Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 12. Juni, 2013

Traditionshaus der Marine wird nach Renovierung neu eröffnet / Leinen los in Laboe – für das neue Hotel ADMIRAL SCHEER

(PREGAS) Nach kompletter Renovierung des Restaurants und dem Neubau eines Gästehauses wird das Traditionshaus ADMIRAL SCHEER im Ostseebad Laboe wiedereröffnet. Bord-Stimmung ist sowohl in der „Kajüte“ als auch im Restaurant HEIMATHAFEN garantiert – mit Blick auf die Kieler Förde oder das Marine-Ehrenmal. Eine Nacht im ADMIRAL SCHEER ist ab 42 Euro pro Person im Doppelzimmer buchbar. Weitere Informationen und Reservierungen über www.admiral-scheer.net.

Laboe, 12. Juni 2013. Der Name ist Programm: Das Hotel ADMIRAL SCHEER verzaubert seine Gäste schon beim Empfang in die Welt der Seefahrt. Von den „Kajüten“ bis zum Restaurant herrscht seit heute, nach umfassender Renovierung, modern-maritime Atmosphäre. Hier fühlen sich Marine- und Schifffahrts-Liebhaber wie an Bord eines Schiffes. Dazu passt auch die Umgebung des Hauses, es liegt direkt am Marine-Ehrenmal und dem Technischen Museum U-995, nur einen Steinwurf vom Strand entfernt. Aus den gemütlichen „Kajüten“ haben die Gäste direkten Blick auf die Kieler Förde, auf der die Meeresgiganten vorbei ziehen.

Maritimer Einrichtungsstil im Haupt- und Gästehaus

Das neu gestaltete Hotel ADMIRAL SCHEER bietet insgesamt 37 Doppelzimmer – davon ein barrierefreier Raum – sowie vier Einzelzimmer mit Meerblick. Dabei stehen wahlweise Unterkünfte im Haupthaus oder dem neu errichteten Gästehaus mit 24 Doppelzimmern bereit. Der maritime Einrichtungsstil prägt in beiden Häusern das gesamte Ambiente: Beispiele dafür sind schlichte weiße Möbel sowie liebevolle Details mit Motiven aus der Welt der Seefahrt.

Alle Zimmer sind mit Dusche, WC, Fernseher, W-LAN und Telefon ausgestattet. Ein Teil der Räume verfügt über eine Terrasse und lädt zu gemütlichen Sommerabenden zu zweit ein.

Klassischer Genuss im HEIMATHAFEN

Zum Hotel ADMIRAL SCHEER gehört auch das komplett renovierte Restaurant HEIMATHAFEN mit 70 Sitzplätzen und einer Terrasse, die einen einzigartigen Blick auf die Kieler Förde bietet. Tische und Böden aus dunklem Holz, dazu weiße, schlichte Stühle mit bunten Sitzkissen schaffen eine passende Atmosphäre für die bodenständige, klassische Seemannskost, die hier auf dem Speiseplan steht. Frische und Qualität bestimmen die Auswahl der Produkte. Ob fangfrischer Fisch direkt vom Hafen oder Kaffee und Kuchen im Strandkorb – begleitet werden die Gäste stets vom Rauschen der Förde. Mit Leidenschaft und Kreativität geht das Küchenteam auch auf individuelle Wünsche der Gäste ein. Zudem sind im HEIMATHAFEN auch Gruppenveranstaltungen für bis zu 80 Personen möglich.

Historie

Von Jugendherberge über Erholungsheim für Angehörige des Deutschen Marinebundes bis hin zum Hotel ist die Geschichte des mittlerweile 77 Jahre alten Gebäudes lang. 1961 wurde das Traditionshaus, in Erinnerung an die im Jahre 1926 erfolgte Grundsteinlegung des Marine-Ehrenmals, durch den Flottenchef der Skagerrakschlacht Admiral Reinhard Scheer auf den Namen „Admiral-Scheer-Haus“ getauft. Erstmals im Jahr 2006, mit Gründung der Maritimen Servicegesellschaft des Deutschen Marinebundes mbH, wurde es als Hotel, Café und Restaurant der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mit der heutigen Wiedereröffnung des Hotels ADMIRAL SCHEER erhält die Modernisierungsphase einen weiteren Höhepunkt.

Preise

Die Zimmerpreise starten ab 42 Euro pro Person inklusive Frühstück. Kinder im Alter bis fünf Jahren übernachten gratis. Hunde sind gegen einen einmaligen Aufpreis von zehn Euro willkommen. Halbpension als Drei-Gänge-Menü am Abend ist für 17 Euro pro Person zusätzlich buchbar.

Weitere Informationen und Buchungen unter www.admiral-scheer.net oder telefonisch unter +49 (0)4343 42 700.

Anne Heußner M.A.
Geschäftsführerin
Am Borsdorfer 13
60435 Frankfurt
E-Mail: a.heussner@primo-pr.com
Telefon 0049/69/530 546 50
Mobil 0049/173/213 80 16
www.primo-pr.com





Beiträge von Gastautoren


Indiana Jones in Valencia

Artikel lesen

Nicht nur für Casanovas und Oligarchen

Artikel lesen

Im Schneckentempo auf der Suche nach der MICE Lösung?

Artikel lesen