies schwerwiegende Umsatzrückgänge bedeuten.

Daher sollten sich Hotel- und MICE-Unternehmer schnellstmöglich mit den Möglichkeiten der Netzwerkmodernisierung befassen. Denn oftmals ist der Wille, diese Angebote zu schaffen, absolut vorhanden, und die Notwendigkeit dazu wurde auch erkannt. Aber an der technischen Umsetzung mangelt es erheblich. Was hilft die beste Hardware im Konferenzzentrum, wenn die Netzwerkleitungen einfach nicht mehr auf dem aktuellen Stand der Technik sind? Genau: nicht besonders viel.



Eine Geschwindigkeit wie über den Klingeldraht macht die Gäste alles andere als glücklich. Will heißen: Wer vom Breitbandausbau profitieren will, kommt an einer Modernisierung der Netzwerkanlagen nicht vorbei. Erst dann ist es möglich, die Leistung der schnellen Breitbandleitung unter der Straße, die natürlich im Vertrag abgerechnet wird, auch ins Haus zu bekommen.

Schritt 1 ist die professionelle Leitungsanalyse durch einen auf Kabelanlagen und Netzwerktechnik spezialisierten Fachbetrieb. Damit wird festgestellt, welche Leistung die bestehenden Leitungen überhaupt erbringen können und was getan werden muss, damit diese Performance den Ansprüchen gerecht wird. Daraus geht auch der Modernisierungsplan hervor, der konkret darstellt, welche Maßnahmen in Angriff genommen werden – und was dies für ein Unternehmen praktisch und finanziell bedeutet.

Auf die Leitungsanalyse folgt dann die tatsächliche Erneuerung des Kabelnetzwerks. Hotel- und MICE-Unternehmer müssen keine Sorgen vor großen Eingriff in den Betriebsablauf haben: Spezialisierte Fachbetriebe arbeiten ohne Veränderungen im Baubestand, indem sie in alten Rohren oder Kaminen oder über die Außenfassade arbeiten. Zur Modernisierung gehört, dass das Hotel-Netzwerk an die neue Breitbandtechnik angepasst wird. Der Fachmann entfernt alte Leitungen und ersetzt diese gegen neue. Ebenso können zur weiteren Verbesserung der Performance ganz neue PowerLAN-Verbindungen installiert werden. Dies bezeichnet eine Technik, die vorhandene elektrische Leitungen zum Aufbau eines lokalen Netzwerks zur Datenübertragung nutzt, sodass keine zusätzliche Verkabelung notwendig ist.

Die neue Kabelnetzstruktur wird dann mit einer optimalen Konfiguration der Verbindungen kombiniert. Dazu gehören beispielsweise Verstärker. Je nach Qualität der Hardware können ein bis zwei dieser Access Points pro Etage schon ausreichen, um die Geschwindigkeit spürbar zu erhöhen. Entscheidend ist, dafür den richtigen Standort zu finden. Ebenso entscheidend sind die Netzwerkeinstellungen. Die Standardkonfigurationen sind regelmäßig nicht die optimale Lösung, sondern können zugunsten des Hoteliers oder Tagungsunternehmers angepasst werden.


Über den Autor

Winfried Hecking

Winfried Hecking


Winfried Hecking ist Geschäftsführer der Firma Hecking Elektrotechnik (www.firma-hecking.de) aus Mönchengladbach, einem Spezialisten für sämtliche Fragestellungen rund um Kabelanlagen für TV, Internet und Telefonie. Zu den Kernleistungen gehören neben der Modernisierung und Neuinstallation von Kabelanlagen die Einrichtung von stabilen, performanceorientierten Internet- und Netzwerkverbindungen im gewerblichen Bereich, unter anderem in Hotellerie und Gastronomie.


Image (adapted) Pixabay


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:






Beiträge von Gastautoren


Nachhaltige Investments führen zu attraktiven Renditen

Artikel lesen

Brandschutz in Hotellerie und Gastronomie: Das nächste Feuer kommt bestimmt!

Artikel lesen

Vorsteuerabzug nicht gefährden – Rechnungsstellung beachten

Artikel lesen