Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 23. April, 2014

Schankbier im Saarland – Genuss ohne Reue…?

(PREGAS) Um diese Frage zu klären, führte  das Landesamt für Verbraucherschutz im März 2014 eine Schwerpunktaktion durch. Im Rahmen der Aktion wurden 213 Schankbetriebe kontrolliert und 225 Bierproben untersucht. Da nur wenige gravierende Mängel festgestellt wurden, lautet das Fazit: Im Saarland kann man sein Gezapftes „mit Genuss und ohne Reue“ genießen.

Insgesamt wurden 213 Betriebe (Restaurants, Gaststätten, Schankwirtschaften) aufgesucht und kontrolliert. In den Bierkellern und an den Schankanlagen konnten in den meisten Fällen nur geringfügige hygienische Mängel festgestellt werden. In acht Fällen (= 3,75 %) mussten wegen schwerwiegender Hygienemängel und Beanstandung der Bierproben Ordnungsverfahren gegen die Betroffenen eingeleitet werden.

Die bei den Kontrollen erhobenen 225 Proben Bier wurden anschließend im Labor sensorisch (Aussehen, Geruch und Geschmack) sowie mikrobiologisch untersucht.

Nur 8 Proben mussten wegen Keimbelastung beanstandet werden (= 3,55 %). Eine Probe wies darüber hinaus auch sensorische Mängel auf.  Die im Bier nachgewiesenen Mikroorganismen führen nach Aufnahme jedoch nicht zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen beim Verbraucher.

Hintergrund

Es gibt kritische Stellen, an denen es immer wieder zu Kontaminationen des Biers kommen kann. Hierzu zählen Einbauten wie Durchflussmesser und Schankhähne.

Geschmacks- und Geruchsfehler sind dabei fast immer mikrobiologischer Natur und werden dadurch verursacht, dass die Mikroorganismen Inhaltsstoffe des Biers als Nahrung verbrauchen und andererseits ihre Stoffwechselprodukte ins Bier gelangen. Mikrobiologische Kontaminationen sind auch deshalb problematisch, weil sie sich bei unregelmäßig bzw. unsachgemäß  betriebener Schankanlagenreinigung in den Leitungen durch die Bildung von Biofilmen festsetzen. Diese sind sehr beständig gegen mechanische und chemische Vorgänge und bieten den Mikroorganismen besten Schutz.

Die Schankbierproben werden auf solche mikrobiologische Parameter überprüft, die für die Beurteilung der hygienischen Beschaffenheit des Bieres wichtig sind. Der Nachweis von coliformen Keimen, Pseudomonaden, Schimmelpilzen etc. gibt Hinweise auf eine unzulängliche Reinigung der Schankanlage.

Medienkontakt

Sabine Schorr
Pressesprecherin
Telefon: (0681) 501-4710
E-Mail: s.schorr@umwelt.saarland.de





Beiträge von Gastautoren


Mobilfunkverträge nicht einfach laufen lassen

Artikel lesen

Unternehmensnachfolge: Was will ich wirklich?

Artikel lesen

Ergebnisse und Nutzen schaffen durch Erlebnisse

Artikel lesen