PREGAS Presseportal, Donnerstag, 9. Januar, 2020

„Lust auf Meer“ an Bord der Mein Schiff 1

ServusTV startet aufwendiges Primetime-Format am Sonntagabend

Hamburg, den 09. Januar 2020. Am 02. Februar 2020 um 20:15 Uhr startet ServusTV in Österreich und Deutschland die Ausstrahlung eines hochwertigen Primetime-Formats an Bord der Mein Schiff 1. Die Wiener Interspot Film GmbH produziert die 8teilige Doku-Reihe auf dem 2018 in Dienst gestellten Neubau der Hamburger Reederei TUI Cruises. Der Fokus der einzelnen Folgen mit einer Sendelänge von 47 Minuten liegt auf der Begleitung von Gästen ebenso wie Crewmitgliedern. Die Serie begleitet die Urlauber auf ihren Ausflügen an Traumstrände, zu Unterwasserparadiesen oder in den Regenwald, aber auch zu Mayastätten, den herausragenden Metropolen Mittelamerikas oder an den Panamakanal. Gleichzeitig erlaubt sie einen Blick hinter die Kulissen des Kreuzfahrtschiffes vom Crewbereich bis zur Brücke – neue und spektakuläre Einblicke inklusive.

Eine Kreuzfahrt, die das Leben verändert

Sie kommen aus Wien, Tirol, Mondsee oder Süddeutschland und haben nur eines gemeinsam: Die ausgewählten Gäste sind zum ersten Mal an Bord eines Kreuzfahrtschiffes. Und sie haben „Lust auf Meer“. wei Wochen reisen die Gäste auf der Mein Schiff 1 entlang der Mittelamerika-Route. Sie erleben die Highlights auf Jamaika, in Mexiko, Belize, Roatan, Costa Rica, Panama und Kolumbien.

Aufwendige Doku-Serie gibt Einblicke ins Bordleben

Die Doku-Serie „Lust auf Meer“ wirft einen Blick hinter die Kulissen der Mein Schiff 1. So nimmt Kapitän Jens Troier die Zuschauer mit auf die Brücke und in dem Motorraum. Aber auch General Manager Michael Strauss sowie diverse Crewmitglieder vom Küchenchef bis zum Umweltoffizier, von der Kreuzfahrtdirektorin bis zur Leitenden Hausdame geben unverstellte Einblicke in ihren Alltag an Bord. Ebenso die neuen Koch-Lehrlinge: Sie sind jung und verlassen das Elternhaus zum ersten Mal – „Lust auf Meer“ dokumentiert ihre ersten Schritte an Bord. Im Rahmen einer Kooperation von sea chefs mit dem Wirtschaftsförderungsinstitut Tirol machen sie hier ihre Ausbildung zum Koch. Heimweh und Seekrankheit gehören dabei zu den größten Herausforderungen.


Über TUI Cruises – Mein Schiff

TUI Cruises ist ein Gemeinschaftsunternehmen der TUI AG, dem weltweit führenden Touristikkonzern, und des global tätigen Kreuzfahrtunternehmens Royal Caribbean Cruises Ltd. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg bietet seit Mai 2009 Urlaub auf dem Meer für den deutschsprachigen Markt an. Mit seinem Konzept richtet sich TUI Cruises vor allem an Gäste, für die Freiraum, Großzügigkeit, Qualität und individueller Service im Mittelpunkt stehen. Im Rahmen des Premium Alles Inklusive-Angebots sind an Bord der Mein Schiff Flotte die meisten Speisen und Getränke, die Nutzung des SPA- & Sport-Bereichs aber auch das vielfältige Unterhaltungsprogramm bereits im Reisepreis enthalten. Die Flotte von TUI Cruises verfügt über eine Bettenkapazität von rund 17.800 (Mein Schiff 1/neue Mein Schiff 2: jeweils 2.894, Mein Schiff 3 & 4: jeweils 2.506, Mein Schiff 5 & 6: jeweils 2.534, Mein Schiff Herz: 1.912). Ein weiterer Schiffsneubau, die Mein Schiff 7, ist für 2023 geplant. Für 2024 und 2026 hat TUI Cruises zwei LNG-Neubauten bei der italienischen Werft Fincantieri in Auftrag gegeben. Das Flottenwachstum erfolgt nachhaltig, denn umweltbewusstes unternehmerisches Handeln ist fest in den Unternehmenswerten von TUI Cruises verankert. Die neuen Schiffe setzen in Sachen Umweltfreundlichkeit neue Standards.

TUI Cruises GmbH
Communications
Heidenkampsweg 58
20097 Hamburg
Tel: +49 40 60001-5550
Fax: +49 40 60001-5100
presse@tuicruises.com
www.tuicruises.com


Bildquelle: TUI Cruises GmbH – Servus TV


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Kommentare (1)

Serie gibt es bereits mit der ARTANIA und Kapitän Hansen. Finde diese Art von Reportage über eine Kreuzfahrt und einem bestimmten Schiff aber sehr gut. Der Schwerpunkt sollte aber speziell auf die besuchten Länder und deren Bevölkerung gelegt werden. Zuviel über Gäste und Besatzung sollte vermieden werden. Ingrid Geith

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Dieselskandal: Hoteliers sollten auf Rechtsschutzversicherung setzen

Artikel lesen

Investments für Hoteliers und Co.: Ohne Risiko gibt es keine Rendite mehr

Artikel lesen

Pflichtteil: Enterben ist gar nicht so einfach

Artikel lesen