Geschrieben von Redaktion, Mittwoch, 1. Oktober, 2014

Abschied von der Villa Merton

(PREGAS) Als Matthias Schmidt 2008 die Villa Merton von seinem ehemaligen Lehrer Hans Horberth übernahm, verteidigte er direkt den Michelin Stern und holte 2012 noch einen zweiten ins Haus. Aus einem der jüngsten Sterneköche wurde so einer der jüngsten 2-Sterneköche der Welt, mit einer hoch geachteten Interpretationsweise der regionalen Küche, ein Botschafter und wichtiger Impulsgeber im Hause Kofler & Kompanie.
 
Heute spiegelt sich seine enge Zusammenarbeit mit zahlreichen lokalen Erzeugern, Förstern, Jägern und Biologen in jedem Gang seiner Speisekarte wieder. Vom Forelle-Beifuß-Essig-Salat über Rehbock mit Rote Bete, Holunderbeeren, Fichte und Wacholder bis zu Süßdoldenwurzel mit getrockneten Vogelbeeren und Zuckerrübensirup – seine malerisch komponierten Kreationen bringen die Region in ungekannter Vielfalt und Rafinesse auf den Teller.
 
Doch Matthias Schmidt möchte sich nicht auf dem Erreichten ausruhen. Inspiriert von den Erfahrungen der letzten Jahre sucht er neue Herausforderungen abseits der klassischen Aufgaben eines Küchenchefs. Er wird sein Know-how über die regionale und nachhaltige Gourmet-Küche bald in neuer Funktion einsetzen. Genaueres kann zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht verraten werden.
 
Umso mehr konzentriert sich seine Arbeit jetzt auf die Villa Merton. In zehn Wochen ist Schluss! Am 18. Dezember 2014 steht Matthias Schmidt zum letzten Mal am Herd. Für seine Gäste bleibt also wenig Zeit, seine Küche noch einmal zu erleben.
 
Reservierungen unter: www.villa-merton.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Kofler & Kompanie PR-Support Ereignisbüro PR
Miriam Gebhardt
Baaderstraße 27
80469 München
E-Mail: miriam@ereignisbuero.com
Tel: +49 89 219 379 847

Copyright © 2014 Ereignisbüro GmbH, All rights reserved.





Beiträge von Gastautoren


Jetzt die Weichen für die Zukunft stellen

Artikel lesen

Stellenabbau: alle Szenarien durchspielen

Artikel lesen

Prozesse optimieren und Kosten sparen

Artikel lesen