Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 1. November, 2017

Wimdu startet europaweite Aufklärungskampagne

(PREGAS) Berlin, Oktober 2017 – Das Ferienwohnungsportal Wimdu startet eine europaweite Aufklärungskampagne für mehr Akzeptanz von Ferienwohnungen. So wendet sich das Berliner Unternehmen in einem Rundschreiben an politische und gesellschaftliche Entscheidungsträger in zahlreichen Ländern.

Hintergrund ist die aufgeheizte und mitunter tourismusfeindliche Atmosphäre, die in einigen Regionen in der letzten Zeit entstanden ist. Dem möchte Wimdu mit sachlichen Argumenten begegnen. Daher hat das deutsche Start-Up die Broschüre „Warum Ferienwohnungen guttun“ zusammengestellt und versendet diese nun persönlich an Stadträte, Bürgermeister und andere Entscheidungsträger in den europäischen Metropolen.

In dem Büchlein sind 10 Gründe anschaulich dargestellt, die verdeutlichen sollen, dass Ferienwohnungen eine Bereicherung und keine Bedrohung für Großstädte darstellen. So legt Wimdu den wirtschaftlichen und sozialen Mehrwert der Kurzzeitvermietung verständlich dar. Ziel der Aktion ist es, politischen und wirtschaftlichen Stakeholdern auch eine andere, tourismusfreundliche Sicht an die Hand zu geben. Zugleich sollen die Verbraucherinteressen in den Vordergrund gerückt werden.

Wimdu hofft, dass die so wichtige gesellschaftliche Debatte unter Einbeziehung aller involvierten Kreise geführt wird. Zugleich soll durch eine europaweite Aktion das Bewusstsein für ein gastfreundliches und weltoffenes Miteinander geschärft werden.

Mit über 350.000 Angeboten in mehr als 150 Ländern bietet Wimdu für jeden Reisenden eine authentische und günstige Unterkunft. Auf der Online-Plattform bringt das Unternehmen Gäste und Gastgeber weltweit zusammen – für ein besonderes und qualitativ hochwertiges Reiseerlebnis. Wimdu ist Teil der WyndhamVacation Rentals Gruppe, dem weltweit führenden Vermittler für Ferienimmobilien.





Beiträge von Gastautoren


Bongiorno, Signore Bond

Artikel lesen

Steuer und Co.: Zeit für Optimierungen einplanen

Artikel lesen

Cyber-Attacken können jeden treffen

Artikel lesen