Geschrieben von Thomas Mac Pfeifer, Sonntag, 18. Juni, 2017

Die „Goldene Sonne“ ging 13mal auf

(PREGAS/Thomas Mac Pfeifer) Vierzehn Jahre lang kam Siegfried Rauch als „Traumschiffkapitän Jakob Paulsen über den Bildschirm in unsere Wohnzimmer – es war sein Traum-Job. Wie alles angefangen hat, erzählte der inzwischen 85Jährige auf einer Gala des Reiseshopping-Senders sonnenklar.TV in Kalkar, wo dem Kapitän und seiner Traumschiff-Crew die „Goldene Sonne“ als Ehrenpreis für Verdienste im touristischen Segment Kreuzfahrt verliehen wurde.

Siegfried Rauch erinnerte in einer launigen Rede an seinen ersten Dreh-Tag an Bord des ZDF-Traumschiffs:

„Wolfgang Rademann, der Produzent, hatte mich zuvor angerufen und gesagt, dass er  für die Rolle des Traumschiff-Kapitäns noch eine Besetzung sucht.“
In seinem typischen Berliner Dialekt habe Rademann ihm dann vorgeschlagen: „Also, pass uff. Ick habe hier fuffzehn Schauspieler zur Auswahl. Du bist mit dabei. Ick habe jedem einzelnen Punkte jejeben. Du hast die meisten jekriegt – weil dir die Mütze so jut steht. Ruf mich morjen an, ob de den Job willst…“

Siegfried Rauch wollte und sagte zu – und dann kam der erste Drehtag. Über Bordlautsprecher hörte er die Ansage: „Der Kapitän bitte auf die Brücke!“
Rauch: „ Ich habe meine Kapitänsuniform angezogen und wurde von den Passagieren mit „Hallo, Käpt‘n“ begrüßt. Aber gewundert habe ich mich schon: Mitten auf dem Meer soll eine Brücke sein??? Wohin soll die denn führen???

Rauch fragte einen Fahrgast, wo es denn zur Brücke ginge. Antwort: „Sie haben schon bessere Witze gemacht, Herr Kapitän. Aber fahren Sie doch mal hoch in den Neunten!“
In der 9. Etage ??? Eine Brücke???
Er nahm den Lift und stand auf Deck 9 – aber nirgendwo eine Brücke zu sehen. Dafür grüßten ihn zwei Touristen: „Guten Morgen, Herr Kapitän!“
„Da fasste ich mir ein Herz“ erzählte Siegfried Rauch weiter. Er fragte nach dem Weg zur Brücke. Die beiden schüttelten den Kopf: „Wollen Sie uns verarschen? Sie sind doch der Kapitän – und wissen nicht, wie Sie auf die Brücke kommen…?“
Irgendwie hatte er dann doch die richtige Tür geöffnet und den Weg zur Kapitänsbrücke gefunden…

Hier sechs weitere Preisträger von insgesamt 14, denen die „Goldene Sonne“,  (der „Oscar“ in der Reisebranche) verliehen wurde:

  • Das „Valentin Perla Blanca“ wurde als Hotel des Jahres (Fernstrecke) ausgezeichnet. Es liegt auf Kuba auf einer der schönsten Sandinseln Cayo Santa Maria, die auch „Weiße Rose in den Gärten des Königs“ genannt wird.
  • Die „ROYAL CARIBBEAN CRUISES“ bekam die Auszeichnung als Kreuzfahrtgesellschaft des Jahres
  • Hilton Worldwide wurde als Hotelkette des Jahres ausgewählt
  • Seetelhotel Kaiserdamm auf Usedom als Hotel des Jahres (Eigenanreise)
  • Der Bayerische Wald als deutsche Ferienregion des Jahres
  • Einen Ehrenpreis für sein Lebenswerk erhielt Reiner Meutsch, der ihm von Volksmusik-Sänger Heino übergeben wurde. Der FLY & HELP-Gründer hatte vor sieben Jahren sein Reiseunternehmen verkauft, einen Pilotenschein gemacht und mit einem Kleinflugzeug die Welt umrundet. Inzwischen hat er mit seiner Stiftung weltweit 150 Schulen gebaut und mit ihnen 41.000 Kindern die Chance auf Bildung und Erziehung gegeben.

Foto: FTI/sonnenklarTV

 

Über den Gastautor:

thomas mc pfeifer v300

Thomas Mac Pfeifer, geb. am 25. Februar 1944 in Freiburg/Schlesien arbeitet als freier Journalist in Berlin und Bad Kissingen und schreibt erfolgreich (inzwischen zehn) Kinderbücher. Er „erfand“ Winrich, den Erdbeerfrosch mit seinen Freunden Hups und Pups, klärte auf, wie ein Glühwürmchen das Licht anknipst und spazierte mit einem bunten Hund durch die Stadt. Seine „kürzeste Weihnachtsgeschichte der Welt“ besteht nur aus zwei Sätzen und elf Wörtern, wurde aber in 45 Sprachen übersetzt. Sein neuestes Buch „Ein Stern, der in dein Fenster schaut“ ist das erste Vorlesebuch für Flüchtlingskinder mit Gute-Nacht-Geschichten aus ihrer Heimat Syrien, Irak, Afghanistan, Afrika…in ihrer Muttersprache und übersetzt ins Deutsche und Englische. (www.macpfeifer.de)

 

 

 





Beiträge von Gastautoren


Das Gefühl von Heimat erleben

Artikel lesen

Vermögen: Nicht alles auf eine Karte setzen

Artikel lesen

Partner auf Augenhöhe

Artikel lesen