PREGAS Presseportal, Freitag, 27. September, 2019

Deutschlandweiter Containerdienst online

Einfache, direkte Bestellung eines Abfallcontainers, auch für Hotellerie und Gastronomie

Berlin, 26. September 2019. Müllentsorgung vom eigenen Unternehmen, Hotellerie, Gastronomie oder von der Baustelle kann so einfach sein. Über die neue Internetplattform Containerdienst.cc kann man sich den richtigen Abfallcontainer für seine Zwecke zum gewünschten Ort bestellen – deutschlandweit.

So funktioniert der Containerdienst: In der Eingabemaske tragen Sie Ihren Ort oder die Postleitzahl ein und wählen unter den möglichen Abfallarten aus. Wenn Sie nicht sicher sind, wie das bezeichnet wird, was Sie gerne loswerden möchten, finden Sie eine detaillierte Erklärung unter dem Menüpunkt „Abfallarten“. Dort erfahren Sie auch, was Sie in den jeweiligen Container werfen dürfen und was nicht.

Abfallentsorgung zum Pauschalpreis

Wenn Sie Ihre Auswahl getroffen haben, können Sie über einen Button den Preis anfordern. Sie können zwischen verschiedenen Containergrößen wählen. Dazu ist es hilfreich, wenn Sie Ihren Bedarf schon etwas einschätzen können, damit Sie die passende Lösung für sich bestellen – nicht zu klein, aber auch nicht zu groß. Sie erhalten einen Pauschalpreis, unabhängig vom Gewicht, und können auswählen, wann der Behälter angeliefert werden soll. Dann haben Sie sieben Tage Zeit, ihn zu füllen. Bezahlt wird über das Internet per Kreditkarte oder Paypal (verfügbar ab 2020), oder durch Banküberweisung vorab. Der Containerinhalt wird über zertifizierte Unternehmen, im Auftrag von Containerdienst.cc, fachgerecht und umweltfreundlich entsorgt.


Realer Containerdienst mit viel Know-How und Erfahrung

Hinter der neuen Plattform steht ein echtes Unternehmen mit 25 Jahren Erfahrung in der Branche: der DINO Containerdienst aus Berlin. Im Ruhrgebiet, der Rhein Main Region und in Berlin/Brandenburg ist der Service mit eigenen Fahrzeugen und Containern unterwegs, darüber hinaus wird mit Partnern zusammengearbeitet. So ist es möglich, eine nutzerfreundliche Plattform für ganz Deutschland anzubieten. Kunden müssen nicht mehr vor Ort nach Unternehmen suchen – sie bekommen ihr Problem einfach und zu einem kalkulierbaren Preis gelöst. Das ist die Essenz von Containerdienst.cc

Die Abfallcontainer werden für folgende Abfallarten angeboten: Sperrmüll, Gartenabfall, Erdaushub, unbehandeltes Holz, Beton, Bauschutt und Baumischabfall. Zum Bauschutt zählen beispielsweise Ziegel, Beton und Steine jeder Art. Diese lassen sich gut recyceln. Wer viele Betonteile hat, kann diese auch getrennt sammeln. Betonrecycling spart besonders viele wertvolle Ressourcen. Die Kantenlänge des Betons darf maximal 60 Zentimeter betragen.

Mülltrennung schont Ressourcen und spart viel Geld

Damit möglichst viel Material wiederverwertet werden kann, ist es sinnvoll, Steine und Beton von Baumischabfall wie Keramik, Laminat oder Ytong getrennt zu sammeln und zu entsorgen. Asbest und anderer Sondermüll wie teerhaltige Materialien und Batterien dürfen nicht in die Abfallcontainer gegeben werden. Wer unsicher ist, wie sein Abfall einzustufen ist, kann sich von 7 bis 17 Uhr bei der kostenlosen Hotline unter 030/430 9403 beraten lassen. Abends und nachts ist noch E-Mail-Kontakt möglich.
Danke zahlreicher zufriedener Kunden und viel Feedback kennt der DINO Containerservice die häufigsten Probleme und Fehlerquellen. Diese Erfahrung wird für die Abwicklung des Containerservices auf Containerdienst.cc genutzt – Profitieren auch Sie davon und besuchen Sie www.containerdienst.cc!

Kontakt:
DINO Containerdienst Berlin GmbH
Miraustr. 35
13509 Berlin
Mail: info@containerdienst.cc
Tel.: +49(0)30/4309403
Fax: +49(0)30/4616166


Bildquelle: DINO Containerdienst Berlin GmbH


Abstimmung

Wie hat Ihnen der Artikel gefallen? Stimmen Sie jetzt ab:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.





Beiträge von Gastautoren


Gastgewerbe: Vor den finanziellen Folgen eines Cyber-Angriffs wappnen

Artikel lesen

Digital Marketing Management mit hoher Bedeutung im Gastgewerbe

Artikel lesen

Mitarbeiter: Geld ist heute nicht mehr das ausschlaggebende Kriterium

Artikel lesen