PREGAS Presseportal, Mittwoch, 12. Dezember, 2018

Die ersten Koch-Azubis auf der Mein Schiff Flotte beim Online-Test

Zwischenprüfung auf den Kanaren

(PREGAS) Hamburg, 12. Dezember 2018. Prüfungsstress – Fehlanzeige! Auf der Mein Schiff Flotte gehen die Koch-Azubis der ersten Stunde gelassen in ihre erste Zwischenprüfung. Sie haben einen eigenen Kochlehrer, der sie seit vier Monaten praktisch und theoretisch im schwimmenden Klassenzimmer ausbildet – solange bis sie nach 2 Jahren ihre Abschlussprüfung in Innsbruck ablegen. Die Kochausbildung bietet sea chefs in Kooperation mit dem Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammer Tirol erstmalig und exklusiv an Bord der Mein Schiff Flotte an. Die Azubis lernen dort, wo andere Urlaub machen.

Ausbildung zum Koch – Besuch von 32 Ländern inklusive

„Ich hätte niemals gedacht, dass man so viel herauskommt, dass man so viele verschiedene Städte sieht. Ich habe das mal durchgerechnet: Seit ich losgefahren bin, habe ich 32 verschiedene Länder besucht. Ich bin bei fast allen herausgegangen, konnte mir dort die Städte angucken. Das ist natürlich gigantisch“, fasst Philipp Sommer seine Erfahrungen nach den ersten vier Monaten seiner Kochausbildung an Bord zusammen. „Aktuell ist in Deutschland schon der erste Frost, und wir sitzen hier bei 30 Grad. Das ist natürlich super, dass man hier überwintert. Die sind alle schon ganz neidisch“, ergänzt Julian Kunz.


Auf den Punkt geschult – Vorbereitung durch den eigenen Kochlehrer

Die Auszubildenden an Bord haben einen eigenen Kochlehrer, der sie praktisch und theoretisch schult und einen hohen Standard garantiert. Sie absolvieren insgesamt vier Basis Module zu je sechs Monaten, davon rund vier Monate an Bord, gefolgt von zwei Monaten Urlaub an Land. Die ersten drei Module schließen an Bord mit einem Online-Test der WIFI Tirol, das vierte Modul mit einer Prüfung am Wirtschaftsförderungsinstitut Tirol ab. In diesen Wochen stehen die ersten Koch-Azubis der Mein Schiff Flotte vor ihrer ersten Zwischenprüfung. Online, aber unter Aufsicht. Achtzig Fragen müssen sie im Multiple-Choice-Verfahren beantworten. 90 Minuten haben sie dafür Zeit. Philipp Sommer und Julian Kunz haben sie mit mehr als 90 Prozent richtigen Antworten bestanden. Ein voller Erfolg für die Azubis, aber auch für die erste Kochausbildung an Bord.

Über TUI Cruises – Mein Schiff

TUI Cruises ist ein Gemeinschaftsunternehmen der TUI AG, dem weltweit führenden Touristikkonzern, und des global tätigen Kreuzfahrtunternehmens Royal Caribbean Cruises Ltd. Das Unternehmen mit Sitz in Hamburg bietet seit Mai 2009 Urlaub auf dem Meer für den deutschsprachigen Markt an. Die Mein Schiff Flotte von TUI Cruises verfügt aktuell über eine Bettenkapazität von 14.886 (Mein Schiff 1: 2.894, Mein Schiff 2: 1.912, Mein Schiff 3 & 4: jeweils 2.506, Mein Schiff 5 & 6: jeweils 2.534). Mit seinem Konzept richtet sich TUI Cruises vor allem an Gäste, für die Freiraum, Großzügigkeit, Qualität und individueller Service im Mittelpunkt stehen. Im Rahmen des Premium Alles Inklusive-Angebots sind an Bord der Mein Schiff Flotte die meisten Speisen und Getränke, die Nutzung des SPA- & Sport-Bereichs aber auch das vielfältige Unterhaltungsprogramm bereits im Reisepreis enthalten. Und die Flotte wächst weiter: 2019 kommt mit der neuen Mein Schiff 2 ein weiterer Kreuzfahrtneubau hinzu, bis 2022 bleibt die aktuelle Mein Schiff 2 unter dem Namen Mein Schiff Herz der Flotte erhalten. Somit verfügt TUI Cruises ab 2019 über sieben Schiffe mit einer Kapazität von rund 17.800 Betten. Ein weiterer Schiffsneubau, die Mein Schiff 7, ist für 2023 geplant. Für 2024 und 2026 hat TUI Cruises zwei LNG-Neubauten bei der italienischen Werft Fincantieri in Auftrag gegeben. Das Flottenwachstum erfolgt nachhaltig, denn umweltbewusstes unternehmerisches Handeln ist fest in den Unternehmenswerten von TUI Cruises verankert. Die neuen Schiffe setzen in Sachen Umweltfreundlichkeit neue Standards.


Image (adapted) TUI Cruises


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Hoteliers und Co.: Betriebsprüfung nicht einfach hinnehmen

Artikel lesen

Betriebliche Altersvorsorge: Haftungsträchtige Vertragssituationen bei vermeiden

Artikel lesen

Eigener Messestand als Treffpunkt und innovative Kommunikationsplattform für Hotel- und MICE-Unternehmer

Artikel lesen