PREGAS Presseportal, Montag, 4. Mai, 2020

Ruhe in Frieden?

Online Petition der Fair Job Hotels zur Rettung der Branche

Der am Wochenende veröffentlichte Aufruf zur Online Petition des 2016 gegründeten Verein Fair Job Hotels mutet an wie ein Nachruf. Ein Nachruf auf eine der schönsten und gesellschaftlich wichtigsten Branchen des Landes, deren Existenz durch die dauerhafte Schließung gefährdet ist. Mit Hotellerie, Gastronomie, Caterer, Bars, Clubs und Veranstaltungsorte ist ein elementarer Bestandteil der gesellschaftlichen Kultur vom „Aussterben“ bedroht, ganz zu schweigen vom Verlust hunderttausender Arbeitsplätze und Existenzen.

Die Online-Petition, bei der unter www.fair-job-hotels.de/online-petition jeder eingeladen ist, seine Unterschrift zu leisten, zielt darauf ab, die Politik davon zu überzeugen, dringend notwendige Rettungsmaßnahmen so schnell wie möglich auf den Weg zu bringen – die bisher getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern reichen bei Weitem nicht aus. Dazu gehören ein umfangreicher Rettungsfonds mit Finanzhilfen für jede Betriebsart sowie die sofortige und dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer auf Speisen und Getränke auf 7%.
„Im Mittelpunkt unserer Initiative stehen die vielen Mitarbeiter unserer Branche, die nun Gefahr laufen, ihre Arbeitsplätze zu verlieren, da vielen gastronomischen Betrieben und Hotels das wirtschaftliche ‚Aus‘ droht. Um genau dies zu verhindern, benötigen wir die Unterstützung unserer Kollegen, unserer Zulieferer, unserer Mitarbeiter und natürlich unserer geschätzten Gäste. Nur so können wir die Politik zum Handeln bewegen und in absehbarer Zukunft wieder begeisterte Gastgeber sein“, erklärt der Vorsitzende des Fair Job Hotels e.V., Alexander Aisenbrey.


Über Fair Job Hotels e.V.

Im Juni 2016 wurde der Verein von 16 namhaften Mitgliedern aus der Hotellerie, Fachpresse und Zuliefer-Industrie gegründet. Ziel des Zusammenschlusses ist es, gemeinsame, verbindliche Werte und Standards für den Umgang in der Arbeitswelt zu setzen. Die über 80 Hotels, die sich dem Verbund angeschlossen haben, verpflichten sich, einen fairen Arbeitsplatz zu bieten, die Einhaltung aller Gesetze und Tarifabschlüsse sowie eine faire Bezahlung zu gewährleisten. Partnerhotel der Initiative kann werden, wer das „FAIRsprechen“ mitträgt und die „10 Gebote“ in seinem Betrieb umsetzt – im Sinn von: „Wir fördern und fordern Talente“, „Wir realisieren faire Arbeitszeiten“ und „Wir bieten für viele Lebensmodelle die passenden beruflichen Herausforderungen“. Die Kampagne umfasst neben einer Fair-Job-Börse verschiedene gemeinsame Marketingmaßnahmen zur Verbesserung des Branchenimages. Mehrere Prominente wie Branchenkenner Christian Rach, ‚Panikrocker‘ Udo Lindenberg und Fußball-Nationalspieler Jerome Boateng und zuletzt Schauspielerin Iris Berben haben sich dem Verbund als Fürsprecher angeschlossen. Bis Februar 2020 tourte der Landrover FAIRdinand mit Maria Mittendorfer am Steuer durch ganz Deutschland und besucht Berufsfach- und Hochschulen, Messen und relevante Bildungseinrichtungen, um potentiellen Nachwuchs zu rekrutieren.

Pressekontakt

Pressence in den Medien
Cristina Bastian
Podbielskiallee 2
14195 Berlin
030-841 86 585
cbastian@pressence.net
www.pressence.net


Bildquelle: Fair Job Hotels e.V.


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:

Ruhe in Frieden?, 5 / 5 (1 bisherige Stimme)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Wirklich effektive Finanzplanung für einen abgesicherten Ruhestand

Artikel lesen

Geldanlage mit Investmentfonds: Sinnvolles Argument für Unternehmer

Artikel lesen

Betriebsschließung wegen Corona: Absage der Versicherung nicht hinnehmen!

Artikel lesen