PREGAS Presseportal, Mittwoch, 23. Oktober, 2019

Potenzial für Meetings und Events auf der LOCATIONS Rhein-Main

MICE-Messe im November in Mainz / Ausstellung, Top-Speaker und Networking / Aktuelle Fachthemen: Digitalisierung, Krisenmanagement und Eventcontrolling

Die LOCATIONS Messe lädt am 5. November 2019 Tagungsplaner, Veranstalter, Eventorganisatoren, Marketingfachleute und Office-Manager aus Agenturen und Unternehmen in die HALLE45 nach Mainz ein, um sich über die vielfältige regionale Location-Landschaft im Rhein-Main-Gebiet zu informieren. Über 100 Unternehmen der Hotellerie, Tagungseinrichtungen, Künstler, Verbände und wichtige Dienstleister präsentieren sich in diesem Jahr auf der Fachmesse, darunter viele neue, außergewöhnliche Locations für Kongress, Tagung, Jubiläumsveranstaltung, Mitarbeiterevent oder Kundenveranstaltung. Das Einzugsgebiet der Metropolregion erstreckt sich über weite Teile von Hessen, Rheinland-Pfalz und Bayern.

Geschichtsträchtiger Veranstaltungsort

Nach drei Jahren Fraport-Arena in Frankfurt bot Mainz im letzten Jahr ein optimales neues Zuhause für die Messe. Alle Teilnehmer waren vom Industriecharme der Halle 45 begeistert. Viele nutzten während des Messetages auch die Möglichkeit, sich in exklusiven Kurzführungen die Halle und seine Eventlocations zeigen zu lassen. Die ehemalige Fabrikhalle für Bahnwaggons wurde 2015 aufwendig modernisiert und ist heute die zweitgrößte Veranstaltungshalle im Rhein-Main-Gebiet. „Wir freuen uns, dass der Standortwechsel von Besuchern wie Ausstellern so gut angenommen wurde“, so Veranstalterin Nicole Weimer, „und ein Wiedersehen in Mainz war uns eine Herzensangelegenheit.“


Trends und Top-Themen

Zusammen mit einem umfangreichen Rahmenprogramm können die Fachbesucher zahlreiche Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten wahrnehmen. Jeder Messebesucher kann kostenfrei am breitgefächerten Vortragsprogramm teilnehmen, darunter 3 Top-Keynotes, 2 interaktive Workshops und 5 Best-Practice-Präsentationen. 2019 dreht sich in Mainz alles um Digitalisierung, Erlebnismarketing, Krisenmanagement und Eventcontrolling.

Sven Schreiber, Preisträger vieler nationaler und internationaler Auszeichnungen, wird auf authentische und unterhaltsame Weise für die Trends der digitalen Welt begeistern. Steff Berger zeigt, wie wichtig Kommunikation in einer kritischen Situation ist und welche Mechanismen helfen, die Inhalte einzufangen und zu lenken, egal wo das Problem eine Veranstaltung trifft: ob in der Presse, als shit storm in den Sozialen Medien, in der breiten Öffentlichkeit. Und Sascha Müller beschäftigt sich mit den beliebtesten Events der Welt und ihren 5 Geheimnisse. Was können wir von ihnen lernen und direkt umsetzen?

Prof. Dr. Hans Rück, der bekannte Experte für die Erfolgskontrolle von Veranstaltungen von der Hochschule Worms, wird in seinem Workshop eine Übersicht der besten Controlling-Tools vermitteln und verknüpft diese zu einem alltagstauglichen und fundierten System, mit dem jeder den Erfolg seiner Veranstaltung messen kann. Und in einem weiteren Impuls- Workshop mit der europäischen MICE- Krisenmanagerin Steff Berger lernt man, wie man als Agentur, Unternehmen oder Location in Zusammenarbeit mit Kunden und Partnern kritische Situationen und Krisen meistern und gemeinsam die Stärken als Event-Team nutzen kann.

Am Messetag findet auch ein Painting Event statt. Das Konzept hierzu stammt aus den USA und ist ein Mix aus Kunst, Unterhaltung und Drinks. Die Besucher können sich Ihre eigenen Kunstwerke schaffen.

Termin
LOCATIONS Rhein-Main, Dienstag 5. November 2019, HALLE 45 (ehem. Phönix-Halle), Mainz
Die Messe findet von 10:00 Uhr bis 16:30 Uhr statt.

Weitere Infos unter www.locations-messe.de


Bildquelle: LOCATONS Messe


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


GoBD: Erleichterung, aber keine Entwarnung für Unternehmen

Artikel lesen

Beteiligung durch Mitarbeiter: Welches Modell ist das richtige?

Artikel lesen

Hoteliers und Co. müssen Grundlagen für digital vernetzte Systeme schaffen

Artikel lesen