Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 15. Juni, 2016

Die süßesten Seiten des Jahres: Am 7. Juli ist „Tag der Schokolade“ – kleiner Vorgeschmack auf ein großes Naschkatzen-Event, das chocolART-Festival in Wernigerode

(PREGAS) Ein Hoch auf der Deutschen liebste Süßigkeit: Am 7. Juli ist wieder „Tag der Schokolade“ – Feiertag eines Genussmittels, das uns aus vielerlei Gründen lieb und teuer ist. Ob als Seelentröster, Aphrodisiakum, Muntermacher oder kleine Köstlichkeit für Zwischendurch: Außer in der Schweiz wird nirgends sonst in Europa so viel Schokolade gegessen wie in Deutschland. Laut Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie liegt der Pro-Kopf-Verbrauch hierzulande bei knapp zehn Kilo im Jahr. Aber nicht nur der „Tag der Schokolade“ ist dem gefragten Kakaoprodukt gewidmet. Ende Oktober steigt in der Schokoladenstadt Wernigerode das fünftägige Festival chocolART: purer Schokogenuss vom 28. Oktober bis 1. November 2016. Also am besten schon jetzt den Schoko-Short-Trip planen – zum Beispiel im Travel Charme Gothisches Haus, dem exklusivsten und traditionsreichsten Hotel der „Bunten Stadt am Harz“.

Die ganze Welt der Schoko-Kunst

Schokoladenbrot und Choco-Secco, Pralinenkurs und Kakao-Malerei, Schoko-Shopping, Schokobratwürste und Geschichten von der Schokofee: Zur chocolART 2016 zeigt sich ganz Wernigerode von seiner Schokoladenseite. Bereits zum fünften Mal verwandelt sich die historische Altstadt in eine einzige Schoko-Erlebniswelt. Auf dem chocoMARKT werden Top-Chocolatiers aus vielen Ländern erlesene Spezialitäten präsentieren. Vorträge, Lesungen und Workshops zeigen den Besuchern die unterschiedlichsten Facetten der geliebten Süßigkeit. Und auch die Cafés, Restaurants und Hotels sind mit von der Partie.

Schoko trifft Menüs & Massagen

So auch im Travel Charme Gothisches Haus: Hier wird Küchenchef Ronny Kallmeyer – ausgezeichnet mit 14 Punkten im Gault Millau – verschiedene schokoladige Speisen auf der Wochenkarte des Restaurants „Die Stuben“ platzieren (sein Rezept „Blumenkohl-Risotto mit Schokolade und pochiertem Ei“ am Ende dieser Meldung). Höhepunkt ist das „Jazz & Schokolade“-Event am 29. Oktober 2016: Begleitet von einem Konzert des international aktiven Jazz-Pianisten Joe Dinkelbach und seinem Trio wird an diesem Abend ein exquisites Schoko-Menü in drei Gängen serviert (ab 18 Uhr, 59 Euro pro Person).

Und selbst Wellness schmeckt dann nach Schokolade: Im Classic Spa der Travel Charme Marke PURIA bietet das Gothische Haus zum Festival eine genussvolle Schoko-Massage. Kakaobutter wird schließlich seit Jahrhunderten als Heil- und Schönheitsmittel eingesetzt. Und auch die moderne Spa-Therapie schätzt die Inhaltsstoffe für ihre pflegende und vitalisierende Wirkung mit Anti-Aging-Effekten, während der euphorisierende Duft des Treatments gleichzeitig die Sinne verwöhnt (60 Minuten, 68 Euro).

Weitere Informationen zum Schokoladen-Festival unter www.chocolart.de/wernigerode, zum Vier-Sterne-Superior-Hotel Gothisches Haus unter www.travelcharme.com.

 

Über die Travel Charme Hotels & Resorts                                            

Der Name Travel Charme Hotels & Resorts steht für eine einzigartige Kollektion von derzeit elf individuellen Urlaubshotels der Vier- bis Fünf-Sterne-Kategorie in Deutschland und Österreich. Die Hotels befinden sich an der Ostsee in Kühlungsborn, auf der Halbinsel Fischland-Darß sowie auf den Inseln Rügen und Usedom. Ein weiterer Standort ist Wernigerode im Harz. In Österreich liegen die Hotels am Achensee in Tirol, im Kleinwalsertal und in Werfenweng im Salzburger Land. Travel Charme Hotels & Resorts sind heute Inbegriff für Qualität, persönliche Atmosphäre und höchste Servicequalität – und das gepaart mit exzellenter Gastronomie sowie einem umfangreichen Wellness- und Aktivangebot. Mehr Informationen unter www.travelcharme.com sowie im Social Media Newsroom unter www.travelcharme-newsroom.com.

 

Schokoladenrezept                                                                                              

von Ronny Kallmeyer, Küchenchef im Travel Charme Gothisches Haus, ausgezeichnet mit 14 Punkten im Gault Millau

Wer sich schon jetzt auf die Geschmacksvielfalt des chocolART-Festivals einstimmen will, probiert am besten Ronny Kallmeyers köstliches Risotto, das Kakaobruch und Schokolade mit Blumenkohl, Wein und Parmesan kombiniert – ein Aromen-Erlebnis!

Blumenkohlrisotto mit Schokolade und pochiertem Ei                                          

  • ½ Blumenkohl
  • 200g Risotto-Reis
  • 2 Schalotten
  • 4 El Olivenöl
  • 3 El Kakaobruch
  • 50g Schokolade (mindestens 85% Kakao)
  • 50g Parmesan
  • 100 g Butter
  • 1,5 l Brühe
  • 200 ml Weißwein
  • 4 Eier

Zubereitung: Blumenkohl-Röschen in 4 mm dicke Scheiben schneiden und zunächst beiseitelegen. Den Blumenkohlbruch mit dem Messer hacken. Die Schalotten schälen und in feine Würfel schneiden.

In einem Topf 2 El Olivenöl erhitzen, den Blumenkohlbruch zugeben und unter Rühren etwas anschwitzen lassen. Den Risotto-Reis zugeben und rühren, bis die Körner glasig werden. Danach mit Weißwein ablöschen und nach und nach die Brühe zugeben.

Wenn der Reis weich ist, geriebenen Parmesan und Butter unterrühren, danach den Kakaobruch und zum Schluss die Schokolade hinzugeben. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Beilagen: Die Blumenkohlscheiben werden in 2 EL Olivenöl angebraten und mit Salz gewürzt. Für die pochierten Eier 2l Wasser in einem Topf zum Kochen bringen, dann 200 ml Tafelessig dazugeben. Mit einer Schaumkelle das Wasser in Bewegung bringen und die aufgeschlagenen Eier hineingeben. Das Wasser soll nicht mehr weiter kochen. Nach ca. 3-5 min sind die Eier fertig.

Nun noch zusammen anrichten und dann „Guten Appetit“!

 

Für weitere Presseinformationen:
w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH
Nicole Maier | Christina Hübl | Maike Schroff
Nymphenburger Straße 168
80634 München/Germany
Tel.: +49 (0)89 – 17 91 90 – 0
Fax: +49 (0)89 – 17 91 90 – 99
E-Mail: info@wilde.de
www.wilde.de





Beiträge von Gastautoren


Wachstum kontrollieren: Die Organisation muss stimmen

Artikel lesen

Lobbyarbeit in der Veranstaltungsindustrie: Hotelbetreiber und Eventplaner investieren in Waffen

Artikel lesen

Das Gastgewerbe braucht eine stabile Netzwerkstruktur

Artikel lesen