PREGAS Presseportal, Dienstag, 21. Mai, 2019

Ihr wollt Abenteuer? MEET GERMANY bietet Abenteuer!

Fazit nach zwei abenteuerlichen Tagen am 8. & 9. Mai 2019 beim MEET BERLIN SUMMIT.

Mehr als 560 Eventplaner hatten sich angemeldet, um nicht zu verpassen, wenn es auf dem FORUM im OSThafen gemeinsam mit GAHRENS + BATTERMANN, Klar und Wertvoll, Party Rent und Berlin Cuisine um neue Trends und Ziele in der MICE Branche geht, wenn es auf den MEET BERLIN TOUREN Abenteuerliches zu entdecken galt, wenn bei NIGHT und CLOSING neue Kontakte geknüpft werden.

Es gab unter anderem abenteuerliche Renn- und Flugsimulation im mydays Erlebniswerk, den Blick aus 40 Metern Höhe vom Gasometer im EUREF-Campus, es gab beim Experience Lab den Blick auf das moderne Jetzt und in die noch moderne Zukunft.

Vorträge und Workshops halfen, die User Experience zu verbessern.

In SpeedUps und Experience Labs entführte MEET GERMANY die Gäste in eine veränderte Arbeitswelt.

Dazu gehörte auch das Thema „She Means Business“ & „She Means Mentoring“, das in Kooperation mit tw tagungswirtschaft und dem Kommunikationsverband Famab diskutiert wurde.

In Ideation Sessions wurde das Erfahrene und Erlebte vertieft.

Doch das größte Abenteuer haben alle bestanden, die teilgenommen haben – den Umgang mit neuen Partnern und die Gewissheit, dass Netzwerken unverzichtbar ist in der Eventbranche, wenn es weiter voran gehen soll.

Das nächste Abenteuer führt MEET GERMANY und alle, die dabei sein wollen, am 26. und 27. Juni 2019 nach Nordrhein-Westfalen mit dem MEET NRW SUMMIT.


Pressekontakt MEET GERMANY:

Tanja Schramm
Geschäftsführerin

MEET GERMANY
Obentrautstraße 55
10963 Berlin
Germany


Bildquelle: @ MEET GERMANY


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Führungskultur: Mitbestimmung statt Management von oben

Artikel lesen

bAV: Pauschaldotierte Unternehmenskasse bringt Eigenkapital

Artikel lesen

Das Wirtschaftsrecht nicht auf die leichte Schulter nehmen

Artikel lesen