Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 14. Dezember, 2016

Messe Frankfurt ist weltweit umsatzstärkster Veranstalter mit eigenem Gelände

Profitabilität steigt und ermöglicht hohe Investitionen

(PREGAS) Die Unternehmensgruppe Messe Frankfurt wird das Geschäftsjahr 2016 erneut auf hohem Umsatzniveau und im Branchenvergleich sehr profitabel abschließen. Zum zweiten Mal in Folge wird die Messe Frankfurt beim Umsatz die 640-Millionen-Euro-Marke überspringen und eine mit dem Vorjahr vergleichbare Größenordnung erreichen. „Die Messe Frankfurt ist der weltweit umsatzstärkste Veranstalter mit eigenem Gelände“, betonte Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt, bei der Vorstellung der vorläufigen Kennzahlen für 2016. Das Unternehmen werde erneut ein sehr gutes Ergebnis erreichen und voraussichtlich in einer Größenordnung von 60 Millionen Euro deutlich besser abschneiden als im vergangenen Jahr. Beim EBITDA werde man die Vorjahreskennziffer ebenfalls übertreffen und einen neuen Spitzenwert erreichen. „Damit haben wir eine hervorragende Basis geschaffen und können weiter in unsere Infrastruktur am Heimatstandort, in unsere Marken und in digitale Prozesse investieren“, resümierte Marzin.

Marktposition weltweit gestärkt

„Wir erzielen mit unserem Veranstaltungsportfolio neue Bestmarken“, umreißt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, das Veranstaltungsjahr. „Unter dem Dach der Messe Frankfurt fanden 2016 weltweit insgesamt 138 Messen und Ausstellungen mit rund 92.300 Ausstellern statt, so viele wie noch nie“, so Braun weiter. Mehr als 3,5 Millionen Besucher wurden gezählt. Dynamisch gewachsen sind die Auslandsaktivitäten: 87 Veranstaltungen mit mehr als 49.000 Ausstellern und über 1,9 Millionen Besuchern sind auch hier neue Bestmarken  „Wir haben den strategischen Rahmen geschaffen und nutzen unsere Branchenexpertise, um die globale Messe-Landkarte mit neuen Veranstaltungen zum Beispiel in Vietnam und Äthiopien zu erweitern“, betonte Braun. Weiter gestiegen ist der Internationalitätsgrad am Messeplatz Frankfurt. Drei Viertel aller Aussteller und mehr als die Hälfte der Facheinkäufer auf den Veranstaltungen des Unternehmens kommen von außerhalb Deutschlands.

Sehr aktiv ist die Messe Frankfurt mit Veranstaltungen in Themenclustern rund um die Industrie 4.0. „Die SPS IPC Drives, die in Nürnberg veranstaltet wird, ist die wichtigste Plattform für die Automatisierungsbranche, dem mächtigsten Treiber der vierten industriellen Revolution. Und auf der Formnext powered by tct in Frankfurt wird die nächste Generation der industriellen Fertigung gezeigt“, hob Uwe Behm, Geschäftsführer der Messe Frankfurt, hervor. Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr ist die Veranstaltung auf dem besten Weg, sich als Leitmesse für die internationale Branche der additiven Technologien und den 3-D-Druck zu etablieren.

Gut ausgelastet war der Standort Frankfurt mit Gastveranstaltungen, darunter 27 Gastmessen und 160 Kongresse und Tagungen. Neue Veranstaltungen, darunter der Deutsche Marketing Tag (DMT) als das größte Branchenevent für Marketing-Entscheider und -Profis, werden ab kommendem Jahr den Standort bereichern.

In Zeit und Plan entwickeln sich die Bautätigkeiten rund um die Halle 12. „Wir investieren hier in die Errichtung eines Gebäudes, welches mit einem Kostenvolumen von 250 Millionen Euro eine erhebliche finanzielle Belastung für unser Unternehmen darstellt“, betonte Behm. Verschiedene Bauabschnitte wurden bereits erfolgreich abgeschlossen, so auch das neue architektonisch ansprechende Eingangsportal der Halle 8 und das Teilstück der Via Mobile zwischen Halle 8 und Torhaus.

Mit Investitionen nachhaltig wachsen

„Unsere Wachstumsschwerpunkte stimmen, die Treiber auch, wir erarbeiten uns weitere Marktanteile, auch mit neuen Kooperationen“, erläuterte Wolfgang Marzin die strategische Ausrichtung der Messe Frankfurt. So habe man mit dem amerikanischen Industrieverband Food Processing Suppliers Association eine strategische Marketingpartnerschaft vereinbart und plane weltweite gemeinsame Aktivitäten. Nach der erfolgreichen Premiere des Intersec Forums zur Light + Building wird die Konferenz im nächsten Jahr parallel zur ISH stattfinden. 13 Premieren standen im Geschäftsjahr 2016 auf dem weltweiten Kalender. „Wir sind international breit aufgestellt und machen uns damit unabhängiger von Einflussfaktoren aus einzelnen Regionen“, so Marzin. Unabhängig von politischen Gegebenheiten stehe die Messe Frankfurt zu ihrem Engagement: „Unsere Messen sind neutrale Kommunikations- und Handelsplattformen, auf denen wir langjährige Beziehungen zu unseren Kunden und Partnern pflegen.“ Bis 2018 plant das Unternehmen aktuell zehn neue Veranstaltungen. „Wir werden auch zukünftig im Sinne unserer Kunden investieren und verfügen über das nötige Kapital, um die Ziele der Messe Frankfurt auch in Zukunft zu erreichen“, unterstrich Marzin die künftigen Pläne der Messe Frankfurt. „Für das Geschäftsjahr 2017 haben wir beim Umsatz einen Sprung über die 650-Millionen-Euro-Marke im Visier.“

Ein Video-Statement von Wolfgang Marzin zum Geschäftsjahr 2016 finden Sie auf Youtube: http://m-es.se/d2RF

Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Die Messe Frankfurt ist mit mehr als 640 Millionen* Euro Umsatz und 2.364* Mitarbeitern eines der weltweit führenden Messeunternehmen. Die Unternehmensgruppe besitzt ein globales Netz aus 30 Tochtergesellschaften und 55 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in 175 Ländern für ihre Kunden präsent. An rund 50 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen „made by Messe Frankfurt“ statt. Im Jahr 2016 fanden unter dem Dach der Messe Frankfurt 138* Messen statt, davon mehr als die Hälfte im Ausland.
Die 592.127 Quadratmeter große Grundfläche des Messegeländes umfasst zehn Hallen. Weiterhin betreibt das Unternehmen zwei Kongresszentren. Für Events aller Art ist die historische Festhalle einer der beliebtesten Veranstaltungsorte Deutschlands. Die Messe Frankfurt befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.
Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com
* vorläufige Kennzahlen 2016

Pressekontakt:
Messe Frankfurt GmbH
Corporate Communications
Ludwig-Erhard-Anlage 1
60327 Frankfurt am Main
Telefon: + 49 69 75 75 59 05
Telefax: + 49 69 75 75 58 83
E-Mail: press@messefrankfurt.com
www.messefrankfurt.com





Beiträge von Gastautoren


Der „Morgen“ im Seebad Opatija

Artikel lesen

Strategisches Instrument für Eigentümer

Artikel lesen

Herrliche Frauenzimmer

Artikel lesen