Geschrieben von PREGAS Presseportal, Freitag, 27. Oktober, 2017

Nachhaltiger Bau der neuen Mombo Camps

Authentischer, verantwortungsvoller Luxus inmitten des „The Place of Plenty“

(PREGAS) Johannesburg, Oktober 2017 – Die Aufbauarbeiten der neuen Mombo Camps im
Okavango Delta sind in vollem Gange. Wilderness Safaris, führendes Eco-Safari-
Unternehmen und Umweltschutzorganisation im südlichen Afrika, setzt dabei in
Sachen Nachhaltigkeit und Luxus bei Architektur & Design wieder neue Maßstäbe:
von recycelten Holzböden über elefantenfreundliche Stege bis hin zum Einsatz eines
Baumexperten. Dadurch schafft der Öko-Camp-Betreiber einen Ort der Harmonie, in
dem das einzigartige, authentische Naturerlebnis des „The Place of Plenty“ erhalten
bleibt. Ende Februar 2018 sollen die Flaggschiff-Camps in ihrer vierten Generation
eröffnen.

Erweiterung der Umgebung
Die Flaggschiff-Camps von Wilderness Safaris stehen für lange Tradition und
Geschichte. Deren Bewahrung steht auch bei der neuen Generation im Vordergrund,
während gleichzeitig im Sinne eines authentischen, verantwortungsvollen Luxus nach den
höchsten und innovativsten Standards gebaut wird. Wie auch schon seine Vorgänger
werden die neuen Mombo Camps die Essenz, den Geist sowie das Gefühl der Natur
einfangen und wirken wie eine Erweiterung der Umgebung.

Wo Baumexperte und Elefant über den Bau bestimmen
Die Natur war vor den Menschen da. Deshalb passen sich die Camps der Umgebung an
und nicht umgekehrt. Sie werden an der Stelle der alten Camps errichtet, eine Erweiterung
findet man lediglich in Form eines Pooldecks in Richtung der Auen. Dabei wird besonderer
Wert darauf gelegt, dass Boden und Gewächse, besonders die Bäume zwischen den
Zelten, möglichst unangetastet bleiben. Ein Baumexperte wurde ins Camp geholt, um
Bäume und Wurzelwerk genau zu untersuchen und gemeinsam mit dem Team Lösungen für
den umweltfreundlichen Neuaufbau zu finden. Die Stege wurden ebenfalls den
Anforderungen der Natur und deren Bewohner angepasst: An manchen Stellen sind sie auf
Bodenhöhe angebracht, an anderer fünf Meter erhöht, damit auch Elefanten ungehindert
ihren Weg durch das Camp suchen können.
Mombo ist ein Ort der Harmonie – er schafft ein Gleichgewicht zwischen Camp, Umwelt
und den Menschen.

Recycling mit Durchblick
Die Türen und Fenster sind nicht mit Glas, sondern mit einem durchsichtigen Gewebe und
Holzjalousien ausgestattet. Dadurch können die Gäste mit freiem Blick der Wildnis ganz
nah sein und sich auf Wunsch dennoch zurückziehen. Die Zelte, Stege und Strukturen
werden aus natürlichen Materialien gefertigt, um den menschlichen Fußabdruck zu
minimieren. Materialien der alten Camps, besonders das Holz, werden wiederverwendet –
wenn nicht für ihre ursprüngliche Funktion, dann als Dekor.

Natürlich einen kühlen Kopf bewahren
Neben der Wiederverwertung von Materialien steht Nachhaltigkeit auch bei den neuen
Elementen im Vordergrund. So wurden für Decke, Zeltwände und Boden mehre Lagen
verarbeitet, die gut isolieren und bei allen Temperaturen für einen angenehmen Kälte-
Wärme-Ausgleich sorgen, ohne dass dabei auf Klimaanlage oder Heizung zurückgegriffen
werden muss.
www.wilderness-safaris.com

Anmerkungen:
– Wilderness Safaris ist Afrikas führender authentischer und nachhaltiger Ökotourismus-Anbieter, der sich
auf die ganz besonderen Busch- und Tier-Erlebnisse in den vollkommen oder nahezu unberührten und
sehr abgelegenen Gegenden Afrikas spezialisiert hat. Wilderness bietet seinen Gästen Zugang zu fast
drei Millionen Hektar afrikanischer Flora und Fauna, und achtet gleichzeitig strengstens auf den Schutz
der kostbaren und einzigartigen kulturellen und natürlichen Ressourcen unseres Planeten.
– Wilderness Safaris leitet Lodges und Safaris in einigen der besten Wildlife-Locations und Reservaten
Afrikas in acht verschiedenen Ländern: Botswana, Kenia, Namibia, Ruanda, Sambia, Simbabwe,
Seychellen, Südafrika.
– Die grundlegende Philosophie von Wilderness Safaris stützt sich gänzlich auf den nachhaltigen Ethos
der 4C (Commerce, Community, Culture and Conservation). Das Unternehmen ist davon überzeugt,
dass sein bisher bedeutendster Erfolg der Aufbau eines nachhaltigen Geschäftsmodells ist, das keine
Umweltschutzprinzipien verletzt sowie Arbeits- und Ausbildungsplätze, Kompetenzen, berufliche
Karrieren, angepasste Sichtweisen, Hoffnung und eine realistische Alternative zu weniger nachhaltigen
Entwicklungen bietet.
– Wilderness Safaris hat erkannt, dass Umweltschutz nicht nur die Umwelt, sondern auch die Menschen
betrifft. Daher verfolgt das Unternehmen wichtige Ziele durch sein „Children in the Wilderness“

Programm, als auch durch den „Wilderness Wildlife Trust“, die zum Wandel der Wahrnehmung von
naturnahem Tourismus in Afrika beigetragen haben.
5. Wilderness Safaris ist ein Teil der Gruppe Wilderness Holdings, einem Zusammenschluss von
Ökotourismus-Unternehmen, die sich gemeinsam darum bemühen, durch verantwortungsvollen
Ökotourismus nachhaltigen Umweltschutz und ein dadurch verträgliches, gesundes Wachstum in Afrika
zu erzielen.

Nach mittlerweile fast 35 Jahren, ist es manchmal schwer, sich daran zu erinnern, warum etwas angefangen
wurde und was ursprünglich erreicht werden sollte. Bei Wilderness Safaris jedoch ist der ‚Raison d’être‘ heute
noch deutlicher definiert, verwurzelt und eingebunden als je zuvor. Das Unternehmen ist sich dessen
Existenzgrund und Ziele genau bewusst. Ganz einfach ausgedrückt: Durch lebensverändernde Reisen und
inspirierende Erfahrungen bestrebt Wilderness Safaris den Erhalt und Wiederaufbau von Afrikas Wildnis und
Tierwelt. Das Modell ist verantwortungsvoll, nachhaltig und verändert die Einstellung der Menschen gegenüber
des Planeten. Es inspiriert sie dazu, positiv auf ihr eigenes Leben und Handeln einzuwirken.
Wilderness Safaris hat in den vergangenen 35 Jahren zahlreiche Erfolge feiern können, auf die sie
besonders stolz sind. Einige davon sind in 14 Gründen und Geschichten niedergelegt, die die
einzigartigen Ergebnisse des Wilderness Safaris Businessmodells verdeutlichen:

Nr. 1 Die Umwelt steht im Mittelpunkt – Ökotourismus und Schutz der Artenvielfalt
Wilderness Safaris unterstützt den Schutz von mehr als 2,5 Millionen Hektar Land mit über acht Biomen,
die 36 Tierarten der Roten Liste (IUCN) beheimaten.
Nr. 2 Reisen mit Wilderness Safaris verändern Leben – „Zu Reisen ist wirklich zu entdecken und zu
erleben.“
Wilderness ist davon überzeugt, dass die 2.500 Mitarbeiter und über 32.000 Gäste die jedes Jahr mit
dem Safari-Anbieter reisen, neue Sichtweisen über die Welt und den Platz des Unternehmens in ihr
gewinnen.
Nr. 3 Ein kleiner Fußabdruck – Bahnbrechende umweltfreundliche Camparchitektur
Da die Wilderness Safaris Camps in abgelegener Wildnis liegen, werden sie mit maximalem
Umweltbewusstsein geführt und verwaltet, um den Einfluss auf die Natur so gering wie möglich zu
halten.
Nr. 4 Führende Partnerschaften mit der Bevölkerung – Die Geschichte der Torra Conservancy, Namibia
Wilderness Safaris ist der erste Safarianbieter, der ein gerechtes Joint Venture mit einer namibischen
Landgemeinde geschlossen hat. Das Ergebnis: steigende Beschäftigung und wachsende Tier- und
Pflanzenpopulation
Nr. 5 Das Arche Noah Projekt – Rehabilitation und Wiederaufbau von North Island, Seychellen
Wilderness Safaris hat eine ökologisch zerstörte tropische Insel in ein Paradies für endemische Tierarten
verwandelt, wodurch sowohl einer bedrohten Vogel- als auch Reptilienart geholfen wird.
Nr. 6 Größte Umsiedlung der gehörnten Riesen – Das Botswana Nashornschutzprojekt
Wilderness Safaris hat die Wiedereinführung lokal ausgestorbener schwarzer und weißer Nashörner in
die Wildnis Botswanas im Rahmen der größten bisher vollzogenen, grenzüberschreitenden Umsiedlung
unterstützt.
Nr. 7 Hwange gegen allen Widrigkeiten – Ökotourismus als sozialer Stabilisator und Bewahrer der Artenvielfalt
Entgegen allen Herausforderungen hat Wilderness Safaris niemals sein Engagement für die Umwelt-
und Sozialprojekte in Hwange in Simbabwe aufgegeben. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 100
Mitglieder der lokalen Gemeinden in seinen Camps, die im Gegenzug weitere 700 Angehörige
unterstützen.
Nr. 8 Children in the Wilderness – Nachhaltige Existenzsicherung durch Ausbildung von Führungskompetenzen
Wilderness Safaris hat das Leben von mehr als 10.000 Kindern in sieben afrikanischen Ländern positiv
beeinflusst.
Nr. 9 Wilderness Wildlife Trust – Afrika, seine Bevölkerung sowie Tierwelt bewegen
In den letzten 10 Jahren hat der Wilderness Wildlife Trust über 100 verschiedene Projekte in sieben
afrikanischen Ländern gefördert.
Nr. 10 Koalitionen für den Umweltschutz – Privatwirtschaft, NGO und Bevölkerung gemeinsam für die
schwarzen Nashörner
Der Zusammmenschluss zwischen „Desert Rhino Camp“, „Save the Rhino Trust Namibia“ und der
lokalen Bevölkerung hat das Wachstum der schwarzen Nashornpopulation im Nordwesten Namibias
ermöglicht und umschließt einen weiten Landstreifen aus kommunalen Umweltschutzgebieten.
Nr. 11 Ökotourismus an den Grenzen – Wenn Wilderei in der abgelegenen Wildnis geschieht und unbeobachtet
bleibt, gibt es sie dort dann überhaupt?
Wilderness Safaris hat mit den entlegenen Regionen Sambias vertrauensvoll einen Sprung ins
Ungewisse gewagt – weit weg von den regulären Tourismuszielen und mit kürzerer Reisesaison – mit der
Bestrebung, die Ökotourismuspräsenz in Afrika auszuweiten.
Nr. 12 Mensch-Wildtier Konflikt – Proaktive Konfliktprävention und Schutz der Wüstenlöwen
Jedes Anliegen, braucht jemanden, der dafür kämpft. Und jeder Verfechter benötigt Unterstützung. Eine
Person – vorausgesetzt sie erhält ausreichend Rückhalt – kann einen weitreichenden Unterschied
erwirken. Wilderness Safaris unterstützt weiterhin Dr. Filip Stander und das Desert Lion Conservation
Projekt
Nr. 13 Das (Sonnen)licht am Ende des Tunnels – Solarenergie und die Reduktion von CO2 Emissionen
Wilderness Safaris investiert in neue Technologien um seine Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu
reduzieren und letztendlich das operative Geschäft Kohlendioxidneutral betreiben zu können. 13 der
Wilderness Safaris Camps werden bereits zu 100% mit Solarenergie betrieben.
Nr.14 Menschenaffen und Regenwälder – Aufforstung des artenreichen Albertine Rift in Ruanda
Wilderness Safaris ist davon überzeugt, dass seine Marke des verantwortungsvollen Ökotourismus
Rundas ländliche Bevölkerung und bedrohte Tierarten positiv beeinflussen wird. Die neue Bisate Lodge wird planmäßig am 01. Juni 2017 in Ruanda eröffnen.





Beiträge von Gastautoren


Entscheidungsfreudigkeit bewahren – durch eine D&O-Versicherung

Artikel lesen

Die Gier der Systemgastronomie – Gefahr für den Foodtruckmarkt

Artikel lesen

Glücksplätze am Fuschl See

Artikel lesen