Thomas Küpper, Freitag, 29. Mai, 2020

Geldanlage mit Investmentfonds: Sinnvolles Argument für Unternehmer

Die Anzahl der in Deutschland zugelassenen Fonds bei mehr als 12.000, davon sind mehr als 8000 für alle Anleger zugänglich. Daher fällt die Auswahl schwer. Aber wie finden Hoteliers, Gastronomen und MICE-Unternehmer das richtige Produkt?

Als Unternehmer sind Eigentümer von Hotel-, Gastronomie- und Tagungsbetrieben selbst für ihre Ruhestandsversorgung zuständig. Vom Staat können sie nichts erwarten, höchstens ihre Ansprüche aus einer vorangegangenen Tätigkeit als Arbeitnehmer. Daher steht besonders der Vermögensaufbau für den Ruhestand im Fokus. Und immer wieder fällt der Blick dabei auf Investmentfonds. Davon versprechen Hoteliers, Gastronomen und MICE-Unternehmer sich eine breite Aufstellung, einen leichteren Zugang zu internationalen Märkten und die Möglichkeit, auch mit kleineren Beträgen eine professionell aufgestellte Kapitalanlage erwerben zu können.

Das ist gerade in den wirtschaftlich sehr dynamischen Zeiten wichtig, die wir gerade erleben. Corona rüttelt Vieles kräftig durcheinander, aber Notwendigkeit und Bedürfnis, mit einem konkreten Plan Geld zu sparen und ein Vermögen aufzubauen, bleiben weiterhin hoch. Indes haben die starken Rückgänge an den weltweiten Börsen in Folge der Corona-Krise aber gezeigt, dass eine breite Streuung wichtig ist, um nicht von plötzlichen Crashs allzu hart erwischt zu werden. Daher ergeben Investments in Fonds wirklich Sinn, da diese Konzepte in der Regel für eine diversifizierte Anlagestrategie stehen und das Fondsvermögen auf viele Werte und Regionen verteilen. Aktien, Anleihen, Liquidität, alternative Investments: Das ist eine Mischung, auf die viele Fonds setzen und damit in einer Krise starke Rückgänge verhindern können, während sie in guten Phasen in der Regel in allen Bereichen stabil zulegen.

Das Problem für viele Unternehmer ist die Auswahl. Die Anzahl der in Deutschland zugelassenen Fonds liegt bei mehr als 12.000, davon sind mehr als 8000 für alle Anleger zugänglich, sogenannte Publikumsfonds. Soll es ein reiner Aktienfonds sein, ein Mischfonds mit weltweiter Allokation oder ein ganz spezielles Produkt, etwa in bestimmte Branchen oder Regionen? Das muss natürlich geklärt sein, und dementsprechend fällt die Selektion schwer. Daher kommt es auf eine seriöse und transparente Beratung an, damit Anleger den richtigen Fonds finden. Der Berater ist gefragt, sich mit den Wünschen des Kunden auseinander zu setzen und ihm die Möglichkeiten zu präsentieren, die wirklich zu ihm passen. Das Fondsinvestment ist eine sehr strategische Angelegenheit, keine schnelle Produktplatzierung. Dieses Credo sollten Eigentümer von Hotel-, Gastronomie- und Tagungsbetrieben verinnerlichen, bevor sie möglicherweise vorschnell in einen Fonds investieren.

Es gilt die Regel: Bei einem Fonds-Investment benötigen viele wichtige Fragen vorab eine Antwort. Im Mittelpunkt stehen natürlich die strategische Ausrichtung, die Zusammensetzung des Fonds und die bisherigen Ergebnisse. Ist ein Fonds defensiv oder offensiv aufgestellt? Werden viele substanzstarke Aktien mit hohen Dividendenzahlungen eingesetzt oder eher Wachstumstitel, bei denen hohe Kurssprünge, aber genauso auch kurzfristig überdurchschnittliche Verluste möglich sind? Hat der Fonds in der Vergangenheit dauerhaft positive Ergebnisse erzielt oder sind hohe Schwankungen ersichtlich? Und besteht Kontinuität im Fondsmanagement? Damit sollten Interessenten sich eingehend beschäftigen – das ist ihr Anteil am Risikomanagement in der Vermögensverwaltung. Erst wenn diese Antworten zufriedenstellend gegeben sind, sollte das Investment vorgenommen werden, denn nicht jeder Fonds passt zu jedem Anspruch.

Niedrige Gebühren sind dabei übrigens der erste Schritt zu mehr Rendite. Wer auf der Suche nach einem Investmentfonds ist, sollte daher immer auch auf die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio, TER) schauen. Diese fasst die laufenden Kosten in einer Kennziffer zusammen. Eine niedrige Gesamtkostenquote vermeidet, dass Rendite geschädigt wird und sorgt auch dafür, dass in schwierigen Zeiten nicht noch mehr Vermögen verloren geht.

In der Praxis hat sich der Wert bewiesen, bei der Investmentfonds-Auswahl auf einen Berater zu setzen, der eine hohe Unabhängigkeit besitzt und nicht nur einen Fonds anbietet, der ihm besonders viel Provision bringt, sondern auf so gut wie alle Produkte am Markt zugreifen kann. Die Erfolgsaussichten bei nur einem breiten Angebot sind sehr groß und werden der geforderten Vielfalt und Individualität in der Geldanlage der heutigen Zeit gerecht.

Über den Autor

Thomas Küpper ist Spezialist für Investments und Business-Konzepte der compexx Finanz AG, einem Expertennetzwerk für Finanzdienstleistungen. Die compexx Finanz AG verfolgt seit der Gründung vor 15 Jahren ein Allfinanzkonzept und betreut mittlerweile mehr als 60.000 Kunden in ganz Deutschland bei allen Fragen rund um Vermögen, Versicherung und Vorsorge. Das Unternehmen gehört mehrheitlich zur Versicherungsgruppe die Bayerische.
 
 
 
 
 
 


Bildquelle: Canva


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Ruhestandsfinanzierung: Individuelle Möglichkeiten des Vermögensaufbaus aufzeigen

Artikel lesen

Sozialversicherungspflicht für Unternehmer: Damit ist nicht zu spaßen

Artikel lesen

Vermögensnachfolge und Co.: Passgenaue Strategie für alle Finanzfragen entwickeln

Artikel lesen