Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 7. März, 2012

Maritim Hotelgesellschaft: Weiter auf Erfolgskurs

(PREGAS) Umsatz und Betriebsergebnis 2011 im Plus, MwSt-Senkung ermöglicht zahlreiche Investitionen, Expansion im Ausland schreitet weiter voran.

Auch wenn die Konjunktur noch nicht wieder das Niveau von vor der Finanzkrise erreicht hat, konnte die Maritim Hotelgesellschaft 2011 erneut das Ergebnis verbessern. Mit 446,1 Millionen Euro lag der Gesamtumsatz 2011 um 0,8 Millionen Euro und rund 0,2 Prozent über dem Vorjahresniveau. Besonders im Geschäfts- und Individualreisesegment konnte ein deutlicher Zuwachs gemessen werden. Zu dem guten Geschäftsabschluss hat auch die Mehrwertsteuer-Senkung für Übernachtungsleistungen auf sieben Prozent beigetragen, die seit Anfang 2010 greift und die weiterhin elementar wichtig für die deutsche Hotellerie ist – speziell im Hinblick auf die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber dem Ausland. Mit derzeit 51 Hotelbetrieben, 14 davon im Ausland, hat Maritim eine durchschnittliche Belegung von 58,0 Prozent erreicht. Der Zimmerpreis erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahr von 86,80 Euro auf 88,09 Euro.

Rückblick auf 2011
Die konjunkturelle Lage in Deutschland hat sich weiterhin entspannt und so konnte Maritim im so wichtigen Geschäfts- und Individualreisebereich weiter wachsen. Begünstigt wurde der positive Geschäftsverlauf durch die Mehrwertsteuer-Senkung, die einige wichtige Investitionen in unsere Hotels ermöglicht hat und die nicht nur Arbeitsplätze gesichert, sondern auch neue Arbeitsplätze und wichtige wirtschaftliche Impulse an die jeweilige Region gegeben hat. „Der gute Geschäftsabschluss beweist, dass unsere verstärkte Sales- und Marketingstrategie der letzten Jahre genau das richtige Rezept war. Und die Mehrwertsteuer-Senkung hat zusätzlich bewirkt, dass wir zum Wohl unserer Gäste investieren konnten,“ freut sich Gerd Prochaska, Geschäftsführer der Maritim Hotelgesellschaft.

Zahlreiche Investitionen
In die Maritim Hotels wurde 2011 im hohen einstelligen Millionenbereich investiert – so zum Beispiel in München, Köln, Bremen, Frankfurt und Travemünde. Im Maritim Strandhotel Travemünde ist auf einer Fläche von 1.100 Quadratmetern ein komplett neuer spa & beauty care Bereich entstanden, der nun als einer der attraktivsten Wellness-Oasen an der Ostsee bezeichnet werden kann. In den anderen Hotels haben Bäder, Zimmer und Teile der Konferenzbereiche einen neuen Anstrich erhalten und bieten somit noch mehr Komfort und Eleganz.

Expansion in China
Nachdem 2010 das erste Maritim Hotel auf chinesischem Boden eröffnet worden ist, konnte im Juni 2011 ein zweites Hotel in China eröffnet werden: Neben dem Maritim Hotel in Wuhu (vier Autostunden von Shanghai entfernt) gibt es nun ein weiteres 5-Sterne-Haus in Shenyang. Das Maritim Hotel Shenyang befindet sich in der gleichnamigen Millionenstadt, im aufstrebenden Wirtschaftsgebiet Yuhong und gilt als das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum Nordostchinas. Das weitläufige 5-Sterne Haus verfügt über 631 elegant eingerichtete Zimmer und Suiten, die alle mit LCD TV, Highspeed Internet Zugang, Minibar und einige mit Balkon ausgestattet sind. Für Geschäftsreisende interessant sind die vielfältigen Seminar- und Kongressmöglichkeiten: Der mit 1.450 Quadratmetern größte Saal eignet sich für Veranstaltungen für bis zu 1.400 Personen.. Ergänzend stehen 15 zusätzliche Konferenzräume zwischen 80 und 430 Quadratmetern  zur Verfügung, alle mit neuester Audio- und Videotechnik ausgestattet.

Ausblick auf 2012
Basierend auf der sich weiterhin stabilisierenden wirtschaftlichen Entwicklung blickt Maritim zuversichtlich auf 2012 und rechnet mit einem leichten Umsatzplus.

Ein Schwerpunkt innerhalb der Unternehmensstrategie wird die weitere Expansion im Ausland sein, vornehmlich in China, wo in den kommenden Jahren fünf weitere Hotels das Portfolio erweitern sollen.

Britt Winter
Direktorin Public Relations
MARITIM Hotelgesellschaft mbH
Herforder Str. 2
D-32105 Bad Salzuflen
Telefon +49 (0) 5222-953 0
bwinter.hv@maritim.de





Beiträge von Gastautoren


Wo sind die Guerilla-Gastwirte?

Artikel lesen

„Wenn sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess.“

Artikel lesen

Glücksplätze am Fuschl See

Artikel lesen