Geschrieben von PREGAS Presseportal, Freitag, 19. Mai, 2017

GuestToGuest: Zahl der Haustausche hat sich in Deutschland verdreifacht

(PREGAS) GuesttoGuest, weltweit führender Anbieter für Haustausch zwischen Privatpersonen mit 300.000 Unterkünften in 187 Ländern, erlebt in Deutschland ein außerordentliches Wachstum. Eine Dynamik, die sich im Frühjahr 2017 mit der Übernahme von HomeExchange (Haustauschferien.de) durch GuesttoGuest bestätigt hat. Gegenwärtig stehen in der Bundesrepublik mehr als 5.500 Unterkünfte* zur Verfügung und seit Beginn des Jahres hat sich die Anzahl der Tausche verdreifacht. Diese Zahlen verdeutlichen, dass Haustausch inzwischen eine wirkliche Alternative zu herkömmlichen Ferien in kostenpflichtigen Unterkünften ist. Diese neue Art des Reisens spricht Urlauber auf vielen verschiedenen Ebenen an.

Mit Haustausch mindestens 20 % des Reisebudgets sparen…

Ein deutscher Haushalt gibt im Schnitt 750 Euro** für eine Ferienunterkunft aus – das entspricht etwa einem Drittel des gesamten Reisebudgets. Wenn sich deutsche Reisende für Haustausch entscheiden, können diese zwischen 20 und 30 Prozent dieser Kosten sparen. Elena, treues GuesttoGuest-Mitglied, hat bereits mehrere Haustausche erlebt (u.a. in Frankreich und Dänemark) und erklärt: „Natürlich ist es reizvoll, auf diese Weise Geld zu sparen. Haustausch ermöglicht es, wundervolle Ferien zu planen, ohne ständig um hohe Kosten besorgt sein zu müssen.“

… und eine authentische Reiseerfahrung durch Teilen erleben

Haustausch überzeugt nicht nur durch den finanziellen Vorteil, sondern auch durch ein ganz besonderes Reiseerlebnis. Mit Haustausch zu verreisen, bedeutet dem oft vereinheitlichten Massentourismus entfliehen und wie ein Einheimischer vor Ort leben zu können. So berichtet etwa die Haustausch begeisterte Virginie: „Ich gebe meinen Gästen (…) persönliche Empfehlungen von Orten, wo ich selbst sehr gerne meine Zeit verbringe. Es ist wichtig, sich auf ihre Bedürfnisse einzustellen und sich Gedanken über ihre Interessen zu machen. So kann man deren Aufenthalt nach ihren Interessen gestalten. (…) Wir gingen schon oft mit unseren Gästen aus und hatten dabei immer eine schöne Zeit“.

Somit sticht auch der zwischenmenschliche Aspekt vor, während und nach einem Haustausch positiv heraus. Charles-Edouard Girard, einer der beiden Gründer von GuesttoGuest und Executive Chairman von HomeExchange.com, erklärt: „Herzlichkeit, Gastfreundschaft und Vertrauen rücken bei Haustausch in den Vordergrund. So sind schon wunderbare Bekanntschaften zustande gekommen.“

Ein flexibleres, vielfältigeres und zugänglicheres Angebot für Mieter

GuesttoGuest ist die erste Haustausch-Plattform, die auch einseitige Haustausche via einem innovativen Punktesystem ermöglicht: mittels sogenannter GuestPoints. Haustausch ist für Mieter völlig legal und wird nicht besteuert, da dieser nicht monetär abgegolten wird und so Mitgliedern auch keinen finanziellen Profit bringt. Das Angebot ist kostenlos (Inanspruchnahme von gebührenpflichtigen, optionalen Serviceleistungen möglich).

Für weitere Informationen und Anfragen kontaktieren Sie bitte Iris Hartl von Open2Europe: i.hartl@open2europe.com oder +33 1 55 02 14 57

Über GuestToGuest

Das 2011 gegründete französische Unternehmen GuesttoGuest ist mit rund 300.000 Unterkünften in 187 Ländern der weltweit führende Anbieter für Haustausch zwischen Privatpersonen. GuesttoGuest bringt Menschen zusammen, die ihr Zuhause für kurze oder längere Ferienaufenthalte miteinander tauschen möchten. Mitglieder können sich kostenlos über die Webseite oder App anmelden und erhalten dafür GuestPoints. Dank diesem Punktesystem ist es GuesttoGuest möglich, als erste Plattform neben einem traditionellen gleichzeitigen Tausch auch nicht-wechselseitige Tausche anzubieten.

*Die Daten stammen von GuesttoGuest und HomeExchange.
**2015 von Likibu.com durchgeführte Studie, die 600.000 Unterkunftsbuchungen aus ganz Europa untersucht hat.





Beiträge von Gastautoren


Kfz-Versicherung: Unbedingt mit dem Berater sprechen

Artikel lesen

Umsatzsteuer in der Praxis: Probleme vermeiden

Artikel lesen

Mindestlohn: Verstöße von anderen können richtig teuer werden

Artikel lesen