Geschrieben von PREGAS Presseportal, Donnerstag, 15. Dezember, 2016

„Die Erwähnung ist eine besondere Auszeichnung für die Stadt“

(PREGAS) Düsseldorf wird vom Magazin „National Geographic“ als einer der 17 Hot Spots für das kommende Jahr erwähnt. Vor allem die Bedeutung als Kunststandort überzeugt die Herausgeber.

Das renommierte Magazin „National Geographic“ hat in der Sonderausgabe „Traveller“ seine sogenannte „Cool List“ herausgegeben und darin die 17 Hot Spots für das kommende Jahr dargestellt. Darunter finden sich Länder wie Südafrika, Peru und Kanada und Orte wie Santiago de Chile, Helsinki und Seoul – und Düsseldorf. „Für die Stadt ist das eine besondere Auszeichnung und zeigt die Bedeutung im internationalen Tourismus. Der ‚National Geographic’ betont, dass sich Düsseldorf besonders für Wochenendtrips eigne“, sagt Alon Dorn vom Hotel Berial. Das Drei-Sterne-Boutique-Hotel (www.hotelberial.de) liegt direkt am Hofgarten mit Schloss Jägerhof und dem Goethe-Museum und damit in unmittelbarer Nähe von Königsallee und Altstadt und ist sowohl bei Geschäftsreisenden als auch Privatleuten sehr beliebt.

Alon Dorn weist darauf hin, dass „National Geographic Traveller“ vor allem auf die Bedeutung der Stadt als Kunststandort abzielt. „Unter anderem nennt das Magazin die Sammlung Philara des Kunstsammlers Gil Bronner und die Ausstellung zu Lukas Cranach dem Älteren im Museum Kunstpalast von April bis Juli. Wir hören auch von unseren Gästen immer wieder, dass Düsseldorf für sie aufgrund der Angebote im Bereich Kunst und Kultur sehr attraktiv ist.“ Vor allem die Kunstsammlung NRW (K20 Grabbeplatz, K21 Ständehaus und Schmela Haus) und die kleinen Galerien in der Altstadt und in Flingern seien sehr beliebt bei Gästen aus Deutschland und aller Welt. Diese und mehr künstlerische Orte kämen sehr gut an und sorgten auch für wiederkehrende Besuche in der Stadt, betont der Hotelier, der das Hotel Berial seit fast 20 Jahren gemeinsam mit seiner Frau Berit führt.

„National Geographic Traveller“ nennt auch den Grand Départ der Tour de France am 1. und 2. Juli als besonderen Termin im kommenden Sommer. „Wir erwarten für dieses großartige sportliche Ereignis zigtausend Gäste aus aller Welt. Das wird natürlich dem Tourismus in Düsseldorf und der Region weiteren Auftrieb geben“, sagt Alon Dorn. Er betont deshalb auch, dass Besucher frühzeitig Zimmer buchen sollten, wollten sie mittendrin sein und kurze Wege zu den künstlerischen und sportlichen Hot Spots haben.

Bildbeschreibung: Das Hotel Berial ist ein Boutique-Hotel direkt am Düsseldorfer Hofgarten, © Hotel Berial

 

Pressekontakt:
Hotel Berial
Alon Dorn
Gartenstraße 30
40479 Düsseldorf
Telefon: 0211 4900490
E-Mail: alon@hotelberial.de
Internet: www.hotelberial.de

 

Über das Hotel Berial

Am Rande der Düsseldorfer Altstadt und in unmittelbarer Nähe des Hofgartens (Gartenstraße 30) gelegen, empfangen die Gastgeber Berit und Alon Dorn seit mehr als 15 Jahren Gäste aus Deutschland und der Welt in ihrem Drei-Sterne-Boutique-Hotel Hotel Berial. Die 40 Einzel- und Doppelzimmer (Zustellbett für Reisende mit Kindern optional) sind komfortabel und praktisch eingerichtet, für das besondere Design sorgt die Kooperation mit dem internationalen Label Cocoon; kostenfreies und schnelles W-Lan im gesamten Haus ist obligatorisch. Das Hotel Berial ist bei Freizeit- und Geschäftsreisenden gleichermaßen beliebt. Hauptbahnhof und Flughafen sind in zehn beziehungsweise 15 Minuten mit dem Taxi zu erreichen, die zentrale Einkaufsstraße Königsallee und die wichtigen Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt sind fußläufig in kurzer Zeit zu erreichen. Die Inhaberfamilie und ihr ausgebildetes und gastfreundliches Team bieten täglich ein ausgedehntes Frühstücksbuffet an, das auch externen Gästen offen steht. Sowohl öffentliche Parkplätze als auch gesicherte Hotelparkplätze sind in ausreichender Zahl vorhanden. Weitere Informationen: www.hotelberial.de und www.boutique-hotel-duesseldorf.de

 





Beiträge von Gastautoren


Einfache Schritte für ein unvergessliches Gastronomieerlebnis

Artikel lesen

GEMA, GEZ , IHK, Berufsgenossenschaft und andere Totengräber !

Artikel lesen

Die Stiftung – ungeahnte Optionen

Artikel lesen