Geschrieben von PREGAS Presseportal, Mittwoch, 24. April, 2013

Meliá Hotels ist angesehenstes Unternehmen in der spanischen Tourismusbranche / Ranking der jährlichen MERCO-Studie bewertet 700 Firmen

(PREGAS) Die angesehene, unabhängige MERCO (Monitor Empresarial de Reputación Corporativa) Studie misst die Reputation in Spanien tätiger Unterneh­men und ist einer der wichtigsten Branchenmonitore weltweit. Jedes Jahr werden mehr als 700 Unternehmen unter die Lupe genommen, von denen es nur 100 in das Ranking schaffen. Meliá Hotels International (MHI) belegt Platz 33 im Gesamt­ranking und den ersten Platz innerhalb der Reisebranche. Bei der Bewertung der am meisten geschätzten Führungskräfte kam Gabriel Escarrer Juliá, Präsident und Gründer von MHI, auf einen beachtlichen 52. Platz im Gesamtranking. Basis des Monitorings sind wirtschaftliche Profitabilität, Servicequalität und Kundenzufrieden­heit, Innovationskraft, soziales Engagement und Umweltschutz, interne Reputation und Arbeitsplatzqualität sowie internationale Bedeutung.

Seit Beginn der Wirtschaftskrise konnte MHI seine wichtigsten Betriebsindikatoren stabil halten oder sogar verbessern, nicht nur im Hinblick auf das Geschäftsergeb­nis, sondern auch hinsichtlich Qualität, Team-Management, Unternehmensethik, sozialer Verantwortung, Globalisierung und Innovation. Als Ergebnis kletterte die Gruppe im MERCO Unternehmensreputations-Ranking der 100 besten Unternehmen Spaniens kontinuierlich nach oben. Während der Rezession in Spanien konnte Meliá allen finanziellen Verpflichtungen nachkommen und schaffte es gleichzeitig, für Vertrauen in den Märkten zu sorgen. Das Unternehmen hat darüber hinaus sein internationales Wachstum beschleunigt und ist dabei zu einem der am stärksten international ausgerichteten Unternehmen Spaniens geworden, mit Präsenz in 35 Ländern und einer stetig steigenden Mitarbeiterzahl von mittlerweile mehr als 38.000.

Für MHI ist der wichtigste Erfolgsfaktor die Verbesserung der Produkt- und Servicequalität, die durch die Krise nicht in Mitleidenschaft gezogen wurden, son­dern – ganz im Gegenteil – zu einer höheren Kundenzufriedenheit beigetragen haben. Hinzu kommen eine verbesserte Mitarbeiterkultur und ein Index zur Bewertung von Team-Engagement, Zufriedenheit am Arbeitsplatz oder Stolz auf das Unternehmen, alles in einer hochkomplexen makroökonomischen Lage, die sich auch auf die Arbeitsumgebung auswirkt.

Laut MERCO hatten 2013 auch Unternehmensethik und soziales Engagement wie Umweltschutz Einfluss auf das Ergebnis. Auf diese Bereiche hat Meliá sich speziell in den letzten Jahren besonders konzentriert und erhebliche Fortschritte erzielt, wie beispielsweise die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der UNICEF zur Sensibilisierung von Gästen und Mitarbeitern im Bereich Kinderschutz, das Abkommen mit der ONCE Foundation zur Integration von Menschen mit Behinderung am Arbeitsplatz sowie zahlreiche erfolgreiche Projekte zur Reduzierung von CO2-Emissionen und Wasserverbrauch. Darüber hinaus hatte MHI 2012 einen Ethikkodex zum Umgang mit den verschiedenen Interessengruppen im Umfeld des Unternehmens eingeführt. 30 von weltweit mehr als 350 Hotels haben bereits Umwelt-Zertifizierungen. Und MHI ist die erste Kette, die von dem UNESCO-unterstützten Responsible Tourism Institute als Biosphärenhotelgruppe zertifiziert wurde. CEO Gabriel Escarrer Jaume hierzu: „Unternehmen der Reisebranche haben ein enormes Potenzial, wirtschaftli­che Entwicklung einzuleiten und in ihrem Umfeld für eine Umverteilung von Wohl­stand und Umweltschutz zu sorgen. Unsere Aufgabe ist es, das Beste aus diesem großen Potenzial machen und dabei so verantwortungsvoll wie möglich zu handeln.“

Medienkontakt:
W&P PUBLIPRESS GmbH
Sabine von der Heyde, Sylvia König
Alte Landstraße 12-14, D-85521 Ottobrunn
Tel.: 089-660396-6, Fax: 089-6098332
E-Mail: info@wp-publipress.de
www.wp-publipress.de





Beiträge von Gastautoren


Mindestlohn: Verstöße von anderen können richtig teuer werden

Artikel lesen

Der Steuerberater als echter Partner des Unternehmers

Artikel lesen

„Wenn sie einen Scheißprozess digitalisieren, dann haben sie einen scheiß digitalen Prozess.“

Artikel lesen