Alexandra Bergerhausen, Dienstag, 18. September, 2018

Ritter von Kempski Privathotels: Naturresort Schindelbruch ist „klimapositiv“

Das Naturresort Schindelbruch in Stolberg im Südharz wurde von Viabono „klimapositiv“ zertifiziert. Damit weist das Hotel der Ritter von Kempski Privathotels nach, dass es mehr CO₂ über die Investition in internationale Klimaschutzprojekte kompensiert, als es selbst produziert. Das führt zu einem positiven CO₂-Fußabdruck für die Biosphäre.

(PREGAS) Stolberg/Südharz, 18. September 2018 Reduktion von CO₂-Emissionen, Verbesserung der Energie- und Umweltbilanz durch regenerative Energien und Kompensation der Rest-Emissionen durch Investitionen in Klimaschutzprojekte – auf diesen drei Säulen steht das Umwelt- und Klimaschutzkonzept des Naturressort Schindelbruch. Nun wurde das erste klimaneutrale Hotel Mitteldeutschlands von Viabono als „klimapositiv“ zertifiziert.

Während für die Klimaneutralität die reduzierbaren Emissionen durch den Erwerb von Klimaschutzzertifikaten (CO2OL, Forest Finest Gruppe) ausgeglichen werden, besagt „klimapositiv“, dass mehr CO₂ über Klimaschutzprojekte kompensiert wird, als das Hotel tatsächlich produziert. „Das konnte durch ein komplexes ökologisches Konzept erreicht werden, das von den Baumaßnahmen bis zu den Angeboten für die verschiedenen Gästezielgruppen alle Bereiche des Hotelbetriebes umfasst“, erläutert Dr. Clemens Ritter von Kempski, Eigentümer und Geschäftsführer der Ritter von Kempski Privathotels, den Ausgangspunkt für den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen im Naturresort. „Wir haben die Rest-Emissionen nicht nur finanziell kompensiert, sondern als Mitglied der Kooperation Klima-Hotels sogar 10 Prozent mehr in ein Klimaschutzprojekt in Panama investiert“, so Dr. Clemens Ritter von Kempski weiter. Die zu Viabono zählenden Klima-Hotels haben sich dem Umwelt- und Klimaschutz verschrieben und sind alle klimapositiv. Gemeinsam übernehmen sie die Verantwortung für Projekte wie den Klima-Hotels-Wald, ein Aufforstungsprojekt in Panama, und reduzieren dadurch die globale CO₂-Belastung.

Viabono wurde 2001 auf Initiative des Bundesumweltministeriums mit dem Ziel gegründet, den nachhaltigen Tourismus in Deutschland zu fördern. Die Organisation errechnet die Rest-Emissionen, den individuellen CO₂-Fußabdruck eines Hotels. Für die Viabono-Klimabilanz hat das Schindelbruch-Team alle klimarelevanten Zahlen angegeben, dazu zählen unter anderem der Verbrauch von Wasser und Energie oder auch die Abfallproduktion. Im Naturresort Schindelbruch betragen die CO₂-Restemissionen 19,92 kg pro Gastübernachtung, im Vergleich verbraucht ein Vier Sterne-Wellnesshotel 60,03 kg pro Gastübernachtung.

Das Naturresort Schindelbruch ist ein Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Der achtsame Umgang mit den Ressourcen ist fest im Alltag des 98-Zimmer-Hauses verankert. Das geschichtsträchtige Hotel wurde unter der Ägide von Dr. Clemens Ritter von Kempski über 10 Jahre lang in drei Etappen zu einem durchgängig ökologisch ausgerichteten Hotelbetrieb um- und ausgebaut. In Ergänzung zum Hotel liegt ein Augenmerk auf der CO₂-reduzierten Gästemobilität, zum Beispiel der Transferservice für Bahnreisende und eine hauseigene E-Tankstelle.

Das Hotel ist zweifach ISO-zertifiziert. Es verfügt über Zertifizierungen nach der internationalen Umweltmanagementnorm ISO 14001:2015 (u.a. Umweltleistungsbewertung, Umweltkennzahlen, Ökobilanzen) und der internationalen Norm ISO 9001:2015 für Qualitätsmanagement.


Über die Ritter von Kempski Privathotels

Das Naturresort Schindelbruch verfügt über 98 Zimmer, Suiten und Appartements, drei Restaurants und einen Tagungsbereich. Angesiedelt im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz am Großen Auerberg liegt es in unmittelbarer Nähe der historischen Europastadt Stolberg. Es ist das erste klimaneutrale Hotel Mitteldeutschlands. Mit seinem 2.500 qm großen Wellnessbereich mit Schwimmbädern, Saunadorf und Fitnesscenter zählt es laut RELAX Guide, dem maßgeblichen Führer für Wellnesshotels in Deutschland und Österreich, zu den 20 Top-Wellnessresorts in Deutschland. Das Vier Sterne Superior Hotel beschäftigt derzeit 120 Mitarbeiter, darunter 15 Auszubildende. www.schindelbruch.de

Das Hotel und Waldlounge FreiWerk in Stolberg im Südharz wurde 1894 als Sommerresidenz eines Bremer Schiffsmagnaten errichtet. Die repräsentative Fachwerkanlage ist nach umfangreicher historisch orientierter Renovierung 2014 als Hotel und Waldlounge worden. Das Haus verfügt über 18 Zimmer, 12 Zimmer im Haupthaus und 6 im Kutscherhaus. Restaurant, Terrasse, Bar, Bibliothek, Grillplatz und eine Waldlounge runden das Angebot ab. www.hotel-freiwerk.de


Image (adapted) Ritter von Kempski Privathotels-


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:






Beiträge von Gastautoren


Hoteliers aufgepasst: Doppelte Besteuerung für alle Publikumsfonds

Artikel lesen

Altersvorsorge für Hoteliers: Immobilien im Fokus

Artikel lesen

Was machen Hoteliers nach dem Unternehmensverkauf?

Artikel lesen