Thomas Sablotny, Freitag, 25. Oktober, 2019

Mitarbeiter: Geld ist heute nicht mehr das ausschlaggebende Kriterium

Wenn Hoteliers und Gastronomen ihre Mitarbeiter immer wieder auf der unternehmerischen Reise mitzunehmen, können sie diese wesentlich stärker binden und weiterentwickeln.

In Hotellerie und Gastronomie ist die Lage problematisch: Viele Unternehmen suchen händeringend nach Mitarbeitern. Dabei ist es aber genauso wichtig, die Mitarbeiter zu halten und an den Betrieb zu binden. Denn der Mangel an motivierten und fähigen Mitarbeitern in der Branche ist eklatant geworden. Längst geht es nicht mehr nur darum, irgendwen einzustellen, die Zeit der Tellertaxis, die laufend kamen und gingen, ist (glücklicherweise!) vorbei. Es sind schon Fälle aus dem Gastgewerbe bekannt, in denen Betriebe nicht alle Positionen besetzen können und damit wirtschaftliche Nachteile erleiden. Das muss man sich vor Augen führen: Es herrscht Hochbetrieb, aber es fehlen Mitarbeiter in Service und Verwaltung. Das kostet Geld!

Insofern reiht sich der Mitarbeitermangel in die großen Probleme von Hotellerie, Gastronomie und MICE-Business ein, neben steigenden Energiekosten und immer neuen bürokratischen Vorschriften. Aber während ein Unternehmer im Gastgewerbe die weltweite Ressourcenkrise genauso wenig lösen kann wie das Problem der Bürokratisierung in Deutschland und Europa, kann er durchaus dafür sorgen, dass ihm seine Mitarbeiter nicht reihenweise laufen gehen.

Das Problem: Viele Unternehmen wenden viele Ressourcen auf, um neue Mitarbeiter zu finden. Aber sie tun nur wenig dafür, diese dann auch zu binden. Dabei sollte das doch der Fokus sein, die Mitarbeiter zu fördern, die schon da sind. Wer dabei aktiv und erfolgreich ist, hat vielleicht den „Krieg um die Köpfe“ nicht direkt gewonnen. Aber er erspart sich viele Schlachten mit der Konkurrenz. Denn zufriedene und motivierte Mitarbeiter lassen sich mit der Aussicht auf etwas mehr Gehalt nicht so schnell locken und bleiben lieber dort, wo sie Wertschätzung erfahren, gut geführt werden und sich weiterentwickeln können.

In der Praxis hat es sich daher erwiesen, dass sich zunächst die vorhandenen Mitarbeiter zu kümmern und bei diesen so viele Kompetenzen wie möglich herauszuholen, ihnen einen festen Platz in der Organisation zuzuweisen und vor allem auch zu verdeutlichen, dass sie eine wichtige Rolle einnehmen. Das ist sehr wichtig, denn Geld ist heute nicht mehr das ausschlaggebende Kriterium, auch wenn es natürlich nicht von der Hand zu weisen ist, dass das Gehalt eine Rolle spielt. Aber umso mehr ist eben die Wertschätzung von Bedeutung. Mitarbeiter wollen spüren, dass sie wichtig sind und dass auf ihre Arbeit und Meinung wertgelegt wird. In Kombination mit einem angemessenen Gehalt ist das der beste Weg, Mitarbeiter an den Betrieb zu binden.



Die Herausforderung für Eigentümer: Sie müssen ihre Mitarbeiter immer wieder auf der unternehmerischen Reise mitzunehmen und ihnen immer wieder neue Qualitäten und Kompetenzen vermitteln. Zum einen ist dies das Zeichen für Mitarbeiter, dass in sie investiert wird, dass sie sich persönlich entwickeln können. Zum anderen – und das ist für Unternehmer entscheidend – werden dadurch neue Möglichkeiten bei den Mitarbeitern freigesetzt. Das wiederum erhöht die Effizienz im Unternehmen, denn motivierte Mitarbeiter sind seltener krank und erbringen gerne Höchstleistungen. Und: Sie arbeiten gerne in einem Betrieb und haben kaum Anlass, sich nach einer neuen Stelle umzusehen. Damit wird die vielfach geforderte Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen wesentlich verbessert.

Mittels erlebnispädagogischer Maßnahmen wie Kanufahren, Klettern, GPS-Touren können Mitarbeiter und Führungskräfte unmittelbare Erfahrungen Erlangen, die sie im Alltag umsetzen können. Diese Outdoor-Erlebnisse müssen individuell auf die Anforderungen der Unternehmen abgestimmt werden. Dadurch werden Teams entscheidend gestärkt, und alle Teilnehmer können neue Kompetenzen entwickeln und sich in ihrer Rolle neu einfinden. Auf diese Weise entsteht ein neues Teamgefühl, in dem jeder nach seinen Qualitäten eingesetzt wird und sich selbst entfalten kann.

Hoteliers und Gastronomen finden passende Berater beispielsweise über den Bundesverband Individual- und Erlebnispädagogik (https://www.bundesverband-erlebnispaedagogik.de). Bestimmte Maßnahmen können beispielsweise über das Förderprogramm „Unternehmenswert Mensch“ (https://www.unternehmens-wert-mensch.de/startseite.html) finanziell bezuschusst werden, ebenso sind andere Fördermittel abrufbar www.foerderdatenbank.de.

Über den Autor

Thomas Sablotny ist Inhaber von Kobon – Team –Training – Incentive und entwickelt für Unternehmen ganz gleich welcher Branche und Größe individuelle Programme mit einem Fokus auf Indoor- und Outdoor-Trainingsprogramme, die dem Motto folgen: „Wir schaffen Erlebnisse mit Ergebnissen.“ Thomas Sablotny kooperiert mit Unternehmen in ganz Deutschland und entwickelt passgenaue Programme für Team-Building, Teamentwicklung und Stressabbau. Ebenso bereitet er Mitarbeiter auf die Prüfung im Rahmen der Ausbilder-Eignungsverordnung (AVEO) vor. Weitere Informationen: www.besser-vorbereitet.de und www.kobon.de

 
 


Bildquelle: Canva


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Gastgewerbe: Vor den finanziellen Folgen eines Cyber-Angriffs wappnen

Artikel lesen

Digital Marketing Management mit hoher Bedeutung im Gastgewerbe

Artikel lesen

Mitarbeiter: Geld ist heute nicht mehr das ausschlaggebende Kriterium

Artikel lesen