Geschrieben von PREGAS Presseportal, Dienstag, 7. Januar, 2014

Gourmet-Streifzug durch das Saarland: Kleines Genießerland mit großer Küche

(PREGAS) Es gibt kaum einen schöneren Weg, eine Region kennen zu lernen, als über das Essen und Trinken – Für das Saarland trifft es auf jeden Fall zu: Wer gerne gut isst und trinkt, der wird sich als Gast zwangsläufig in das kleinste Bundesland verlieben. Die Geschichte und damit auch die Küche des Landes sind geprägt durch diesen Wechsel der Staatszugehörigkeiten: mal deutsch, dann wieder französisch, mal eigenständig. Entstanden ist daraus eine vielfältige und exzellente Küche, die das Saarland zu einem kulinarischen Kleinod in Deutschland machen.

Aus Saarlands Kochtöpfe
Die Küche ist nicht leicht zu beschreiben. Vom traditionellen Schwenkbraten und den regionalen Kartoffelgerichten, kombiniert mit frischen Salaten und Kräutern bis zu herausragenden Kreationen im Sterne-Restaurant, eines haben die Gerichte im Saarland gemeinsam: die Qualität! Mehrere Genussführer bescheinigen dem Saarland eine breite Palette an Bistros, Landgasthäusern und Top-Restaurants. Den saarländischen Küchenhimmel schmücken alleine fünf kulinarische Sternehäuser, darunter die beiden drei Sterne-Köche Klaus Erfort und Christian Bau.

Regional ist erste Wahl
Wichtigste Voraussetzung für saarländische Kochkunst war und ist schon immer die Verwendung frischer und regionaler Erzeugnisse, die Bauern, Gärtner, Winzer, Jäger und Fischer liefern. In Saarland gibt es einen reichhaltig gedeckten Tisch erlesener landwirtschaftlicher Produkte. Einige Lebensmittel wie Leindotteröl und Bärlauch feiern eine Renaissance in den Regalen und auf den Märkten, andere sind neu und nicht mehr von der Speisekarte weg zu denken, wie beispielsweise Bio-Käse von Kuh und Ziege.

Ein Paradebeispiel für das Zusammenspiel von Gastronomie und regionalen Erzeugern sind die Bliesgau-Lammwochen, die im Oktober jedes Jahr stattfinden. Hohe Produktqualität, delikat zusammengestellte Menüfolgen und ein schönes Ambiente stehen im Zentrum dieser kulinarischen Veranstaltung aus dem UNESCO-Biosphärenreservat Bliesgau. Zudem stehen die Bliesgau-Lammwochen für die Berücksichtigung einer naturverträglichen und artgerechten Haltung der Schafe und Ziegen.

Die Saarländer mögen Bier und Wein gleichermaßen. Wichtig ist ihnen bei beiden die Qualität. So ist man sich im Saarland beim Bier einig: Gebraut wird nach dem Reinheitsgebot aus dem Jahre 1516, ob von einem der großen Traditionshäuser, einer Privatbrauerei oder einer kleinen Hausbrauerei.

Was den Wein angeht, geraten Kenner und Genießer schnell ins Schwärmen. Nicht nur die bekannten Lagen aus Frankreich, Italien und Spanien füllen die Keller, sondern auch die hervorragenden Saar- und Moselweine. Eine echte Spezialität sind die vielfach prämierten Burgunderweine und – sekte. Und wer gerne „gute Tropfen“ zelebriert, rundet das Mal mit einem bekömmlichen saarländischen Digestif ab. Alleine in der Gemeinde Perl sind über 40 Familienbetriebe beheimatet, die edle Weinbrände herstellen.

Presse & Kommunikation
Sabine Caspar
Telefon: 0681-92720-11
Email: caspar@tz-s.de

http://www.tourismus.saarland.de/





Beiträge von Gastautoren


Social Media ist wichtig für die Hotellerie

Artikel lesen

Echtes Pfund: Volldigitalisierung aller Belege

Artikel lesen

Die Bank nicht aus den Augen verlieren

Artikel lesen