Geschrieben von PREGAS Presseportal, Dienstag, 21. Februar, 2017

Tourismusbilanz 2016: Moderater Gästerückgang unter schwierigen Rahmenbedingungen

3,35 Mio. Ankünfte (-2,9 Prozent), 5,8 Mio. Übernachtungen (-3,5 Prozent) • Globale Einflussfaktoren wirken auf wichtige Quellmärkte für Köln • Stabiler Tagungs- und Kongressmarkt verzeichnet leichtes Plus • Schwerpunkt #urbanCGN trägt Trend des urbanen Entdeckertums Rechnung • Veranstaltungsreiches Jahr 2017 mit Eishockey-WM und starken Messen

(PREGAS) Das touristische Jahr 2016 ist mit insgesamt 3,35 Millionen Gästeankünften und 5,8 Millionen Übernachtungen im Vergleich zum vorangegangenen Rekordjahr 2015 schwächer ausgefallen. Der Rückgang beläuft sich auf 2,9 Prozent bei den Ankünften sowie auf 3,5 Prozent bei den amtlich erfassten Hotelübernachtungen. Nach 15 Jahren, in denen sich die Übernachtungszahlen seit dem Jahr 2000 verdoppelt hatten, wirkten sich im vergangenen Jahr vielfältige mitunter globale Einflussfaktoren negativ auf die Tourismusentwicklung in Köln aus.

Elisabeth Thelen, Vorsitzende des Aufsichtsrates der KölnTourismus GmbH erklärt:

„In Anbetracht vieler Jahre mit hohen Gästezuwächsen für Köln und angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen, die das vergangene Jahr mit sich gebracht hat, ist der Rückgang der Ankünfte und Übernachtungen als moderat zu bezeichnen. Die Attentate von Paris, Brüssel, Nizza und zuletzt Berlin haben Sicherheitsbedenken bei Reisenden ausgelöst. Das spüren die Metropolen und großen Städte ganz besonders. Vor diesem Hintergrund sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden.“

Das Jahr 2016 stand gleich zu Beginn unter dem Eindruck der Übergriffe in der Silvesternacht, die international wahrgenommen wurden. Ereignisse wie der Brexit, mit dem ein Verlust der Kaufkraft der Engländer einhergeht, und die US-Präsidentschaftswahlen, in deren Jahr Amerikaner traditionell weniger verreisen, hatten Auswirkungen auf die beiden für Köln wichtigsten ausländischen Quellmärkte Großbritannien und USA. Im Ranking der wichtigsten Herkunftsländer gab es keine nennenswerte Veränderung, jedoch sind aus allen relevanten Quellmärkten, außer China, Rückgänge zu verzeichnen. In der Reihenfolge des Übernachtungsvolumens sind dies: Deutschland (-2,8 Prozent), Großbritannien (-12,1 Prozent), USA (-2,3 Prozent), Niederlande (-8,5 Prozent), Schweiz (-7,7 Prozent) und Belgien (-1 Prozent).

„Köln hat von 2013 bis 2016 einen überproportionalen Übernachtungszuwachs erlebt, der über dem Deutschlandschnitt und dem der zehn Magic Cities Germany liegt“, so Josef Sommer, Geschäftsführer der KölnTourismus GmbH. „Es gilt jetzt, diesen zu stabilisieren und die vielen Stärken des nach wie vor beliebten Städte- und Geschäftsreiseziels weiterhin gezielt national und international zu platzieren. Wir sind zuversichtlich, dass sich die leicht rückläufige Entwicklung mittel- bis langfristig relativieren wird. Die Gästezahlen ab September deuten darauf hin.“

Kölner Kongress- und Tagungsmarkt 2016 konstant

Der Kölner Kongress- und Tagungsmarkt blickt auf ein insgesamt konstantes Veranstaltungsjahr zurück. Das ergibt das aktuelle TagungsBarometer, eine Befragung von Veranstaltungszentren, Tagungshotels und Eventlocations, die das Cologne Convention Bureau (CCB) regelmäßig in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Institut für TagungsWirtschaft (EITW) durchführt. So fanden 2016 in Köln rund 48.700 Veranstaltungen mit insgesamt 3,82 Millionen Teilnehmern statt. Das bedeutet ein leichtes Plus im Vergleich zum Vorjahr (+1,6 Prozent und +1,7 Prozent). Im Bereich der Veranstaltungshäuser konnte die Stadt ihr Angebot geringfügig ausbauen und verfügt nun über insgesamt 169 Veranstaltungsstätten. Mehr als drei Viertel (76 Prozent) der Veranstaltungen kommen nach wie vor aus der Wirtschaft. Vorreiter bleibt die Banken- und Versicherungsbranche, gefolgt von Medizin- und Pharmasektor sowie Kommunikationsunternehmen. 24 Prozent der Veranstaltungen entfallen auf Verbände und weitere Non-Profit-Organisationen. Auffällig ist, dass die erste Jahreshälfte 2016 deutlich schlechter ausgefallen ist als die zweite. Dies ist entgegen dem üblichen Verlauf und bildet eine Parallele zur gesamttouristischen Gästeentwicklung des Jahres.

#urbanCGN und #urbanana folgen Trend des urbanen Entdeckertums

Mit der Weiterführung des Schwerpunktthemas #urbanCGN – cologe urban lifestyle setzt KölnTourismus weiter auf den Trend der Individualisierung des Reiseverhaltens, der sich neben dem klassischen Besichtigungstourismus etabliert. Gäste möchten zunehmend in die lokalen Szenen der Städte eintauchen und sich dort als Einheimische auf Zeit bewegen. Der Blog visit.koeln bietet dieser anspruchsvollen online-affinen Zielgruppe von der Szene verfassten Content aus den Bereichen Design, Kunst, Urban Art, Food, Mode und Musik. Seit 2016 bietet KölnTourismus auch Stadtführungen jenseits der touristischen Hauptrouten an, die „urban lifestyle“ im Belgischen Viertel und in Ehrenfeld beleuchten und kooperiert demnächst mit dem CityLeaks Festival-Veranstalter art.rmx e.V. hinsichtlich ganzjähriger Führungen zu Urban Art in Köln.

Eine weitere landesweite Initiative befördert die Aktivitäten zu #urbanCGN ab sofort auf eine weitere Ebene: #urbanana lautet der Name des EU-geförderten Projekts, mit dem Tourismus NRW gemeinsam mit den Partnern Köln, Düsseldorf und der Metropole Ruhr bis Ende 2019 den wachsenden kreativ orientierten Städtetourismus ausbauen will. Dabei sollen die Städte mit ihren Kreativ-Quartieren und Szenen sowie den zugehörigen Akteuren aus den Bereichen Kunst und Kreativwirtschaft international bei Individualreisenden bekannter gemacht werden. Erste sichtbare Ergebnisse sind das Heimatdesign-Heft „Guide to the west“, eine redaktionelle Strecke in me.urban sowie das „InstaPaniPixi“, ein limitiertes Instagram-Stickerbuch. Weitere Maßnahmen wie englischsprachige Stadtmagazine und eine Kooperation mit der Kunstzeitschrift Monopol folgen im Laufe des Jahres.

 

Veranstaltungsreiches Jahr 2017

Internationale Aufmerksamkeit wird Köln vom 5. bis 21. Mai auf sich ziehen, wenn hier und in Paris das Spotlight-Event der Sportwelt, die 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft ausgetragen wird. Auch mit großen Konzerten namhafter Künstler wie Phil Collins, Green Day, Ed Sheeran, Kings of Leon, Aerosmith und Elton John wird die Lanxess Arena, die kürzlich auf Platz 6 des weltweiten Arena-Rankings vorgerückt ist, wieder für zahlreiche Reiseanlässe nach Köln sorgen. Ebenso wartet der Messekalender 2017 mit starken Veranstaltungen wie gamescom, dmexco und Anuga auf. Zudem werden die EUROMIT (International Meeting on Mitochondrial Pathology), das European ISSX (International Society for the Study of Xenobiotics) Meeting, der Kongress für Kinder- und Jugendmedizin und der zurückgewonnene fvw Kongress in Köln stattfinden.

Quellen: Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), TagungsBarometer Köln 2016, Europäisches Institut für TagungsWirtschaft GmbH (EITW)

Foto (v.l.n.r.): Elisabeth Thelen, Aufsichtsratsvorsitzende, Josef Sommer, Geschäftsführer, Stephanie Kleine Klausing, Director Conventions & Marketing

Copyright: www.badurina.de

 

Über KölnTourismus:
Die KölnTourismus GmbH ist die offizielle Tourismusorganisation für die Stadt Köln und somit erster Ansprechpartner für Besucher aus aller Welt, sowohl für Geschäftsreisende als auch für Freizeit-Besucher. KölnTourismus wirbt weltweit – mit seinen Partnern – für die Reisedestination und den Kongress-Standort Köln. Ziel ist neben der Steigerung des Images die Positionierung Kölns und der angrenzenden Region als attraktive Tourismusdestination und als herausgehobener Kongress-Standort im nationalen und internationalen Markt und damit einhergehend die Erhöhung der Wertschöpfung aus diesen Aufgabenstellungen für die Wirtschaft in der Stadt und der Region.

 

Kontakt:
Claudia Neumann, Pressesprecherin / Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. +49(0)221. 34643 230
E-Mail: claudia.neumann@koelntourismus.de

 

 

 





Beiträge von Gastautoren


Gedanken zu dem neusten Lebensmittelskandal

Artikel lesen

Einfache Schritte für ein unvergessliches Gastronomieerlebnis

Artikel lesen

Unternehmer aufgepasst: Verschärfte Regeln für den Vorsteuerabzug

Artikel lesen