Aktuelle Gastautoren

Burkhard Küpper
Burkhard Küpper, Autor(in)
Beiträge ansehen (26)
Uli Beineke
Uli Beineke, Autor(in)
Beiträge ansehen (20)
Tim Banerjee
Tim Banerjee, Autor(in)
Beiträge ansehen (13)
Michael Jendges
Michael Jendges, Autor(in)
Beiträge ansehen (13)
Bernd Fritzges
Bernd Fritzges, Autor(in)
Beiträge ansehen (12)
Dirk Rottmüller
Dirk Rottmüller, Autor(in)
Beiträge ansehen (12)
Heidi Müller
Heidi Müller, Autor(in)
Beiträge ansehen (11)
Sascha Wortmann
Sascha Wortmann, Autor(in)
Beiträge ansehen (9)
Thomas Sablotny
Thomas Sablotny, Autor(in)
Beiträge ansehen (8)

Neueste Gastbeiträge

Mit Scheinselbständigkeit ist nicht zu spaßen!

Mit Scheinselbständigkeit ist nicht zu spaßen!

(PREGAS/Manuela Müller) Das Risiko, dass freie Mitarbeiter als Scheinselbständige gewertet werden, steigt rasant. Das kann für Hoteliers und Gastronomen richtig teuer und gefährlich werden. Freiberufler und Selbstständige sind in Deutschland weit verbreitet – und das über alle Gewerke hinweg. Und so kommen auch Hotellerie und Gastronomie regelmäßig mit sogenannten freien Mitarbeitern in Berührung, sowohl für rein gastgewerbliche Tätigkeiten als auch in anderen unternehmerischen Bereichen. Im Gegensatz zum Arbeitnehmer ist der freie Mitarbeiter ein selbständig agierender Unternehmer, der kein festes Gehalt erhält und für den keine Sozialabgaben fällig werden, sondern der auf Rechnung arbeitet und für seine Absicherung selbst verantwortlich ist....

Weiterlesen
Marketingmaßnahmen print und online geschickt kombinieren

Marketingmaßnahmen print und online geschickt kombinieren

(PREGAS/Uli Beineke) Eine professionelle Printstrategie verschafft Hoteliers und Gastronomen viele Vorteile im Marketing. Deshalb sollten Eigentümer dieses Vorgehen selbst forcieren und im Unternehmen umsetzen. Ein Stichwort: Cross Media. In Hotellerie und Gastronomie spielen die Unternehmenseigentümer auch operativ grundsätzlich eine tragende Rolle. Sie entscheiden oft auch kleine Details, kennen die Abläufe in allen Geschäftsbereichen sehr genau und wollen kontinuierlich in alle Prozesse eingebunden werden. Das gilt auch fürs Marketing – und dazu gehören bekanntlich auch alle Printprodukte. Also warum nicht die für das eigene gastgewerbliche Unternehmen eine professionelle Printstrategie entwickeln und gezielt auf die attraktiven Instrumente setzen? Denn Drucksachen fallen nicht...

Weiterlesen
Vermögensverwaltung ist nicht nur eine private Sache

Vermögensverwaltung ist nicht nur eine private Sache

(PREGAS/Sascha Wortmann) Professionelles Cash-Management ist das Stichwort für Unternehmer im Gastgewerbe. Dadurch können sie das freie Firmenvermögen sichern und ausbauen. Auf dem Konto wird es nämlich kontinuierlich weniger – Inflation und Negativzins lassen grüßen. Vermögensverwaltung: Das ist für die meisten Unternehmen eine Sache, die rein den privaten Bereich berührt. Sie lassen ihr Geld, zum Beispiel für die Altersvorsorge, von einem Profi managen. Aber eine Vermögensverwaltung für ihren Hotel- oder Restaurantbetrieb? Daran haben die allermeisten noch nicht gedacht. Dabei ist diese Sphäre ebenso wichtig wie die private Vermögensverwaltung. Denn nicht selten belassen Geschäftsführer-Gesellschafter die Überschüsse ihres Unternehmens in der GmbH. Sei...

Weiterlesen
Alle Mitarbeiter stehen jeden Tag vor kommunikativen Herausforderungen

Alle Mitarbeiter stehen jeden Tag vor kommunikativen Herausforderungen

(PREGAS/Thomas Sablotny ) Die richtige Kommunikation und der Erfolg eines Betriebs hängen eng zusammen. Im Fokus für Hoteliers und Gastronomen steht hinsichtlich der Unternehmensentwicklung, passende Kommunikationsstrukturen zu schaffen und zu etablieren. Der Küchenchef neigt zur Lautstärke, der Serviceleiter gibt nur rudimentäre Anweisungen, die jeder für sich selbst auslegt, und der Chef neigt dazu, wesentliche Informationen – wenn überhaupt – nur beiläufig fallen zu lassen. Kurzum: Gute Kommunikation geht anders, und von Kommunikationsstrukturen kann man auch nicht wirklich sprechen. Leider zeigt die Praxis, dass dies in Hotellerie und Gastronomie nicht unüblich ist. mit zum Teil verheerenden Folgen: Denn wenn die Kommunikation...

Weiterlesen
Die Kraft der Karte

Die Kraft der Karte

(PREGAS/Dirk Rottmüller) Einfach gesprochen, die Speisekarte zeigt den Gästen was es gibt und zu welchem Preis. Aber das ist eben nur die halbe Wahrheit. Eine Speisekarte kann noch viel mehr. Sie hat viel mehr Kraft als Sie vielleicht bisher je vermutet haben. Es ist das Aushängeschild von Ihnen und Ihrem Konzept. Schafft man es, diesen Anspruch an Wortwahl, Sprachkultur, Design und Attraktivität gerecht zu werden,  kann dies durchaus schnell der Schlüssel zu einfacheren Entscheidungsprozessen bei Ihren Gästen sein. Aber eben auch ein Grund dafür sein, warum manches auf Ihrer Karte vielleicht doch eher übersehen oder einfach nicht bestellt wird. Eine...

Weiterlesen
Anstatt neuem Bausparvertrag: Wertstabile Anlage mit guten Renditechancen

Anstatt neuem Bausparvertrag: Wertstabile Anlage mit guten Renditechancen

(PREGAS/Sascha Wortmann) Gut verzinste Bausparverträge können nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs von den Bausparkassen einseitig gekündigt werden. Hoteliers und Gastronomen müssen dann überlegen, was sie mit dem ausgezahlten Geld anfangen wollen. Wichtig ist die Flexibilität. In Deutschland gibt es fast 30 Millionen Bausparverträge, und viele davon laufen schon eine ganze Weile. Denn in der Vergangenheit haben viele Sparer den Bausparvertrag nicht unbedingt genutzt, um einen Teil für Bau oder Kauf einer Immobilie anzusparen und die gleiche Summe günstig(er) finanzieren zu können. Sie haben es vielmehr als eine Art sicheres, dabei rentierliches Investment angesehen. Schließlich gab es einmal vier und mehr...

Weiterlesen
Past statt Property

Past statt Property

(PREGAS/Bernd Fritzges) Vor einigen Tagen hatte ich gemeinsam mit Felix Undeutsch von Expedia MeetingMarket anlässlich des ITB MICE Days das Vergnügen, unter dem Titel „Wenn sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess“ einen Vortrag beizusteuern. Schmunzeln musste ich, als mir direkt im Anschluss berichtet wurde, dass ein „Hotelexperte“ irgendwie nicht nachvollziehen konnte, warum ich mich selbst zu einem „Digitalisierungsexperten“ ernenne. Unabhängig davon, dass dies gar nicht meine Absicht war, musste ich sofort wieder an die Worte von Marco Nussbaum denken, der im Zuge eines Vortrags sagte: „Es gibt keine Prozessbeschreibung für den gesunden Menschenverstand!“ Und genauso...

Weiterlesen
Veränderungsprozesse kann man planen

Veränderungsprozesse kann man planen

(PREGAS/Thomas Sablotny) Veränderungen müssen durch gezielte Maßnahmen kommuniziert und implementiert werden. Lassen Hoteliers und Gastronomen wichtige Informationen im Change Management einfach irgendwann von oben nach unten durchfallen, hat das in der Regel erhebliche Auswirkungen. Die Wirtschaft unterliegt einem ständigen Wandel. Und dieser Wandel wirkt sich natürlich auch auf die Unternehmen aus. Hotellerie und Gastronomie können sich davon entsprechend ebenso wenig freimachen wie alle anderen Branchen. Insofern sind Unternehmer im Gastgewerbe gefordert, mit Veränderungen umzugehen und ihre Betriebe darauf auszurichten. Neues Marktverhalten und neue Gästestruktur, Wachstum oder Rückgang, Fluktuation und, und, und: Es ist kaum möglich, alle potenziellen Veränderungsszenarien zu beschreiben,...

Weiterlesen
Die Versicherung zahlt bestimmt – aber wie viel eigentlich?

Die Versicherung zahlt bestimmt – aber wie viel eigentlich?

(PREGAS/Tim Banerjee) Erleiden Hoteliers oder Gastronomen einen größeren Schaden, kann schnell die Existenz des Betriebs auf dem Spiel stehen. Deshalb kommt es auf die richtige Versicherung an – und die professionelle Schadenabwicklung. Wie schnell kann das passieren: Eine Unachtsamkeit des Reinigungspersonals sorgt über den Ruhetag für einen Wasserschaden; der Sturm verwüstet den neu gebauten Wellnessbereich; von der Küche, dem Kühl- und Lagerhaus bleiben nach einem plötzlichen Fettbrand nur Ruinen übrig. Dann beginnen für den betroffenen gastgewerblichen Unternehmer harte Zeiten. Denn er muss sich nicht nur einen Überblick über den Schaden schaffen und den schnellen Wiederaufbau in die Wege leiten. Er...

Weiterlesen
Mit dem Traumschiff nach Kuba

Mit dem Traumschiff nach Kuba

(PREGAS/Thomas Mac Pfeifer) Gelassenheit und Geduld sind Eigenschaften, die man für eine Kuba-Reise mitbringen muss. Alles geht eben nicht so schnell. Und schließlich sind die Kubaner ja auch keine Italiener oder Spanier – sondern Kubaner. Und der Strand von Cienfuegos ist ein Naturstrand und nicht so „gepflegt“ vielleicht wie  der von Rimini oder Gabicce Mare.  Na und? Eindrücke von einer ein-wöchigen Kreuzfahrt ab Düsseldorf bis Havanna und dann „rund“ um Kuba. Und zwar auf der „MS Berlin“, einem der Original-Kreuzfahrtschiffe aus der TV-Sendung „Traumschiff“. Reiseveranstalter ist die FTI Cruises. Schon beim Betreten des kommunistischen Inselstaates fällt dem  Besucher die Freundlichkeit...

Weiterlesen


Beiträge von Gastautoren


Partner auf Augenhöhe

Artikel lesen

Mit Indexfonds in den Markt einsteigen

Artikel lesen

Auch ohne Garantiezins gut fürs Alter vorsorgen

Artikel lesen