PREGAS Presseportal, Freitag, 1. November, 2019

Die Hotelbranche der Zukunft – womit wir im Laufe der nächsten Jahrzehnte rechnen sollten

Die Hotelbranche entwickelt sich stetig weiter, um den neuesten Entwicklungen und Trends gerecht zu werden. Infolgedessen werden die Hotels der Zukunft sich grundlegend von den heutigen unterscheiden. Vielen Hotelketten ist das bewusst, was unter anderem an der Zukunftsstudie der Hilton Hotels zu sehen ist. Doch was bis jetzt eher Theorie ist, könnte schon bald Realität sein. Es besteht eigentlich kein Zweifel daran, dass sich die Hotelbranche in den nächsten Jahrzehnten stark verändern wird. Schauen wir uns also an, mit was für Veränderungen wir rechnen können.

Auf 3D Druck basierende Hoteldesigns

Auch wenn es kaum vorstellbar klingt: Es gibt bereits eine Hotelvilla, die komplett durch 3D Druck entstanden ist. Angesichts des enormen Potentials des 3D Drucks, ist das aber an sich gar nicht so verwunderlich. Schließlich können 3D Drucker bei ihren Fertigungsverfahren mittlerweile auch auf Methoden wie Blechbearbeitung und Spritzguss zurückgreifen. 3D Drucker sind in Bezug auf Design aus einem bestimmten Grund attraktiv. Sie sind nämlich in der Lage CGI-Bilder Schicht für Schicht zusammenzutragen. Dadurch eröffnen sie komplett neue Möglichkeiten.

Nachhaltigere und personalisiertere Speisen

Das Essen in Hotels wird sich in den nächsten Jahrzehnten ohne Frage verändern. Zum einen werden die Speisen nachhaltig. Zum anderen werden sie personalisierter. Aufgrund der derzeitigen Entwicklung ist zu erwarten, dass pflanzliche Gerichte zunehmend an Bedeutung hinzugewinnen. Außerdem werden komplett neue Proteinquellen eine Rolle spielen. Dass wir in näherer Zukunft Insekten essen, ist ziemlich realistisch. Schließlich wird es auf kurz oder lang darauf hinauslaufen, dass wir aus Umweltgründen weniger Fleisch essen (müssen). Viele Speisen werden dabei aus dem 3D Drucker kommen. Ja, es gibt bereits jetzt 3D Drucker für Lebensmittel. Da sie eine Individualisierung von Speisen ermöglichen, werden Hotels sie in Zukunft mit Sicherheit nutzen. Denn im Grunde reichen bereits biometrische Daten aus, um Gerichte den Präferenzen der Hotelgäste anzupassen.


Veränderung des zwischenmenschlichen Kontakts

Der zwischenmenschliche Kontakt in den Hotels wird sich verändern. Daran besteht kein Zweifel. Mittlerweile spielen Roboter noch keine allzu große Rolle. Außer in Japan gibt es eigentlich kaum künstliche Intelligenz in Hotels. Da auch die Robotik sich stetig weiterentwickelt, wird das jedoch nicht mehr lange der Fall sein. Selbsterklärend, dass sich der zwischenmenschliche Kontakt dadurch verändern wird. Ein großer Teil der Arbeit wird in Zukunft von KIs abgewickelt. Menschliche Angestellte haben aber weiterhin eine Bedeutung und im Endeffekt mehr Zeit für zwischenmenschliche Interaktionen. Die Zahl menschlicher Hotelangestellten wird also voraussichtlich zurückgehen. Allerdings ist davon auszugehen, dass der Service besser wird, da mehr Zeit für zwischenmenschlichen Kontakt bleibt.

Drahtlose Steuerung durch Mikrochips oder Sprachbefehle

Smart Home ist bereits jetzt vielen Menschen kein Fremdbegriff. Viele nutzen es, um die Lebensqualität ihres Wohnraums zu steigern. Bisweilen ist das bei Hotels nur selten der Fall. Aufgrund der Digitalisierung ist es jedoch unausweichlich, dass Smart Home bald auch in Hotels gang und gäbe sein wird. Gäste können dann beispielsweise durch Sprachbefehle oder Mikrochips ihre Umgebung steuern – von Beleuchtung bis Temperatur wird praktisch alles möglich sein. Schließlich sollen sich die Gäste wie zu Hause fühlen. Und in Zukunft wird womöglich ohnehin jeder Smart Home nutzen.


Bildquelle: Canva


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Gastgewerbe: Vor den finanziellen Folgen eines Cyber-Angriffs wappnen

Artikel lesen

Digital Marketing Management mit hoher Bedeutung im Gastgewerbe

Artikel lesen

Mitarbeiter: Geld ist heute nicht mehr das ausschlaggebende Kriterium

Artikel lesen