Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 25. Mai, 2016

Deutliches Übernachtungsplus im ersten Quartal – Glawe: Gute Vorboten für das Tourismusjahr

Mehr kurzfristige Urlaubsentscheidungen - Camping wächst überdurchschnittlich stark

(PREGAS) Mecklenburg-Vorpommerns Tourismus ist in den ersten drei Monaten des Jahres kräftig gewachsen. Im Zeitraum Januar bis März 2016 wurden nach Angaben des Statistischen Amtes insgesamt 3,87 Millionen Übernachtungen (+14,3 Prozent) und 1,09 Millionen Ankünfte (+13,3 Prozent) im Vergleich zum Vorjahreszeitraum registriert. „Ein hervorragender Jahresauftakt für die Tourismusbranche insgesamt. Auch die frühen Ostertage haben zu diesem dicken Plus beigetragen. Die Zahlen sind insgesamt sehr gute Vorboten für ein hervorragendes Tourismusjahr. Darüber hinaus belegt das Ergebnis, dass Mecklenburg-Vorpommern auch in den noch kühleren Monaten für Gäste attraktiver wird“, sagte der Minister für Wirtschaft, Bau und Tourismus Harry Glawe am Mittwoch. Allein im Monat März sind die touristischen Übernachtungen um 25,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Es wurden 1,77 Millionen Übernachtungen erzielt. Rund 502.400 Gäste besuchten unser Land (+20.1 Prozent).

Zuwächse in allen Reiseregionen – Kurzurlauber

Alle Reisegebiete lagen im Zeitraum von Januar bis März im Vergleich zum Vorjahr bei Ankünften und Übernachtungen im Plus. „Viele Kurzurlauber haben in den ersten Monaten unser Land besucht. Der Trend hält weiter an. Es kommt dabei immer mehr die Spontanität der Reiseentscheidung zum Tragen. Das erfordert ein hohes Maß an Flexibilität von der Tourismusbranche, beispielsweise in Sachen Mitarbeiterplanung in den touristischen Einrichtungen sowie Ressourcenplanung im Gastronomiebereich. Die Branche hat sich hierauf sehr gut eingestellt“, betonte Glawe weiter.

Am stärksten stiegen die Übernachtungen (+22 Prozent) und Ankünfte (+21 Prozent) im Reisegebiet Vorpommern. Auch die Region Rügen/Hiddensee wächst kräftig (Übernachtungen +15,6 Prozent, Ankünfte +18,5 Prozent). Zulegen konnte auch die Mecklenburgische Ostseeküste (Übernachtungen +11,8 Prozent, Ankünfte +10,8 Prozent). „Vorpommern wächst insgesamt touristisch deutlich weiter. Das beruht in dem Angebot aus attraktiven Übernachtungsangeboten, interessanten Freizeiteinrichtungen und klugen Investitionen sowohl in touristische Einrichtungen und Hotels als auch Investitionen in die touristische Infrastruktur“, sagte Glawe. Hierzu zählen unter anderem Investitionen in Radwege, Häfen, Wasserwanderrastplätze, Strandpromenaden und wetterunabhängige Einrichtungen. Auch das Binnenland verzeichnet Zuwächse. Die Mecklenburgische Seenplatte weist ein Plus von 7,4 Prozent bei Übernachtungen und 2,7 Prozent bei den Ankünften auf. Das Reisegebiet Westmecklenburg legt um 0,7 Prozent bei Übernachtungen und 6,1 Prozent bei den Ankünften zu. „Wir müssen vor allem mehr mit dem Binnenland punkten. Hier haben wir noch deutlich Potenzial für mehr Gäste Die hier bestehenden Alleinstellungsmerkmale müssen kontinuierlich weiterentwickelt und zielgerichtet beworben werden“, forderte Glawe. Als Beispiel nannte der Wirtschafts- und Tourismusminister Urlaub von Familien auf dem Land und Menschen, die Entschleunigung suchen.

Camping bleibt ein Wachstumstreiber im Tourismus

– Überdurchschnittliches Wachstum

Die Campingplätze konnte im Zeitraum von Januar bis März 2016 bei Übernachtungen (+176,5 Prozent) und bei den Ankünften (+165,8 Prozent) sehr stark zulegen. „Die starke Nachfrage ist ungebrochen. Camping ist ein Wachstumstreiber im Tourismus für unser Land. Es machen sich die milden Temperaturen bemerkbar. Das allein erklärt nicht den Erfolg der Branche. Vielmehr sprechen die überdurchschnittlichen Zuwächse für das vielfältige Campingangebot bei uns im Land. Unsere Campingplätze sind ein Beleg dafür, dass der Ausbau einer modernen Infrastruktur hervorragend mit der Erhaltung der natürlichen Gegebenheiten vor Ort einhergeht“, sagte Glawe. Seit 1990 wurden 182 Investitionsmaßnahmen mit einer Gesamtinvestition von rund 124 Millionen Euro mit einem Zuschuss vom Wirtschaftsministerium in Höhe von knapp 37 Millionen Euro unterstützt. Dadurch konnten fast 1.100 Arbeitsplätze geschaffen bzw. gesichert werden. Die Hotellerie konnte von Januar bis März mit 2,17 Millionen Übernachtungen einen Zuwachs von 14,4 Prozent erzielen

Mehr ausländische Gäste besuchen MV

Bei den Ankunfts- und Übernachtungszahlen ausländischer Gäste kann MV in den ersten drei Monaten des Jahres Zuwächse verzeichnen (Ankünfte +14,0 Prozent; Übernachtungen 13,7 Prozent). Die Gäste kommen aus Dänemark (+18,7 Prozent), Schweden (16,4 Prozent), vor allem aber Österreich (27,3 Prozent) und die Schweiz (39,4 Prozent) legten bei den Übernachtungen im ersten Quartal überdurchschnittlich zu. „Hier macht sich vor allem auch das Werben im deutschsprachigen Raum bemerkbar“, so Glawe abschließend.

 

Quelle: www.regierung-mv.de





Beiträge von Gastautoren


Cyber-Attacken können jeden treffen

Artikel lesen

Geldanlage: Der strategische Austausch steht im Mittelpunkt

Artikel lesen

Was einmal gesagt werden muss!

Artikel lesen