Geschrieben von PREGAS Presseportal, Donnerstag, 7. Januar, 2016

Knisternde Winterstimmung: Feuer und Flamme für Hotspots im Winter

(PREGAS) Während der grauen und kalten Wintermonate ist es zu Hause am schönsten? Nicht immer, denn für alle Träumer, Kuschelfreunde und Frostbeulen bieten Luxushotels wie das Interalpen-Hotel Tyrol, das Emirates One&Only Wolgan Valley, das Royal Mansour Marrakech, die Singita Lodges in Afrika oder das nordische Island mit Icelandair im Winter die perfekte Gelegenheit, sich am wohlig-warmen Kaminfeuer oder dem romantischen Lagerfeuer zu wärmen und dem Knistern der Holzscheite zu lauschen.

Interalpen-Hotel Tyrol: Winterurlaub in den Tiroler Bergen
Eingebettet zwischen den imposanten Gebirgszügen von Wetterstein und Karwendel befindet sich das majestätische Interalpen-Hotel Tyrol. Hier können Gäste mit dem Angebot „Winterspaß pur“ bei einer romantischen Pferdeschlittenfahrt und einer Schneeschuh- oder Winterwanderung die herrliche Tiroler Winterlandschaft erkunden, ehe im Anschluss gleich drei Kamine wohltuende Wärme spenden. So lässt es sich nach einem wohltuenden Wannenbad bei knisterndem Kaminfeuer im Ruheraum des mehr als 5.000 Quadratmeter großen Spas wunderbar entspannen und auch in der Smokers‘ Lounge und in der Kaminbar sorgen zwei Kamine für heimelige Atmosphäre. Wer dagegen die Ungestörtheit des eigenen Zimmers schätzt, kuschelt sich mit Buch und Decke an den warmen Kachelofen, mit dem ein Großteil der Zimmer und Suiten des Fünf-Sterne-Superior-Hauses ausgestattet sind. Das Angebot „Winterspaß pur“ ist ab 723 Euro pro Person für drei Nächte im Doppelzimmer Premium mit Pferdeschlittenfahrt, Schneeschuh- oder Winterwanderung, alpinem Wannenbad, Drei-Gang-Menü in der Wildmoosalm oder Fondueabend im Hotel sowie zahlreichen weiteren Inklusivleistungen buchbar. www.interalpen.com

One&Only Wolgan Valley: Kuschelstimmung in Australien
Sanft geschwungene Wiesen und üppige grüne Wälder zeichnen die Landschaft rund um die als Welterbe gelistete Greater Blue Mountains-Region aus. Hier, inmitten zwei von Australiens bekanntesten Nationalparks, befindet sich auch das einzigartige Emirates One&Only Wolgan Valley, das es sich zum Ziel gesetzt hat, Luxus und Nachhaltigkeit zu verbinden. Das Ergebnis sind 40 erlesene und zugleich zurückhaltende Villen, die sich perfekt in ihre Umgebung einfügen und dabei gerade einmal ein Prozent des Naturschutzgebietes beanspruchen. Besonders kuschelig wird es am Abend, wenn sich die Dunkelheit über Tal und Berge legt. An das wärmende Feuer des offenen Kamins geschmiegt, können die Gäste den leisen Geräuschen der australischen Wildnis lauschen oder den nächtlichen Sternenhimmel durch die zahlreichen Fensterfronten betrachten. So ist eine Nacht in der Heritage 1 Bedroom Twin Villa ab 1.155 Euro verfügbar.  www.oneandonly.com

Singita: Abenteuer in der Wildnis
Von Mond und Sternen bewacht finden sich auch die Gäste des mobilen Luxus-Zeltcamps Singita Explore in Tansania. In weiche Decken gehüllt erzählen diese am Lagerfeuer von ihren Safarierlebnissen und Eindrücken des Tages, während hinter ihnen sechs luxuriös ausgestatte Zelte in den dunklen Himmel ragen und den maximal zwölf Gästen ein Gefühl von Geborgenheit und Heimat vermitteln. Daneben laden die zwölf Singita Lodges in Südafrika, Tansania und Simbabwe ihre Gäste regelmäßig zum traditionellen Boma-Dinner ein. Am Lagerfeuer dieses typisch afrikanischen Versammlungsortes heißt es dann ein köstliches Drei-Gänge-Buffet mit afrikanischen Spezialitäten genießen, während als besonderes Highlight ein Chor mit originalen Gesängen und Tanzeinlagen die pure Lebensfreude Afrikas verströmt. Eine Nacht, beispielsweise in der Faru Faru Lodge oder im Sabora Tented Camp in Tansania, ist ab 1.210 US-Dollar pro Person und Nacht buchbar. Darin enthalten sind neben sämtlichen Mahlzeiten und Getränken zwei Safaris pro Tag inklusive unvergesslicher Tierbegegnungen. www.singita.com

Royal Mansour Marrakech: Träume aus dem Morgenland
Als eine Oase der Ruhe und Entspannung vermittelt das Luxushotel Royal Mansour mitten im Herzen der orientalischen Metropole Marrakech auch jenseits des europäischen Kontinents pünktlich zur Wintersaison festliche Stimmung. In den kunstvoll genschnitzten Kaminen prasselt ein Feuer und verbreitet warmes Licht und mollige Wärme, während die majestätische Dekoration der Riads die Kunstfertigkeit und Schönheit des Orients auf unnachahmliche Weise zelebriert. Daneben glänzt das Royal Mansour Marrakech mit seinem prachtvollen marokkanischen Spa und drei Restaurants unter der Leitung des Sternekochs Yannick Alleno sowie durch höchste Diskretion und ein Höchstmaß an Service. Die luxuriös ausgestatten Villen, die ab 900 Euro pro Nacht kosten, verfügen über einen eigenen Innenhof, einen Pool, einen Kamin, eine Dachterrasse und je nach Kategorie über einen persönlichen Butler. www.royalmansour.ma

Icelandair: Feurige Quellen in Island
Auch im Winter ist das nordische Island ein wahrer Traum, warten hier doch unzählige heiße Quellen darauf, getestet zu werden. Zu den bekanntesten Badestellen zählt die „Blaue Lagune“, ein Thermalfreibad knapp 50 Kilometer südwestlich von Reykjavík. Dort hat das Wasser ganzjährig lauschige 37 bis 42 Grad Celsius und enthält Mineralsalze, Kieselerde und Algen. Seinen Namen verdankt das Thermalbad der im Wasser gelösten Kieselsäure, die besonders bei Sonnenschein ein einmaliges blaues Strahlen erzeugt. Hartgesottene Isländer schwören übrigens vor dem Bad im „Hot Pot“ auf einen erfrischenden Sprung ins eiskalte Meer. Heiß wird es auch bei einem Besuch der vielen isländischen Vulkane: So gelten derzeit mehr als 30 Krater als aktiv und versprechen im wahrsten Sinne des Wortes ein feuriges Erlebnis. Wer die natürlichen „Feuerstellen“ auf Island selbst erleben möchte, bucht beispielsweise die siebentägige Mietwagentour „Winter Wunderland“ von Icelandair, die ab 831 Euro pro Person neben dem Flug ab Frankfurt am Main oder München sechs Übernachtungen mit Frühstücksbuffet und einen Mietwagen für sechs Tage beinhaltet. www.icelandair.de.

Pressekontakt: Julia Stubenböck
uschi liebl pr, emil-geis-str. 1, 81379 münchen
tel. +49 89 72402920, fax. +49 89 72402919, mail: js@liebl-pr.de





Beiträge von Gastautoren


Gebotene Sorgfalt bei Transaktionen walten lassen

Artikel lesen

Cross Media: Kampagnen mit Mehrwert

Artikel lesen

Wenn der Prüfer zweimal klingelt

Artikel lesen