Geschrieben von PREGAS Presseportal, Donnerstag, 14. Januar, 2016

INTERNORGA GV-Barometer 2016

Große Investitionsbereitschaft in der GV-Branche – GV-Entscheider übernehmen Verantwortung für Ernährung ihrer Gäste – Starke Trends: Vegan und vegetarisch / Saisonales und Regionales

(PREGAS) Wie in den Vorjahren zeigen sich die Anbieter von Verpflegung in Betriebsrestaurants, Heimen oder Klinken 2016 investitionsfreudig. Nach den aktuellen Ergebnissen des traditionell im Vorfeld der INTERNORGA erhobenen GV-Barometers planen 67 % aller befragten Betriebe Anschaffungen für 2016. Dabei fallen bei 56 % größere Investitionen für Herde, Kassensysteme oder Spülmaschinen an, bei 11 % für allgemeine Ausstattungen. Im Vergleich zum Vorjahr ist die grundsätzliche Investitionsneigung der Gemeinschaftsverpflegung 2016 auf hohem Niveau leicht rückläufig (von 71 % auf 67 %). Es ist anzunehmen, dass der Grund dafür in einer hohen Realisierungsrate der geplanten Investitionen für 2015 liegt – 72 % haben ihre Investitionen wie geplant umgesetzt; es ist kein Investitionsstau entstanden und die Planungen für das kommende Jahr fallen entsprechend niedriger aus.

Investitionsbudget differenziert sich nach Bereichen
Betrachtet man das Investitionsvolumen der geplanten Anschaffungen, zeigt sich ein uneinheitliches Bild: 63 % aller Betriebsrestaurants beabsichtigen Investitionen für 2016 – davon liegen 46 % bei einem Budget von 50.000 Euro und mehr. Bei der Klinik- und Heimverpflegung haben 69 % Anschaffungen vor, aber nur 28 % davon planen über 50.000 Euro ein. Die Zuversicht der GV-Branche, die im nächsten Jahr anvisierten Investitionen auch tatsächlich zu realisieren, ist wieder einmal sehr groß. Angesichts der weiterhin hohen Investitionsbereitschaft bietet die kommende INTERNORGA vom 11. bis 16. März 2016 die ideale Plattform, um sich einen umfassenden Marktüberblick zu verschaffen und Anschaffungswünsche in konkretes Kaufverhalten umzusetzen.

Einflussfaktoren der Gästezufriedenheit
Was zeichnet die Qualität einer Großküche aus? Ob Betriebsrestaurants, Heime oder Klinken – 82 % der befragten GV-Anbieter sind sich einig, dass freundliches Personal bei der positiven Bewertung einer Küche eine entscheidende Rolle spielt. Heime und Kliniken stufen die emotionale Ansprache durch das Personal noch einmal höher ein (85 %) als die Betriebsrestaurants (76 %). Die Gästezufriedenheit hängt nach Einschätzung der Befragten zudem zunehmend von der Abwechslung beim Speiseplan ab. Im Vergleich zum Vorjahr (2015: 51 %) gewinnt dieses Kriterium mit 61 % weiter an Bedeutung. Die Befragung verdeutlicht darüber hinaus, dass der Besuch eines GV-Betriebes immer mehr zum emotionalen Erlebnis wird. Gemäß dem Motto „Das Auge isst mit“ schreiben die GV-Entscheider auch der ansprechenden Präsentation (50 %) und der ansprechenden Atmosphäre im Speisesaal (43 %) eine hohe Gewichtung zu. Vor diesem Hintergrund erklärt sich auch die deutlich gestiegene Bereitschaft von Betriebsrestaurants (2015: 22 %, 2016: 31 %), Kliniken und Heimen (2015: 14 %, 2016: 28 %), zukünftig vermehrt in die Gastraumgestaltung zu investieren.

Gesellschaftliche Verantwortung der GV-Entscheider
In der Gemeinschaftsverpflegung spielt bei den angebotenen Speisen das Thema gesunde Ernährung eine immer größere Rolle. 80 % der befragten GV-Entscheider fühlen sich für ihre Gäste verantwortlich und sprechen sich für die Einflussnahme auf eine gesunde Ernährung durch das Speisenangebot aus, vor allem in Hinblick auf die zunehmende Bedeutung der betrieblichen Gesundheitsförderung. Durch das sogenannte „Nudging“ beeinflussen die Betreiber das Entscheidungsverhalten ihrer Gäste, ohne auf Verbote zurückzugreifen oder die Freiheit, selbst wählen zu dürfen, einzuschränken. So erhöhen die GV-Betriebe die Attraktivität von gesunden Speisen etwa mittels Preisgestaltung oder Subventionierung. Das Kategorisieren der Speisen durch ein Ampelsystem oder Angaben zum Kalorien- oder Nährstoffgehalt sowie das gezielte Platzieren gesunder Gerichte an vorderer Stelle des Speiseplans oder der Essenausgabe beeinflussen ebenso die Wahl.

Qualität vor Preis
Verpflegungsanbieter müssen heutzutage den Spagat zwischen hartem Preiskampf und attraktiver Verköstigung meistern. Dass die Gäste aber bereit sind, für etwas Besonderes auch einen höheren Preis zu zahlen, zeigt das aktuelle GV-Barometer. Vor allem in Betriebsrestaurants schätzen 61 % der Befragten ein, dass ihre Gäste mindestens einmal pro Woche bereit sind, sich ein teureres Gericht zu gönnen. 29 % davon meinen sogar, dass diese Bereitschaft mehrmals pro Woche vorhanden ist. Der Trend vom besonderen Genuss zu höheren Kosten geht mit der Einschätzung einher, dass den Gästen der qualitativ hochwertige Wareneinsatz wichtiger ist als ein günstiger Preis. Das schätzt rund die Hälfte der Betriebsrestaurants (55 %) und Seniorenheime (50 %). Kliniken/Sanatorien schreiben diesem Umstand weniger Bedeutung zu (37 %).

Bewusste Ernährung Genuss in der Gemeinschaftsverpflegung
Vegetarische und vegane Ernährung boomt weiter. 70 % der GV-Entscheider gehen davon aus, dass die fleisch- und tierproduktfreie Ernährung weiter an Bedeutung gewinnen werden. Zu dieser Einschätzung kommen Betriebsrestaurants (72 %) und Krankenhäuser (75 %) gleichermaßen – lediglich die Seniorenheime sind bei ihrer Prognose etwas zurückhaltender (48 %). Darüber hinaus fragt der Verbraucher zunehmend Produkte nach, die erntefrisch vom Feld und aus der Region stammen. Diese Entwicklung nehmen 65 % der Betriebsrestaurants zum Anlass, verstärkt saisonale und regionale Zutaten bei der Speisenplanung zu berücksichtigen. Fast die Hälfte der Kliniken und Heime (42 %) betont, dass ihr Betrieb darauf schon immer großen Wert gelegt hat. Die Gemeinschaftsverpflegung in Deutschland umfasst nach Informationen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes DEHOGA mehr als 30.000 Betriebsrestaurants, die pro Woche rund 30 Millionen Mahlzeiten servieren sowie mehr als 16.000 Kliniken, Heime und Reha-Einrichtungen mit täglich rund 1,2 Millionen Mahlzeiten.

Über das INTERNORGA GV-Barometer:
Das GV-Barometer gibt der Lebensmittelindustrie und den Zulieferern anlässlich der INTERNORGA wichtige Orientierung über das Innovations- und Investitionsklima in der Branche. Für die repräsentative Umfrage GV-Barometer 2016 hat Marktforscher Prof. Wolfgang Irrgang vom 12. bis 30. Oktober 2015 in insgesamt 309 GV-Betrieben die Entscheidungsträger im Verpflegungsbereich (in der Regel die Küchenleiter) telefonisch befragt. Dazu zählten 146 Betriebsrestaurants sowie 163 Betriebe aus dem Care-Bereich, davon 88 Krankenhäuser, Sanatorien und Reha-Kliniken sowie 75 Seniorenheime.

Über die INTERNORGA
2016 ist ein ganz besonderes Jahr – die INTERNORGA feiert ihren 90. Geburtstag. Die INTERNORGA ist die europäische Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Gemeinschaftsverpflegung, Bäckereien und Konditoreien und findet seit 1921 statt. Sie ist vom Verband der Deutschen Messewirtschaft (AUMA) als einzige internationale Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie in Deutschland klassifiziert. Jedes Jahr im März präsentieren rund 1.300 Aussteller aus dem In- und Ausland Neuheiten, Trends und Komplettlösungen für den gesamten Außer-Haus-Markt. Die Ausstellerpräsentationen werden durch ein großes Rahmenprogramm, international besetzte Kongresse, Award-Verleihungen und innovative Sideevent-Konzepte ergänzt. Die INTERNORGA findet traditionell auf dem Hamburger Messegelände im Herzen der Hansestadt statt. Der Einlass erfolgt ausschließlich nach Legitimation als Fachbesucher. Eintritt: 31,00 Euro (Zweitageskarte 39,50 Euro), Fachschüler: 16 Euro. Weitere Informationen zur INTERNORGA 2016 unter: www.internorga.com.

Pressekontakt:
Bianca Gellert, Tel.: 040/3569 2093, Fax: 040/3569 2449, E-Mail: bianca.gellert@hamburg-messe.de





Beiträge von Gastautoren


Die Gier der Systemgastronomie – Gefahr für den Foodtruckmarkt

Artikel lesen

Die neue Achtsamkeit – auf dem Teller! Gärtnern ist cool und Küchenklassik auch

Artikel lesen

Soziale Kompetenz ist das richtige Kochrezept!

Artikel lesen